G DATA Software AG

Bundestrojaner: Das Schweigen der Scanner? G DATA sagt Nein

    Bochum (ots) -

    G DATA Vorstand bezieht Stellung zum geplanten Einsatz staatlicher     Spionagesoftware.

    +++ Das berechtigte Interesse der Ermittlungsbehörden nach leistungsfähigen Werkzeugen zur Verbrechens-und Terrorbekämpfung ist nachvollziehbar - dies birgt zugleich aber ein nicht kalkulierbares Risiko. Der Erfolg staatlicher Spionagesoftware ist nur dann gewährleistet, wenn Security-Hersteller diese von der Erkennung ausschließen. Die fatale Folge wären Sicherheitslücken, die auch Kriminelle zur Einschleusung von Schadcode ausnutzen könnten.Das Schweigen vieler Security-Hersteller nimmt G DATA Security zum Anlass Stellung zu beziehen.

    ++ Das Schweigen der Scanner? G DATA Vorstand Dr. Dirk Hochstrate äußert sich zum geplanten Einsatz des Bundestrojaners: "Wir haben von unseren Kunden eine klare Aufgabe erhalten: den Schutz ihrer Daten. Solange bei uns der leiseste technische Zweifel besteht, dass künstliche Sicherheitslücken für Bundestrojaner ebenso gut von Internetverbrechern und Cyberterroristen genutzt werden könnten, dürfen wir nicht zwischen guten und bösen Spionagetools unterscheiden. Stand heute ist uns nicht klar, wie die Behörden potentiellen Missbrauch ausschließen wollen."


ots Originaltext: G DATA Software AG
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch

Pressekontakt:

Pressekontakt:
G DATA Software AG
- Presseservice -
Thorsten Urbanski
Königsallee 178 b
44799 Bochum
presse@gdata.de
Telefon: 0234 / 97 62 - 0



Weitere Meldungen: G DATA Software AG

Das könnte Sie auch interessieren: