Neuralstem, Inc.

Neuralstem wird mit ALS-Klinik der University of Michigan zusammenarbeiten

Rockville, Maryland (ots/PRNewswire) - - Potential von Neuralstem-Zellen zur Behandlung von Lou-Gehrig-Syndrom soll erforscht werden Das Stammzellen-Unternehmen Neuralstem, Inc. (Amex: CUR) gab heute bekannt, dass es eine Vereinbarung über eine Zusammenarbeit mit der ALS-Klinik des University of Michigan Health Systems abgeschlossen hat, die von Dr. Eva Feldman, M.D., Ph.D., DeJong Professor of Neurology an der U-M Medical School, geleitet wird. Ziel der Zusammenarbeit ist die Bereitstellung weiterer zulassungsrelevanter Daten für den Einsatz von Neuralstem-Rückenmarksstammzellen bei Patienten mit Amytropher Lateral sklerose (ALS) bzw. Lou-Gehrig-Syndrom. ALS ist eine Motoneuron-Krankheit, die Menschen im Alter von 40 bis 70 Jahren betreffen kann. In dieser Zeit leiden im Durchschnitt 30.000 Amerikaner an der Krankheit. " Wir fühlen uns geehrt und freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Dr. Feldman und der University of Michigan ALS-Klinik ", erklärte Richard Garr, CEO von Neuralstem. " Die Klinik ist nicht nur eine Forschungsinstitution mit Weltklasseniveau, sondern widmet und kümmert sich auch intensiv um die Pflege und Behandlung der ALS-Patienten selbst. Dr. Feldman und ihr Team stellen für das Erreichen unseres Ziels einen ungeheuer wichtigen Partner dar, der in der Lage ist, ALS-Patienten mit unseren Neuralstem-Zellen zu behandeln. " " Wir begrüssen es, mit der Neuralstem-Technologie arbeiten zu dürfen und die Wege, die zu einer Behandlung der ALS-Patienten führen könnten, zu erforschen ", sagte Dr. Feldman, die ausserdem Leiterin des U-M Program for Neurology Research and Discovery ist. " Wir arbeiten in der ALS-Klinik in Michigan so hart und schnell wir können, um Behandlungsmethoden für diese furchtbare Krankheit zu finden. " Über Neuralstem Die patentrechtlich geschützte Technologie von Neuralstem schafft zum ersten Mal die Möglichkeit, neurale Stammzellen des menschlichen Gehirns und des Rückenmarks in gewerblichen Mengen herzustellen, sowie die Unterscheidung dieser Zellen in herangereifte, physiologisch relevante Neuronen und Glia zu kontrollieren. Das Unternehmen erwartet, dass es sich bei seinem ersten IND-Antrag (Investigational New Drug) um die Behandlung der ischämischen spastischen Paraplegie handeln wird. Dies ist eine Form der Paraplegie, die manchmal aus der operativen Versorgung eines Aorta Aneurysmas resultiert, und für die es keine wirksame Behandlungmethode gibt. Das Unternehmen hofft, während des Kalenderjahrs 2007 seinen IND-Erstantrag bei der US-Aufsichtsbehörde FDA zu stellen und mit seinen ersten Studien am Menschen beginnen zu können. Zu den wichtigsten Erkrankungen des Zentralnervensystems, die Objekt der derzeit laufenden Forschungsprogramme des Unternehmens sind, gehören: ischämische spastische Paraplegie, traumatische Rückenmarksverletzungen, ALS, sowie Parkinson. Einer Veröffentlichung im Magazin TRANSPLANTATION zufolge haben die Zellen des Unternehmens kürzlich die Lebenserwartung von Ratten mit ALS (Lou-Gehrig-Syndrom) verlängert, und wurden für weitere Forschungsarbeiten hinsichtlich neurodegenerativer Wirbelsäulenerkrankungen als wertvoll erachtet. Laut NEUROSCIENCE (http://www.neuroscience-ibro.com/) wirkten Neuralstem-Zellen des Weiteren kürzlich gegen Paralyse von Ratten mit ischämischer spastischer Paraplegie entgegen, einer Lähmungserscheinung, die durch chirurgische Eingriffe bei Aorta Aneurysma hervorgerufen werden kann. Das Unternehmen hat ausserdem immortalisierte Nervenstammzellen für den Reagenzglas-Gebrauch bei der Arzneimittelentwicklung für akademische und pharmazeutische Märkte entwickelt. Bitte besuchen Sie für weitere Informationen http://www.neuralstem.com. Warnhinweis hinsichtlich zukunftsweisender Aussagen Diese Darstellung kann prognoseartige Informationen über Neuralstem Inc. enthalten, die unter das Safe Harbor Statement für " Erklärungen zur zukünftigen Entwicklung " gemäss dem US-amerikanischen Private Securities Litigation Reform Act von 1995 fallen. Zukunftsweisende Aussagen sind Aussagen, die keine historischen Fakten darstellen. Diese Aussagen können durch den Gebrauch von in die Zukunft weisender Terminologie wie " glauben ", " erwarten ", " können ", " werden ", " sollen ", " vorhersehen ", " planen ", " versuchen ", " beabsichtigen " oder " vorhaben ", bzw. ihrer jeweiligen Verneinung, oder ähnliche Wortwahl erkannt werden. Sie können Diskussionen zu Strategie und Aussagen zu Branchentrends sowie zukünftiger Geschäftsleistungen, Geschäftstätigkeiten oder Produkten von Neuralstem umfassen. Diese und andere, in den öffentlichen Einreichungen des Unternehmens bei der Securities and Exchange Commission (SEC) enthaltene " Risikofaktoren " sollen in Zusammenhang mit dieser Pressemitteilung gelesen werden. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte den Einreichungen des Unternehmens bei der SEC, zu denen auch der Jahresabschlussbericht für das am 31. Dezember 2006 zu Ende gegangene Geschäftsjahr gehört, der auf Form 10-KSB festgehalten wurde, sowie darauf folgende Einreichungen. Webseite: http://www.neuralstem.com http://www.neuroscience-ibro.com ots Originaltext: Neuralstem, Inc. Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch Pressekontakt: Richard Garr, President Neuralstem, Inc., +1-301-366-4960; Media, Deanne Eagle für Planet Communications, +1-917-837-5866; Investor Relations, Ira Weingarten, +1-805-897-1880, oder Steve Chizzik, +1-908-688-9111, beide für Equity Communications

Das könnte Sie auch interessieren: