Neuralstem, Inc.

Zellen von Neuralstem Inc. überleben und werden zu Neuronen bei Ratten mit Rückenmarksverletzungen, laut Studienergebnissen

    Rockville, Maryland (ots/PRNewswire) -

    Humane Nervenstammzellen (Human Neural Stem Cells, hNSCs), die Ratten mit Rückenmarksverletzungen implantiert wurden, entwickelten sich zu Nervenzellen, die ausgedehnten Kontakt in Form von Synapsen mit den geschädigten Nervenzellen des Transplantatempfängers (Wirts) aufbauten. Dies berichtete ein Artikel, der heute in PLoS MEDICINE ( http://medicine.plosjournals.org) veröffentlicht wurde. Die Studie, in der von Neuralstem, Inc. (OTC Bulletin Board: NRLS) entwickelte Zellen verwendet wurden und die an den Johns Hopkins Medical Institutions durchgeführt wurde, liess Forscher zu dem Schluss kommen, dass die Wiederherstellung von Rückenmarksschaltungen realistischer als bisher angenommen zu sein scheinen.

    (Logo: http://www.newscom.com/cgi-bin/prnh/20061221/DCTH007LOGO )

    "Vom Rückenmark wurde bislang angenommen, dass es für neuronale Stammzelltransplantate feindlich sei", kommentierte Dr. Karl Johe, wissenschaftlicher Gründer und Chairman von Neuralstem und ein Koautor der Studie. "Entweder überlebten sie nicht gut, oder sie nahmen keinen Kontakt mit dem umgebenden Gewebe auf. Die jetzigen Ergebnisse widerlegen diese Vorstellung. Die hohe Qualität der neuronalen Differenzierung und des synaptischen Kontakts zeigte sich durchgängig bei verschieden Arten von Rückenmarksverletzungen. In Kombination mit früheren Arbeiten zum Rückenmark bei Ratten mit ALS (Lou-Gehrig-Krankheit) glauben wir jetzt, dass das Rückenmark ein effektiver Ort für eine therapeutische Stammzellintervention ist."

    "Bisher haben wir noch nie eine solche massive Differenzierung von Stammzellen zu Nervenzellen gesehen", sagte Dr. Vassilis Koliatsos von den Johns Hopkins Medical Institutions, der leitende Forscher der Studie. "Dies stellt das Dogma auf den Kopf, dass das Rückenmark kein effektives Umfeld für die Entwicklung von Stammzellen zu Nervenzellen sei. Weiterhin ging eine nennenswerte Anzahl von diesen Neuronen dazu über, synaptische Beziehungen mit den Neuronen des Transplantatempfängers aufzubauen. Bis zu welchen Grad diese Kontakte funktionierende Synapsen sind oder eine strukturelle Integration in den Schaltkreis des Wirts darstellen, muss in weitern Studien nachgeprüft werden", warnte Koliatsos.

    "Neuralstem ist ein Stammzellunternehmen der zweiten Generation, das in erster Linie aufgebaut wurde, unsere Entdeckung der neuronalen Stammzellen zu optimieren und sie in die Klinik und zu den Patienten zu bringen", sagte der CEO von Neuralstem, Richard Garr. "Wir glauben, wie diese Studie zeigt, dass unsere Technologie viele von den Fragen beantwortet, die das Forschungsfeld aufgehalten haben, und dass sie es ermöglicht, ein Stammzellunternehmen um einen echten Produktschwerpunkt aufzubauen. Wir erwarten, dass wir klinische Studien an Menschen zur Behandlung der ischämischen spastischen Paraplegie (ISP) mit unseren Zellen 2007 initiieren werden", sagte er abschliessend.

    Inforationen zur Studie

    37 "nackten" (immungeschwächten) Ratten mit operativ geschädigten Wirbelsäulen wurden hNSCs zwei Wochen nach der Verletzung implantiert. Nach sechs Monaten fanden die Forscher, dass die Zahl der transplantierten Zellen um das drei- bis vierfache zugenommen hatte, sich die transplantierten Zellen zu einer nennenswerten Population von Nervenzellen differenziert hatten und in Abhängigkeit von der ursprünglichen Transplantationsstelle sowohl in die graue als auch in die weisse Substanz eingewandert waren. Eine signifikante Anzahl von Neuronen waren GABAerg, und diese schienen mit den cholinergen Neuronen des Wirts (Ratte) Kontakt aufzunehmen. Die Verbindung von cholinergen und GABAergen Neuronen ist ein notwendiger Teil der gesunden Motorik. Aus diesen Beobachtungen zogen die Forscher den Schluss, dass diese hNSCs in das Rückenmark von Ratten bei einer Vielzahl von Verletzungszuständen transplantiert werden und sich stabil zu Nervenzellen differenzieren könnten, die dann im nächsten Schritt synaptische Kontaktstellen mit dem neuronalen Schaltungen des Wirts aufnehmen könnten.

    Informationen zu Neuralstem

    Die patentgeschützte Technologie von Neuralstem ermöglicht zum ersten Mal die Fähigkeit, neuronale Stammzellen des Gehirns und der Wirbelsäule des Menschen in kommerziellen Mengen zu produzieren, und auch die Fähigkeit, die Differenzierung dieser Zellen zu reifen, physiologisch relevanten menschlichen Nerven- und Gliazellen zu kontrollieren. Die Technologie des Unternehmens wurde von dem gründenden Wissenschaftler, Karl Johe, PhD, erfunden, als dieser am National Institute of Neurological Disease and Stroke des National Institutes of Health tätig war.

    Das Unternehmen erwartet, dass sein erster IND (Investigational New Drug)-Antrag für die Behandlung der ischämischen spastischen Paraplegie gestellt werden wird. Dies ist eine Form der Paraplegie, die manchmal aus der operativen Versorgung eines Aortenaneurysmas resultiert und für die es keine wirksame Behandlung gibt. Das Unternehmen hofft, während des Kalenderjahrs 2007 seinen anfänglichen IND-Antrag bei der US-Aufsichtsbehörde FDA stellen und mit seinen ersten Versuchen an Menschen beginnen zu können.

    Zu den bedeutenden Erkrankungen des Zentralnervensystems, die das Ziel der derzeit laufenden Forschungsprogramme des Unternehmens sind, gehören: ischämische spastische Paraplegie, traumatische Rückenmarksverletzungen, ALS und Morbus Parkinson. Das Unternehmen hat auch unsterblich gemachte menschliche Nervenstammzellen für den In-Vitro-Gebrauch bei der Arzneimittelentwicklung für die akademischen und pharmazeutischen Märkte entwickelt. Die Zellen des Unternehmens verlängerten vor kurzem das Leben von Ratten mit ALS (Lou-Gehrig-Krankheit) in einem in der Zeitschrift TRANSPLANTATION veröffentlichten Artikel, und wurden für weitere Arbeiten im Bereich der neurodegenerativen Rückenmarkserkrankungen für praktikabel erachtet. Weitere Informationen finden Sie unter http://www.neuralstem.com.

    Diese Pressemitteilung enthält zukunftsorientierte Aussagen (forward-looking statements). Neuralstem möchte den Leser dieser Presseerklärung zu Vorsicht raten und darauf aufmerksam machen, dass die tatsächlichen Ergebnisse von den in den zukunftsorientierten Aussagen erörterten Ergebnissen abweichen und negativ beeinflusst werden könnten unter anderem durch die Antworten der FDA und die Antworten von anderen kompetenten Stellen auf verschiedene Anträge bei den Aufsichtsbehörden; die Antworten der SEC auf verschiedene Registrierungsanträge; Veränderungen in der Unternehmensstrategie; die Notwendigkeit einer zusätzlichen Kapitalbeschaffung; den Erfolg bzw. Misserfolg von anderen privaten und öffentlichen Organisationen und/oder akademischen und korporativen Institutionen, die im Bereich der Erforschung und Entwicklung von Stammzellen tätig sind, und durch den Markt für Stammzellforschung im Allgemeinen. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte den SB-2-Einreichungen des Unternehmens bei der Securities and Exchange Commission, sowie seinem 10-Q für das am 30. September 2006 beendete Quartal.

    Website: http://www.neuralstem.com

ots Originaltext: Neuralstem, Inc.
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch

Pressekontakt:
Unternehmenskontakt: Richard Garr, President von Neuralstem Inc.,
+1-301-366-4960; oder Medien: Deanne Eagle von Planet Communications,
+1-917-837-5866, für Neuralstem Inc.; oder Investoren: Ira
Weingarten,  +1-805-897-1880, oder Steve Chizzik, +1-908-688-9111,
beide bei Equity Communications für Neuralstem Inc./ Foto:  
http://www.newscom.com/cgi-bin/prnh/20061221/DCTH007LOGO/ AP Archive:
http://photoarchive.ap.org/ PRN Photo Desk, photodesk@prnewswire.com



Weitere Meldungen: Neuralstem, Inc.

Das könnte Sie auch interessieren: