Mathys AG Bettlach

Mathys AG Bettlach entwickelt synthetisch formbare Knochen

Mathys AG Bettlach entwickelt synthetisch formbare Knochen
Putty – synthethisches Knochenersatzmaterial Weiterer Text über ots. Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Abdruck unter Quellenangabe: "obs/mathysag"

    - Hinweis: Bildmaterial steht zum kostenlosen Download bereit  
        unter: http://www.presseportal.ch/de/pm/100011791 -
                      
    Bettlach (ots) - Das Bettlacher Orthopädie Unternehmen Mathys
entwickelt in Zusammenarbeit mit der Dr. h.c. Robert Mathys Stiftung
das weltweit erste vollsynthetische knetbare Knochenersatzmaterial.
Das so genannte Putty wird zum Auffüllen von fehlender Knochenmasse
verwendet und bildet dabei neuen Knochen. Wegen der Formbarkeit und
der zusätzlich einfacheren Handhabung profitiert der Arzt von einer
einfacheren Anwendung. Dies führt zu einer geringeren Operationszeit
und ebenfalls zu verkürzten Erholungszeiten beim Patienten.

    Das Revolutionäre am weiterentwickelten Produkt (Putty) ist, dass das Material vom menschlichen Körper als körpereigener Knochen wahrgenommen wird. Während das Implantat abgebaut wird, bildet sich gleichzeitig neuer Knochen. Das Putty ist zudem knetbar und passt sich dadurch perfekt an der Geometrie des Knochendefekts an. "Der Arzt profitiert dadurch von der einfacheren Handhabung und der geringeren Operationszeit. Ausserdem hat er die Möglichkeit Medikamente, z.B. Antibiotika beizumischen. Der Patient erholt sich durch den beschleunigten Knochenaufbau schneller vom Eingriff. Kurzum, es ist eine wirkliche Innovation und wir sehen ein grosses Potential hinter dem Produkt" so Dr. Arne Faisst, COO der Mathys Gruppe.

    Mathys setzt auf vollsynthetisches Material        

    Das Schweizer Orthopädie Unternehmen Mathys stellt bereits seit über 25 Jahren synthetisches Knochenersatzmaterial her. Knochenersatzmaterial wird zum Auffüllen von fehlender Knochenmasse bei einem erworbenen oder angeborenen Knochendefekt verwendet (z.B. komplexer Beinbruch). Während andere Anbieter menschliches oder tierisches Material verwenden setzt Mathys auf Produkte, die mit aufwendigen Verfahren vollsynthetisch hergestellt werden. "Die Gefahr von Krankheitsübertragungen, die von der Verarbeitung Leichen- oder Tierknochen ausgeht, ist uns zu gross. Ebenso besteht ein ethisches Konfliktpotential beim Einsatz von Leichenknochen. Deshalb verwenden wir nur vollsynthetisches Material, welches ohnehin besser ist und schneller neuen körpereigenen Knochen wachsen lässt" fügt Dr. Faisst hinzu. Knochenersatzmaterial wird in zunehmendem Masse vor allem in der Orthopädie (Gelenkersatz), Traumatologie (Knochenbruchbehandlung), Wirbelsäule und im Dentalbereich angewendet.

    Produkt und Herstellungsverfahren sind patentiert

    Die Entwicklung des Produktes geht auf eine Mathys-interne Erfindung zurück, welche in enger Zusammenarbeit mit der Dr.h.c. Robert Mathys Stiftung, Bettlach, und der Firma Medipol SA, Lausanne, zum endgültigen Produkt weiterentwickelt wurde. Kritisch dabei war vor allem die Evaluation der Herstellungsverfahren. Inzwischen ist der Vorgang effizient gestaltet, so dass das Produkt zu einem effektiven Preis im Markt angeboten werden kann. Mathys hat sowohl das Produkt als auch das Herstellungsverfahren patentieren lassen. Mit der klinischen Freigabe des Produktes wird im Sommer 2007 gerechnet.

    Generelle Information über Mathys AG Bettlach        

    Seit dem 1. November 2003 konzentriert sich Mathys ausschliesslich auf den Bereich Gelenkersatz und produziert in Bettlach und in Deutschland Implantate für Hüfte, Knie und Schulter sowie Biomaterialien.

    Mathys entwickelt, produziert und vertreibt bereits seit 1963 Produkte für den Gelenkersatz, jedoch verkauft das Unternehmen die Implantate erst seit 1996/97 unter eigener Marke. Das Unternehmen mit 9 Tochtergesellschaften in Deutschland, Frankreich, Belgien, England, Holland, Österreich, Australien, Neuseeland und der Schweiz befindet sich im Besitz der Familien Mathys und Marzo. Robert Mathys jun. fungiert als Verwaltungsratspräsident, Hugo Mathys als CEO und Dr. Arne Faisst als COO.

ots Originaltext: Mathys AG
Internet: www.presseportal.ch

Kontakt:
Regula Haag
Leiterin Unternehmens- und Marktkommunikation
Mathys AG Bettlach
Güterstrasse 5
2544 Bettlach, Schweiz
Tel.:        +41/32/644'14'97
Mobile:    +41/79/590'89'35
Fax:         +41/32/644'14'60
E-Mail:    regula.haag@mathysmedical.com


Medieninhalte
2 Dateien

Weitere Meldungen: Mathys AG Bettlach

Das könnte Sie auch interessieren: