ifa systems AG

EANS-News: Quartalsinformationen der ifa systems AG, Frechen Periode: 1. Quartal 2012


--------------------------------------------------------------------------------
  Corporate News übermittelt durch euro adhoc. Für den Inhalt ist der
  Emittent/Meldungsgeber verantwortlich.
--------------------------------------------------------------------------------
Quartalsbericht


Frechen (euro adhoc) - ifa systems AG verstärkt F+E Investitionen

Betriebs- und Finanzergebnis

Das erste Quartal 2012 wurde mit einer Gesamtleistung von ca. 2,15 Mio. Euro
(Vorjahr 1,74 Mio. Euro) abgeschlossen.

Um den hohen Auftragsbestand, insbesondere in den USA in den kommenden Quartalen
abzuarbeiten, wurden bereits in den vergangenen Quartalen zusätzliche
Mitarbeiter eingestellt. Gegenüber dem Vorjahresquartal stiegen dadurch die
Personalaufwendungen um ca. 0,40 Mio Euro. Das Ergebnis (EBIT nach IFRS) lag bei
ca. 0,11 Mio. Euro (Vorjahr 0,27 Mio Euro). Für 2012 wird insgesamt eine
Ergebnissteigerung von ca. 15-20% gegenüber dem Vorjahr (EBIT 2011 nach IFRS ca.
2,05 Mio. Euro) geplant. 

Im April 2012 wurde eine 2-stufige Kapitalerhöhung durchgeführt. Mit Bezugsrecht
für die Aktionäre wurden 184.000 Aktien zu 5,35 Euro (4,5 fache Überzeichnung)
und ohne Bezugsrecht wurden weitere 108.000 Aktien platziert (siehe ausführliche
Pressemitteilung vom 10.04.2012). Das Grundkapital beträgt nunmehr 2.500.000
Euro eingeteilt in 2.500.000 auf den Inhaber lautende Aktien. Mit den
Finanzmitteln werden die Investitionen in "Forschung und Entwicklung" (F+E)
weiter verstärkt. 

Marktentwicklung

Der internationale Health IT (HIT) Markt ist Anfang 2012 besonders durch die
Entwicklung in den USA gekennzeichnet. Durch die staatliche
"Anschubfinanzierung" wächst der amerikanische Markt deutlich stärker als der
übrige internationale Markt. Nach einer McKinsey Studie wird der Markt für die
Elektronische Patientenakte/EPA (EMR/Electronic Medical Record) in der Dekade
bis 2021 in den USA mit einem Volumen von ca. 170 Milliarden US $ eingeschätzt.
Davon entfallen auf den Kernmarkt der ifa Gruppe, die Augenheilkunde
(Ophthalmologie), ca. 5,5 - 6,0 Milliarden US $.

Parallel dazu entwickelt sich die Nachfrage nach abgeleiteten Health-IT
Anwendungen wie Systemen zur Diagnoseunterstützung (Clinical Decision Support
Systems/CDSS) und softwarebasierten Systemen für die klinische Forschung
(Electronic Data Capture/EDC) deutlich. In allen 3 Health-IT Bereichen ist die
ifa Gruppe als Spezialist in der Ophthalmologie positioniert. Durch weiter
erhöhte F+E Investitionen soll 2012 die führende Position auf dem
internationalen Markt gefestigt werden.

Auf dem asiatischen Markt machen die 2011 gestarteten Pilotprojekte
Fortschritte. In Thailand befindet sich das Projekt der nächsten bilingualen
Software Generation in der finalen Umsetzungsphase, der "Go-Live" Zeitraum ist
für das 2. Quartal 2012 geplant. Die weitere Marktbearbeitung in China ist nach
der Umsetzungsphase in Bangkok mit der neuen Asienversion (innovative
zweisprachige Version) geplant.

Parallel dazu entwickelt sich das Pilotprojekt in Jakarta/Indonesien, das sich
ebenfalls in der finalen Realisierungsphase befindet. 

  
Prognose für die weitere Geschäftsentwicklung

Das Jahr 2012 wird durch weitere Entwicklungs- und Expansionsinvestitionen
gekennzeichnet sein. Die 2-stufige Kapitalerhöhung erlaubt eine weitere
Steigerung der Investitionsquote von derzeit ca. 25% auf etwa 27-28% von der
Unternehmensleistung. 

Im Fokus wird 2012/2013 der amerikanische Markt stehen, da durch die hohe
staatliche Förderung das Absatzpotential deutlich steigen wird. Die zufriedene
Kundenbasis der ifa US Tochtergesellschaft (siehe www.ifa4emr.com: testimonials)
bietet eine solide Empfehlungsbasis und Planungsgrundlage für weiteres homogenes
Wachstum.

An der neu gegründeten MedKaizen Corp., San Jose, CA, hat sich die Gesellschaft
über die Tochtergesellschaft (ifa united i-tech Inc.) mit 33,3% beteiligt (siehe
Pressemitteilung vom 02.02.2012). Das Unternehmen (MedKaizen Corp.), das eine
Finanzierung über Private Equity Partner (aus Silicon Valley Finanzkreisen)
plant, ist auf den internationalen Health IT Markt ausgerichtet. Die ifa Gruppe
bringt Software Lizenzen der amerikanischen und internationalen EMR Systeme
(Electronic Medical Record) für die Vermarktung an Kliniken und Arztpraxen
außerhalb der Augenheilkunde (unabhängig vom Kerngeschäft der ifa Gruppe) ein.
Der operative Start der neuen Gesellschaft ist für 2013 geplant.
   

Das Unternehmen

Die ifa systems AG wird im Entry Standard des Freiverkehrs der Deutschen Börse
Frankfurt (ISIN: DE007830788) notiert. Das Unternehmen ist mit den
Tochterunternehmen Integration AG (www.integration-ag.com) und INOVEON Corp.
(www.inoveon.com) der führende Anbieter für Software, IT-Dienstleistungen,
Webanwendungen (z.B. Telemedizin) und medizinische Informationssysteme für die
Augenheilkunde weltweit. Der proportional hohe Ertrag und die wirtschaftliche
Stabilität des Unternehmens ergeben sich aus dem Geschäftsmodell mit
obligatorischen Runtime-Lizenzen für alle eingesetzten Programme (über 10.000
Arbeitsplatzlizenzen international im Einsatz). 

Für weitergehende Informationen: www.ifasystems.de  www.ifa4emr.com und
www.augenklinik-it.de.


Rückfragehinweis:
Susanne Post-Schenke

Investor Relations/Aufsichtsrat

Telefon: +49(0)2234-933670

E-Mail: susanne.post-schenke@ifasystems.de

Ende der Mitteilung                               euro adhoc 
--------------------------------------------------------------------------------


Unternehmen: ifa systems AG
             Augustinusstr. 11b
             D-50226 Frechen
Telefon:     +49(0)2234-93367-0
FAX:         +49(0)2234-93367-35
Email:    info@ifasystems.de
WWW:      http://www.ifasystems.de
Branche:     Internet
ISIN:        DE0007830788
Indizes:     
Börsen:      Freiverkehr/Entry Standard: Frankfurt, Freiverkehr: Berlin,
             München, Düsseldorf, Stuttgart 
Sprache:    Deutsch
 

 

 



Das könnte Sie auch interessieren: