Global Health Strategies

Private und öffentliche Partner vereinen sich zur Bekämpfung von 10 vernachlässigten tropischen Krankheiten bis 2020

London (ots/PRNewswire) -

              - Partner versprechen innovative, koordinierte Vorgehensweise im Sinne der
                         jüngsten Ziele der Weltgesundheitsorganisation 

Heute haben 13 Pharmaunternehmen, die Regierungen der USA, Grossbritanniens und der Vereinigten Arabischen Emirate, die Bill & Melinda Gates Foundation, die Weltbank sowie andere internationale Gesundheitsorganisationen einen neuen, koordinierten Vorstoss angekündigt, um den Fortschritt hinsichtlich der Eliminierung und Bekämpfung von 10 vernachlässigten tropischen Krankheiten (Neglected Tropical Diseases, NTDs) bis zum Ende des Jahrzehnts zu beschleunigen.

Unter Einbeziehung der Bemühungen seitens der NTD-endemischen Länder versprachen die Partner eine einzigartige Fokussierung auf die Bekämpfung dieser Krankheiten. Dabei arbeiten sie zusammen, um das Leben von den weltweit 1,4 Milliarden Menschen, die an NTDs leiden und von denen die meisten zu den Ärmsten der Welt zählen, zu verbessern.

Im Rahmen des bis heute grössten koordinierten Versuchs zur Bekämpfung von NTDs verkündete die Gruppe bei einer Veranstaltung am Royal College of Physicians, dass sie existierende Spendenprogramme für Arzneimittel aufrecht erhalten bzw. ausdehnen werde, um den Bedarf bis 2020 zu decken. Des Weiteren sollen Fachwissen und Präparate ausgetauscht werden, um die Forschung und Entwicklung bezüglich neuer Arzneimittel zu beschleunigen und über 785 Mio. USD bereitgestellt werden, um R&D-Bemühungen zu unterstützen sowie Arzneimitteldistributions- und Implementierungsprogramme zu stärken. Die Partner haben zudem die "London Declaration on Neglected Tropical Diseases" verabschiedet, laut derer sie sich auf ein neues Mass an gemeinsamen Bemühungen und Fortschrittsmessung verpflichten.

"Heute haben wir uns zusammengeschlossen, um die Wirkungskraft unserer Investitionen zu steigern und auf dem bis jetzt erzielten enormen Fortschritt aufzubauen", äusserte sich Bill Gates, Co-Vorsitzender der Bill & Melinda Gates Foundation. "Dieser innovative Ansatz muss als Modell für die Lösung anderer globaler Entwicklungsherausforderungen gelten und wird Millionen Menschen dabei helfen, eine Selbstversorgung aufzubauen und die Abhängigkeit von Hilfe zu überwinden." Die Gates Foundation kündigte ein fünfjähriges Engagement in Höhe von 363 Mio. USD zur Unterstützung von NTD-Produkt- und Einsatzforschung an.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) enthüllte diese Woche eine neue Strategie zur Koordinierung der Massnahmen gegen NTDs: Das Vorantreiben der Bemühungen zur Überwindung der globalen Auswirkungen von vernachlässigten tropischen Krankheiten - ein Aktionsplan zur Implementierung [http://whqlibdoc.who.int/hq/2012/WHO_HTM_NTD_2012.1_eng.pdf]. Darin werden Ziele festgesteckt, die vor Ablauf des Jahrzehnts erreicht werden können.

"Die Bemühungen seitens WHO, Forschern und Partnern sowie die Beiträge der Industrie haben das Gesicht von NTDs verändert. Diese uralten Krankheiten werden nun mit beeindruckender Geschwindigkeit in die Knie gezwungen", sagte Dr. Margaret Chan, WHO-Generaldirektorin. "Angesichts des heute ausgelösten Impulses bin ich zuversichtlich, dass fast alle diese Krankheiten vor dem Ende dieses Jahrzehnts eliminiert bzw. kontrolliert werden können."

Das jüngste Engagement der Partner wird die Finanzierungslücke schliessen, um die Medinawurmerkrankung auszumerzen und den Fortschritt im Hinblick auf die 2020-Ziele zu beschleunigen, darunter die Eliminierung von lymphatischer Filariose, Trachom, Schlafkrankheit und Lepra und die Bekämpfung von Boden-übertragenen Helminthosen, Schistosomiase, Flussblindheit, Chagas-Krankheit und Leishmaniose der Eingeweide.

Im Namen der CEOs der 13 beteiligten Pharmaunternehmen fügte der CEO von GlaxoSmithKline, Sir Andrew Witty, hinzu: "Viele Unternehmen und Organisationen haben über Jahrzehnte hinweg daran gearbeitet, diese schrecklichen Krankheiten zu bekämpfen. Aber kein Unternehmen und keine Organisation kann dies alleine tun. Heute verpflichten wir uns darauf, Hand-in-Hand zu arbeiten, um die Art und Weise zu revolutionieren, wie wir diese Krankheiten jetzt und in Zukunft bekämpfen werden."

Die Gesamtheit der neuen und existierenden Zusagen seitens der Unternehmen entspricht einer Spende von durchschnittlich 1,4 Milliarden Behandlungen pro Jahr für Bedürftige, laut der International Federation of Pharmaceutical Manufacturers & Associations (IFPMA). Darüber hinaus liefern neue gemeinsame Forschungs- und Entwicklungsbemühungen und Zugangsabkommen mit 11 Unternehmen sowie die Initiative der R&D-Organisation Drugs for Neglected Diseases initiative (DNDi) einen noch die dagewesenen Zugang zu Präparat-Bibliotheken, was zu neuen Therapien führen könnte. Dieses Engagement läuft parallel zu anderen Bemühungen, um die Entwicklung von entscheidenden NTD-Therapien voranzutreiben, darunter WIPO Re:Search, eine Datenbank für Forschungspräparate, Fachwissen und Expertise.

Um die Finanzierungslücke zur Ausrottung der Medinawurmerkrankung zu schliessen, werden seine Hoheit Sheikh Khalifa bin Zayed Al Nahyan, Präsident der Vereinigten Arabischen Emirate, die Gates Foundation und die Children's Investment Fund Foundation 40 Mio. USD an The Carter Center spenden. Diese Verpflichtungen ergänzen das im Oktober abgegebene Versprechen des britischen Ministeriums für Internationale Entwicklung (Department for International Development, DFID), dass es 20 Millionen Pfund beisteuern werde, sofern sich auch Andere beteiligen. Dies ist Teil eines Vier-Jahres-195-Millionen-Pfund-Engagements für NTDs, welches das DFID letzte Woche ankündigte.

Aufbauend auf der Investition in Höhe von 212 Mio. USD seit 2006 kündigte auch die U.S. Agency for International Development (USAID) eine Zuteilung von 89 Mio. USD durch den US-Kongress an. Die Mittel dienen der Stärkung von Programmen im Bereich Arzneimittelversorgung und Distribution. Zusätzlich wird die Weltbank ihre finanzielle und technische Unterstützung ausdehnen, um afrikanischen Ländern dabei zu helfen, leistungsfähigere Gesundheitssysteme in Gemeinden aufzubauen, in denen die Eliminierung und Bekämpfung von NTDs integriert ist. Ausserdem soll mit anderen Partnern zusammengearbeitet werden, um den Treuhandfonds für die Bekämpfung von Flussblindheit auf andere vermeidbare NTDs in Afrika auszudehnen.

"Die Welt ist zusammengekommen, um die Vernachlässigung dieser schrecklichen Krankheiten zu beenden, durch die die Ärmsten der Welt behindert werden, erblinden und sterben", äusserte sich Stephen O'Brien, britischer Minister für Internationale Entwicklung. "Zusammen mit anderen Partnern ist Grossbritannien richtungsweisend in Bezug auf die Bereitstellung von entscheidenden Therapien für Millionen Menschen, damit Kinder zur Schule gehen und Eltern für ihre Familien sorgen können. So können sie sich selbst aus der Armut helfen und sind letztendlich nicht mehr auf Hilfe angewiesen."

Die heutigen Zusagen und die Erklärung kommen in Folge des WHO-Berichts im Jahr 2010: Aktionsplan zur Überwindung der globalen Auswirkungen von vernachlässigten tropischen Krankheiten [http://whqlibdoc.who.int/publications/2010/9789241564090_eng.pdf], in dem für neue Ressourcen appelliert wird zur Überwindung von NTDs. Im letzten Jahr haben Vertreter der Pharmaindustrie, der Gates Foundation und andere Partner daran gearbeitet, diesen erweiterten koordinierten Aktionsplan zu entwickeln.

Die Regierungen von Bangladesch, Brasilien, Mosambik und Tansania, Länder in denen NTDs endemisch sind, teilten mit, dass sie integrierte Pläne implementieren werden, um NTDs zu überwinden und dass sie politische sowie finanzielle Ressourcen der Bekämpfung dieser Krankheiten widmen werden. Sämtliche Partner verpflichteten sich der Rechenschaft, indem sie Mechanismen untersuchten, um regelmässig den Fortschritt im Hinblick auf die 2020-Ziele zu prüfen.

"Von dem Moment an, von dem die schwere Last der NTDs in Mosambik deutlich wurde, ergriff die Regierung von Mosambik Massnahmen und erhöhte kontinuierlich sein Engagement und seine Investitionen, um diese Krankheiten zu bekämpfen bzw. zu eliminieren", betonte Dr. Alexandre Manguele, Gesundheitsminister von Mosambik. "Mit den heute zugesagten Ressourcen im Rahmen dieser Partnerschaft fühlt sich die Regierung von Mosambik mehr denn je vergewissert, dass der Auftrag ausgeführt werden kann."

DIE HEUTE ANGEKÜNDIGTEN SPEZIFISCHEN VERPFLICHTUNGEN VON PARTNERN UMFASSEN:

Die Arzneimittelversorgung aufrechterhalten, erweitern und verlängern:

        - Sämtliche Unternehmen mit NTD-Arzneimittelspendenprogrammen haben
          versprochen, ihre Programme bis zum Ende des Jahrzehnts aufrecht zu erhalten oder
          auszudehnen, wobei manche versprachen, ihr Engagement sogar zu steigern. Dieses
          Engagement umfasst Folgendes:
             - Sanofi, Eisai und die Bill & Melinda Gates Foundation werden
             zusammenarbeiten, um der WHO 120 Millionen DEC-Tabletten zu liefern für ihr
             globales Programm zur Eliminierung von lymphatischer Filariose. Zusammen mit der
             Spendenzusage von Eisai, die 2014 in Kraft tritt, werden diese Tabletten einen
             ausreichenden Vorrat von DEC von 2012 bis 2020 sicherstellen.
             - Bayer wird seine existierende Spende von Nifurtimox zur Behandlung der
             Chagas-Krankheit verdoppeln.
             - Eisai wird seine existierende Spende von 2,2 Milliarden Tabletten DEC für
             LF bis 2020 verlängern.
             - Gilead, das 2011 eine Spende von AmBisome für Leishmaniose der Eingeweide
             ankündigte, wird sein Programm fortsetzen, VL zum Selbstkostenpreis anzubieten
             und sich darauf verpflichten, Technologien und Verfahren zu erforschen und in
             diese zu investieren, um die Kosten für ressourcenschwache Länder zu reduzieren.
             - GlaxoSmithKline wird seine existierende Spende von Albendazol für die
             Behandlung von Boden-übertragenen Helminthosen ausdehnen, indem es 400 Millionen
             Tabletten pro Jahr liefert für weitere fünf Jahre bis 2020. Zudem setzt das
             Unternehmen seine Spende von 600 Millionen Tabletten pro Jahr fort für die
             Bekämpfung von lymphatischer Filariose.
             - Johnson & Johnson wird seine existierende Spende von Mebendazol für
             Boden-übertragene Helminthosen ausdehnen, indem es bis 2020 200 Millionen
             Tabletten pro Jahr liefert.
             - MSD setzt seine unbegrenzte Spende von Ivermectin fort zur Bekämpfung von
             Flussblindheit und lymphatischer Filariose (wo diese co-endemisch mit
             Flussblindheit ist); ausserdem steht die Verwendung von Ivermectin für die
             Bekämpfung anderer Krankheiten zur Diskussion.
             - Merck KGaA wird seine jährliche Spende von Praziquantel-Tabletten
             deutlich erhöhen, nämlich von 25 Millionen auf 250 Millionen Tabletten pro Jahr
             und dabei das Programm auf unbegrenzte Zeit verlängern.
             - Novartis dehnt sein Engagement aus in Bezug auf die Bereitstellung einer
             Multi-Arzneimittel-Therapie (Rifampicin, Clofazimin und Dapson) für
             Leprapatienten weltweit, um die Krankheit endgültig auszurotten.
             - Pfizer setzt seine Spende von Azithromycin für Trachom bis mindestens
             2020 fort. Zudem spendet das Unternehmen sowohl das Arzneimittel als auch das
             Placebo für eine Studie über die Reduzierung der Sterberate von Kindern, die mit
             Azithromycin behandelt wurden.
             - Sanofi verlängert seine existierende Spendenzusage für Eflornithin,
             Melarsoprol und Pentamidin zur Behandlung von Schlafkrankheit bis 2020 und bietet
             zudem logistische Unterstützung, um sicherzustellen, dass die Arzneimittel
             kostenfrei am Behandlungsort bei den Patienten ankommen. 

Die Beschleunigung von R&D für neue Therapien:

        - Partnerschaften bei der Produktentwicklung im Rahmen der DNDi mit Abbott,
          Johnson & Johnson sowie Pfizer wurden in die Wege geleitet, um neue Arzneimittel zur
          Behandlung von Helminthose-Entzündungen zu entwickeln, insbesondere ein
          Makrofilarizid, welches die erwachsenen Würmer abtötet, die Flussblindheit und
          lymphatische Filariose verursachen.
             - Abbott führt erste Studien zur Reformulierung von Arzneimitteln durch und
             liefert die wissenschaftliche Fachkenntnis für die vorklinische Entwicklung mit
             technischer und Liefer-Unterstützung von Johnson & Johnson.
             - Sofern die vorklinische Entwicklung erfolgreich verläuft, wird Johnson &
             Johnson die klinische Entwicklung mitfinanzieren und mit anderen Partnern
             zusammenarbeiten, beispielsweise mit technischer Unterstützung von
             wissenschaftlichen Angestellten von Pfizer. J&J würde die behördliche Zulassung
             einholen.
        - Innovative Lizenz- bzw. Kooperationsvereinbarungen mit DNDi werden
          verhandelt oder wurden in die Wege geleitet von 11 Unternehmen, nämlich Abbott,
          AstraZeneca, Bayer, Bristol-Myers Squibb, Eisai, GlaxoSmithKline, Johnson & Johnson,
          MSD, Novartis, Pfizer und Sanofi. Dabei geht es um den Austausch von Präparaten und
          Wissen, um neue Arzneimittel zu erzeugen für solche Krankheiten wie Flussblindheit,
          lymphatische Filariose, Schlafkrankheit, Chagas-Krankheit und Leishmaniose der
          Eingeweide.
        - DNDi und Sanofi kündigten die Zusammenarbeit in der Produktentwicklung an, um
          ein potentiell neues Arzneimittel für Schlafkrankheit zu entwickeln, nämlich
          Oxaborol/SCYX-7158, zusätzlich zu Fexinidazol, welches sich bereits in der klinischen
          Entwicklung befindet. 

Die Finanzierung steigern zur Verbesserung der Produkt- und Verfahrensforschung für Arzneimittel, der Lieferung sowie der Implementierungsprogramme, einschliesslich Prävention, Überwachung und Bildung:

        - Mehrere Partner machten Finanzierungszusagen in Höhe von 40 Mio. USD an
          The Carter Center, womit die Finanzierungslücke zur Ausrottung der
          Medinawurmerkrankung geschlossen werden kann. Die Gates Foundation wird 23,3 Mio. USD
          beisteuern, seine Hoheit Sheikh Khalifa bin Zayed Al Nahyan, Präsident der
          Vereinigten Arabischen Emirate, wird 10 Mio. USD einbringen und die Children's
          Investment Fund Foundation 6,7 Mio. USD.
        - Diese Finanzierung ergänzt die 20 Millionen Pfund an Mitteln vom DFID, welche
          letzte Woche als Teil einer 195-Millionen-Pfund-Zusage bis 2015 angekündigt wurden.
          Die Mittel fliessen Krankheiten wie der Medinawurmerkrankung, lymphatischen Filariose,
          Flussblindheit und Schistosomiase zu sowie der Entwicklung von neuen Programmen für
          Trachom, Leishmaniose der Eingeweide, Forschung und integrierten
          Länder-Aktionsplänen.
        - Die Gates Foundation kündigte eine Zusage über 5 Jahre in Höhe von 363 Mio.
          USD an, womit Erfolgsbarrieren überwunden und entscheidende Lücken überbrückt
          werden sollen, damit die Bekämpfung und Eliminierung von anvisierten NTDs bis 2020
          erzielt werden können.
        - USAID wird weiterhin über 20 Länder unterstützen und dabei integrierte
          NTD-Programme einführen bzw. aufwerten. Zu den Ländern zählen beispielsweise:
          Mosambik, Senegal und Kambodscha. Der US-Kongress hat im Finanzjahr 2012 der USAID 89
          Mio. USD zur Bekämpfung von NTDs zugeteilt.
        - Auf Länderebene wird die Weltbank ihre finanzielle und technische
          Unterstützung ausdehnen, um Ländern dabei zu helfen, leistungsfähigere
          Gesundheitssysteme in Gemeinden aufzubauen, worin die Eliminierung und Bekämpfung von
          NTDs integriert sind. Auf regionaler Ebene wird die Weltbank ihre treuhänderische
          Überwachungsfunktion für den existierenden Fonds fortsetzen, welcher der Bekämpfung
          von Flussblindheit in Afrika zugute kommt. Darüber hinaus wird sie mit anderen
          Partnern zusammenarbeiten, um den Fonds zu erweitern und damit vermeidbare NTDs auf
          dem Kontinent zu eliminieren bzw. zu bekämpfen.
        - Mundo Sano steuerte 5 Mio. USD bei, die der Arbeit in ausgewählten Gebieten
          in Amerika und Afrika hinsichtlich der Bekämpfung von NTDs und Programmverbesserung
          zuflossen.
        - Die Regierung von Mosambik veröffentlichte spezifische Ziele in Bezug auf die
          NTD-Bekämpfung und -Eliminierung in endemischen Gebieten des Landes, darunter:
             - Die vollständige Flächendeckung aller endemischen Gebiete für
             lymphatische Filariose, Boden-übertragene Helminthosen und Schistosomiase
             - Die vollständige Aufzeichnung und flächendeckende Erfassung von Trachom
             bis 2018
             - Die Einrichtung von Kapazitäten hinsichtlich der Überwachung von
             Massnahmen, um von den Programmen für die Massenverabreichung von Arzneimitteln
             zu profitieren
        - Die Regierungen von Brasilien, Tansania, Bangladesch und anderen
          NTD-endemischen Ländern verkündeten die Implementierung von voll integrierten oder
          koordinierten Plänen zur Bekämpfung und Eliminierung von NTDs in ihren Ländern.
        - Drei Pharmaunternehmen, nämlich Merck KGaA, Novartis und Sanofi, werden die
          Finanzierung sowohl organisieren als auch bereitstellen für Bemühungen in den
          Bereichen Prävention, Überwachung, Bildung und intensivierte Krankheitsbekämpfung.
        - Lions Clubs International kündigte 6,9 Mio. USD an Finanzierungsmitteln an,
          die der chinesischen Regierung zufliessen zur Eliminierung von Trachom bis 2017 

Die NTD-Zusagen koordinieren und messen: Die Partner der Industrie haben sich auf die Zusammenarbeit verpflichtet, um die 2020-Ziele zu erreichen. Die Partner werden den kollektiven Fortschritt auf Basis eines WHO-Aktionsplans verfolgen. Dabei wird der Fortschritt anhand einer Wertungsliste regelmässig und formal verfolgt. Beispielsweise wird geprüft, ob teilnehmende Organisationen ihre Zusagen hinsichtlich Belieferung, Forschung, Finanzierung und Implementierung einhalten und auf die 2020-Ziele zuarbeiten. Dieser Prozess dient der Sicherstellung von Rechenschaft und Transparenz sowie der Identifizierung von vorhandenen Lücken.

Zu den Sprechern bei der heutigen Veranstaltung am Royal College of Physicians zählen:

        - Dr. Margaret Chan, Generaldirektorin, Weltgesundheitsorganisation
        - Bill Gates, Co-Vorsitzender, Bill & Melinda Gates Foundation
        - Stephen O'Brien, parlamentarischer Staatssekretär, Britisches Ministerium
          für Internationale Entwicklung
        - Dr. Ariel Pablos-Mendez, Assistant Administrator for Global Health, US Agency
          for International Development
        - Dr. Jorg Reinhardt, Vorstandsvorsitzender, Bayer HealthCare AG
        - Lamberto Andreotti, Chief Executive Officer, Bristol-Myers Squibb
        - Haruo Naito, Präsident und CEO, Eisai
        - Sir Andrew Witty, Chief Executive Officer, GlaxoSmithKline
        - William Weldon, Chairman, Board of Directors und Chief Executive Officer,
          Chairman, Executive Committee, Johnson & Johnson
        - Kenneth Frazier, Chairman of the Board, Präsident und Chief Executive
          Officer, MSD
        - Dr. Stefan Oschmann, Mitglied des Verwaltungsrates, Merck KGaA, verantwortlich
          für den Geschäftsbereich Pharmazeutika
        - Joseph Jimenez, Chief Executive Officer, Novartis
        - Christopher A. Viehbacher, Chief Executive Officer, Sanofi
        - Paul Carter, Senior Vice-President, International Commercial Operations,
          Gilead
        - Dr. Bernard Pecoul, Executive Director, Drugs for Neglected Diseases
          initiative
        - Dr. Caroline Anstey, Managing Director, World Bank
        - Dr. AFM Ruhal Haque, Minister für Gesundheit und Familienfürsorge,
          Bangladesch
        - Jarbas Barbosa da Silva, Jr., Vizeminister für Gesundheitsüberwachung,
          Gesundheitsministerium, Brasilien
        - Dr. Alexandre Lourenco Jaime Manguele, Gesundheitsminister, Mosambik
        - Dr. Donan Mmbando, Direktor für Präventive Services, Ministerium für
          Gesundheit und Sozialfürsorge, Tansania 

Ein Webcast dieser Veranstaltung ist verfügbar unter http://www.UnitingToCombatNTDs.org

NewsMarket: http://www.thenewsmarket.com/gatesfoundation

Kontakt:

Victor Zonana, Global Health Strategies, +44(0)75-5380-9731,
vzonana@globalhealthstrategies.com



Weitere Meldungen: Global Health Strategies

Das könnte Sie auch interessieren: