EXAA AG

EXAA startet heute mit Stromhandel in der Schweiz

Weiterer wichtiger Schritt zur Internationalisierung erfolgt

    Wien (ots) - Die österreichische Energiebörse EXAA wird ihren Aktionsradius mit 11. Dezember 2006 mit ihrem Engagement am Schweizer Strommarkt erneut erweitern und die angestrebte Internationalisierung weiter erfolgreich vorantreiben. Erste Schritte sind mit der Einbeziehung der beiden deutschen Stromhandelszonen von E.ON im Jahr 2004 und RWE in 2005 bereits gelungen.

    Die Handelszone Schweiz bildet wegen derzeit bestehender Transportkapazitätsengpässe an den grenzüberschreitenden Übertragungsleitungen allerdings einen separaten Marktplatz mit einer eigenen, von den anderen Handelszonen unabhängigen Preisbildung durch eine tägliche Auktion um 11:30 Uhr.

    "Mittelfristig hat die Schweiz das Potential, aufgrund ihrer geografischen Lage zu einer der führenden Drehscheiben für den Stromhandel in Europa zu werden, wenn sie ihren Strommarkt dem EU-Binnenmarkt weiter annähert und öffnet", ist Jürgen Wahl, kaufmännischer Vorstand der EXAA überzeugt. "Unsere Vision besteht darin, mittel- bis längerfristig einen länderübergreifenden Stromhandel im Alpenraum sowie in Zentral- und Südosteuropa zu entwickeln. Mit dem heutigen Marktstart in der Schweiz sind wir dieser Vision einen Schritt näher gekommen."

    Die am Schweizer Strommarkt tätigen Unternehmen, wovon 16 bereits Handelsteilnehmer an der EXAA sind, haben im Vorfeld bereits angekündigt, das Angebot eines eigenen Börseplatzes intensiv nutzen zu wollen und erwarten sich dadurch unter anderem eine verbesserte Preisbildung und eine steigende Liquidität der zu handelnden Strommengen.

    Beim Handelssystem handelt es sich um den in Österreich und Deutschland bereits erfolgreich bewährten Marktplatz für den Spothandel, dem so genannten Day Ahead Markt, bei dem die an einem Tag abgeschlossenen Handelsgeschäfte am nächsten Tag physikalisch erfüllt werden.

    Bereits im November konnte eine Simulation des Handelsablaufes zur vollen Zufriedenheit aller Teilnehmer und damit die technischen Vorbereitungen für den Markteintritt weitestgehend erfolgreich abgeschlossen werden.

    "Wir sind überzeugt, dass wir mit unserem bewährten Handelssystem und attraktiven Handelsbedingungen ein gute Angebot vor allem für Einsteiger in den Börsehandel darstellen und freuen uns darüber hinaus auch, einen wichtigen Beitrag zur Schaffung eines liquiden und transparenten Schweizer Strommarktes leisten zu können", sagt Rudolf Schneider, technischer Vorstand der EXAA AG.

    Die EXAA Abwicklungsstelle für Energieprodukte AG ist Österreichs Energiebörse und wurde 2001 gegründet. Aktionäre sind neben der APCS Power Clearing und Settlement AG (34,55%), der Wiener Börse AG (25,12%), der Oesterreichischen Kontrollbank AG (8,06%) sowie der smart technologies GmbH (8,06%) folgende österreichische Energieversorger bzw. Energiehandelsunternehmen: KELAG (3,04%), e&t Handels GmbH (3,04%), STEWEAG-STEG GmbH (3,04%) TIWAG (3.04%) Verbund Austrian Power Trading AG (3,04%), Vorarlberger Kraftwerke AG (3,04%), Energie Graz GmbH & CoKG sowie OMV-Cogeneration (2,98 %). Neben dem Stromhandel betreibt die EXAA seit 2005 auch den Handel mit CO2-Zertifikaten (EU-Allowances).

    Rückfragehinweis:     Olga Azadegan; Trading Floor     Tel.: +43 1 2537272-92, Fax: +43 1 2537272- 96     mailto:olga.azadegan@exaa.at


ots Originaltext: EXAA AG
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch



Das könnte Sie auch interessieren: