International Myeloma Foundation (IMF)

Der Vorschlag zur Genehmigung von REVLIMID(R) könnte sich laut der International Myeloma Foundation zum Patientenwohl in ganz Europa auswirken

    North Hollywood, Kalifornien, und Brüssel, Belgien (ots/PRNewswire) -

    - Patienten, Befürworter und Experten begrüssen positiven Einstufung seitens des EU Beratergremiums ---

    Die International Myeloma Foundation (IMF), die Forschung unterstützt sowie Aufklärung, Interessenswahrnehmung und Unterstützung für Myelom Patienten, Familien, Forscher und Ärzte bietet, hat heute der positiven Sicht des Committee for Medicinal Products for Human Use (CHMP) der Europäischen Union Beifall gespendet, welches die Zulassung von REVLIMID(R) (Lenalidomide) für von Myelom betroffene Patienten befürwortet. REVLIMID ist die Neueste in einer Gruppe an Behandlungsformen für das Myelom (auch Plasmozytom genannt), der zweithäufigsten Form von Blutkrebs(i). Die Positivempfehlung des CHMPs schlägt vor, die europaweite Erhältlichkeit von REVLIMID auf Rezept schon im Laufe der nächsten Monate zu genehmigen. REVLIMID ist in den USA für bestimmte Patienten zugelassen, die Myelom in Verbindung mit einer bösartigen Blutkrankheit, dem myelodysplastisches Syndrom (MDS), haben.

    "REVLIMID hat meine Lebensperspektive verändert", sagte Vincent Brix aus Frankreich, der im Jahr 2002 mit Myelom diagnostiziert wurde, als er gerade 40 Jahre alt war. "Die anfänglichen Therapien für meine Krankheit waren rigoros und ich kam mit Chemotherapie und zwei Knochenmarktransplantationen aus der Remission raus. Doch dann war ich letztes Jahr in der Lage, REVLIMID zu bekommen und kann mittlerweile wieder normal leben. Ich fühle mich einfach wie neugeboren."

    Das Myelom, auch multiples Myelom genannt, ist eine Form von Knochenmarkkrebs, der die Bildung von roten Blutkörperchen, weissen Blutkörperchen und Stammzellen angreift. Weltweit sind schätzungsweise 750.000 Menschen davon betroffen und in industrialisierten Ländern wird es in immer grösserer Zahl und immer öfter bei jüngeren Menschen festgestellt. Es gibt keine Heilung, aber durch den Einsatz von REVLIMID in Kombination mit anderen Therapien arbeiten die Ärzte schrittweise darauf hin, das Myelom zu einer chronischen Krankheit zu machen.

    "Die Ergebnisse aus klinischen Versuchen mit REVLIMID und ebenso unsere eigenen Erfahrungen mit seinem Einsatz hier in Europa sind beeindruckend", sagte Prof. Dr. Hermann Einsele, ein Mitglied des wissenschaftlichen Beirates des IMF, der als Direktor der Universitätsklinik in Würzburg in Deutschland mit REVLIMID in klinischen Versuchen gearbeitet hat. "In den neuesten auf internationalen medizinischen Treffen vorgetragenen Studien, sprachen neu mit Myelom diagnostizierte Patienten, die mit REVLIMID und einem Steroid (Dexamethason) behandelt werden, im Laufe der Studie sehr gut darauf an. Sogar Patienten, die aufgehört hatten auf vorherige Behandlungsarten anzusprechen, wiesen durch die REVLIMID-Steroid Behandlung eine verbesserte Überlebensrate auf."

    "Während die meisten Behandlungserfolge bei Krebs in Monaten gemessen werden, sehen wir viele unserer Patienten langfristig über Jahre hinweg darauf ansprechen und das wird erreicht ohne die verheerenden Auswirkungen der Chemotherapie", äusserte sich Susie Novis, Präsidentin und Gründerin der IMF. "Die weltweite Zulassung und Verfügbarkeit von REVLIMID ist unabdingbar für unsere Patienten."

    REVLIMID ist ein oral verabreichtes Medikament, das zur neuen Klasse der immunmodulatorischen Medikamente, den sogenannten IMiDs(R) gehört und wird von der Celgene Corporation hergestellt, die ihre Hauptsitze in New Jersey in den USA und in Neuchatel in der Schweiz hat. Sobald es zugelassen sein wird, wird es die anderen neuartigen Therapien wie Thalomid (Thalidomide), auch von Celgene hergestellt und von Pharmion in Europa vertrieben, sowie Velcade (Bortezamib) von Millennium, ergänzen.

    "Medikamente wie REVLIMID sind wichtig, weil sie über multiple Wirkungsmechanismen verfügen, die nicht einfach nur die Zellen vergiften wie die konventionelle Chemotherapie, sondern sie greifen die Faktoren an, die es dem Krebs erlauben zu wachsen, ebenso wie die Umgebung, in der die Krebszellen angesiedelt sind", sagte der Myelom Spezialist, Vorsitzende und Mitbegründer der International Myeloma Foundation Dr. Brian G. M. Durie. "Das bedeutet, dass wir die Effizienz unserer Therapien steigern, die Nebeneffekte reduzieren und diese auf eine wachsende Anzahl von Krebsformen anwenden können."

    Zu den dieses Jahr in Europa geplanten Aktivitäten der IMF gehören Patienten und Familien Seminare in Frankreich und in Italien im September, in Spanien im Oktober und in Deutschland im November, genauso wie die Teilnahme an medizinischen Treffen in Griechenland, Russland und Österreich, wo im Juni in Wien eine spezielle Auszeichnung für die Lebensleistung an Dr. Heinz Ludwig verliehen wird.

    ÜBER die International Myeloma Foundation

    Die International Myeloma Foundation ist die älteste und grösste Myelom Organisation, die weltweit mehr als 135.000 Mitglieder in 113 Ländern erreicht. Als A 501 (c) 3 "non-profit" Organisation, die sich der Verbesserung der Lebensqualität von Myelom Patienten und ihrer Familien widmet, konzentriert sich die IMF auf vier zentrale Bereiche: Forschung, Bildung, Unterstützung und Interessensvertretung. Bis heute hat die IMF weltweit über 100 Bildungsseminare veranstaltet, sie unterhält eine weltbekannte Hotline und führt die Bank on a Cure(R), eine einzigartige Genbank, um die Myelomforschung voranzutreiben. Die IMF kann unter +1-818-487-7455 erreicht werden. Die globale Webseite lautet www.myeloma.org und es gibt eine Partnerseite auf Spanisch unter www.myelomala.org.

      Stephen Gendel von BioCom Partners, New York
      +1-212-918-4650
      (i) U.S., Inzidenz, National Cancer Institute
      Website: http://www.myeloma.org
                    http://www.myelomala.org

ots Originaltext: The International Myeloma Foundation
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch

Pressekontakt:
Stephen Gendel von BioCom Partners, +1-212-918-4650



Das könnte Sie auch interessieren: