AXG Investmentbank AG

AXG mit ersten vorläufigen Zahlen zu 2007

- Wichtige Geschäftsbereiche gestärkt
- Rückstellung für Phoenix/EdW und schwacher IPO-Markt bei        
    Small- und Microcaps belasten Ergebnis

@@start.t1@@--------------------------------------------------------------------------------   ots.CorporateNews übermittelt durch euro adhoc mit dem Ziel einer   europaweiten Verbreitung. Für den Inhalt der Mitteilung ist das Unternehmen   verantwortlich. --------------------------------------------------------------------------------@@end@@

Finanzen

Frankfurt am Main (euro adhoc) - AXG mit ersten vorläufigen Zahlen zu 2007

- Wichtige Geschäftsbereiche gestärkt - Rückstellung für Phoenix/EdW und schwacher IPO-Markt bei     Small- und Microcaps belasten Ergebnis

Frankfurt am Main, 30. Januar 2008 - Die AXG Investmentbank AG hat nach vorläufigen Zahlen im Geschäftsjahr 2007 ein negatives Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit in Höhe von -TEUR 538 (Vorjahr: TEUR 137) erzielt. Hierbei litt die Frankfurter Investmentbank nicht nur unter dem allgemein sehr schwierigen Marktumfeld für Small- und Microcaps, sondern musste zudem noch erhebliche Belastungen in Folge des Phönix-Skandals verbuchen. Die AXG hat aus Vorsichtsgründen eine Rückstellung wegen einer  Inanspruchnahme durch die EdW (Entschädigungseinrichtung der Wertpapierhandelsunternehmen) in Höhe von TEUR 628 gebildet, welche zu einem negativen Jahresergebnis von insgesamt TEUR 1.166 führte.

Gegen die bereits vorliegende, erste Anforderung der EdW hat die AXG Widerspruch eingelegt und Aussetzung der Vollziehung beantragt. Diese Vorgehensweise wurde gewählt, da die Sonderumlage EdW für rechtswidrig gehalten wird.

Das Ausbleiben größerer Einzeltransaktionen konnte durch eine deutlich verbreiterte Geschäftsbasis weitgehend kompensiert werden. Die AXG avancierte zum Marktführer im Entry Standard. Im operativen Geschäft hat sich im Berichtsjahr 2007 aufgrund des Ausbleibens größerer Einzeltransaktionen ein Rückgang des Provisionsüber¬schusses auf TEUR 982 (Vorjahr: TEUR 1.327) ergeben. Im Vorjahr hatte die AXG alleine bei IPOs noch einen Betrag von TEUR 860 vereinnahmt. Erfreut zeigt sich der Vorstand deshalb darüber, dass der komplette Ausfall von Provisionen für IPOs zu einem großen Teil durch Börsengänge ohne Platzierung und die Begleitung anderer Kapitalmaß-nahmen kompensiert werden konnte. Mit ihren vielfältigen Aktivitäten für kleine und mittelständische Unternehmen avancierte die AXG Investment Bank AG im Geschäftsjahr 2007 zum aktivsten Antragssteller im Entry Standard der Deutsche Börse AG.

Der Rückgang beim Nettoergebnis aus dem Finanzgeschäft auf -TEUR 203 (Vorjahr: TEUR 98) ist maßgeblich begründet in der gestiegenen Volatilität der Aktienmärkte im 2. Halbjahr 2007, die zu Verlusten im Designated Sponsoring führte. Diesen Verlusten standen auf TEUR 536 (Vorjahr: TEUR 446) gesteigerte sonstige betriebliche Erträge gegenüber, die auf erhöhten Honoraren für das Sponsoring und die Entry Standard Betreuung basierten.

Unverändert solide Kapitalausstattung: EK-Quote bei 86%. Die Eigenkapitalquote betrug zum 31.12.2007 trotz eines Rückgangs des Eigenkapitals auf TEUR 5.139 (Vorjahr: TEUR 6.305) komfortable 86% (Vorjahr: 96%). Bei einer Liquidität von TEUR 974 zum 31.12.2007 (Vorjahr: TEUR 1.573) ist die AXG gleichwohl unverändert solide finanziert, zumal sich der Rückgang der Liquidität zu einem großen Teil auch aus dem Aufbau des Wertpapierbestands erklärt.

Vorstand will die Kundenbasis weiter ausbauen, gibt aber keinen Ausblick ab. Der Vorstand der AXG ist zuversichtlich, die erfolgreiche Gewinnung von Firmenkunden fortführen und die erreichte Position als Spezialist für Aktiengesellschaften im Entry Standard im neuen Geschäftsjahr 2008 weiter ausbauen zu können. Da sich die Volatilität der Märkte jedoch erheblich erhöht hat, unterbleibt eine Prognose zur Ergebnisentwicklung. Zudem hängt die weitere Unternehmensentwicklung nicht nur von der allgemeinen Marktverfassung, sondern auch von der Frage ab, in welchem Umfang es ggf. zu Veränderungen der Aktionärsstruktur kommen wird. Mit einem möglichen Wechsel des Großaktionärs verbindet der Vorstand die Erwartung einer anderen Gewichtung vorhandener und die Aufnahme neuer Geschäftsfelder. Diesbezüglich hatte der größte Aktionär der AXG Investment Bank AG, die Pongs & Zahn AG, mit rund einem Drittel am Kapital der AXG beteiligt, Verhandlungen über einen Verkauf ihrer Anteile angekündigt. Ein weiterer maßgeblicher Aktionär der AXG, die Kling GmbH mit einem Anteil von 26%, hat sich zu diesen Plänen bisher nicht geäußert.

@@start.t2@@Ende der Mitteilung                                                 euro adhoc
--------------------------------------------------------------------------------@@end@@

ots Originaltext: AXG Investmentbank AG
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch

Rückfragehinweis:
Weitere Informationen: www.axg-ag.de
Kontakt: AXG Investmentbank AG
Norbert Wenninger, Vorstand
Beethovenstrasse 12-16, D-60325 Frankfurt am Main
Tel.: +49 (0)69-2470-2800, Fax: +49 (0)69-2470-2850
E-Mail: info@axg-ag.de

Branche: Banken
ISIN:      DE0006301807
WKN:        630180
Börsen:  Börse Frankfurt / Freiverkehr/Entry Standard
              Börse Berlin / Freiverkehr
              Börse Stuttgart / Freiverkehr
              Börse Düsseldorf / Freiverkehr
              Börse München / Freiverkehr



Weitere Meldungen: AXG Investmentbank AG

Das könnte Sie auch interessieren: