Martinu-Festival Basel

Internationale Musikfesttage B. Martinu in Basel: Wo Havel und Forman Martinu huldigen

    Basel (ots) - Die Namen Vaclav Havel und Milos Forman stehen für das  gesellschaftspolitische Engagement der tschechoslowakischen Kulturszene der Sechzigerjahre und den Weltruhm nach der Öffnung des Eisernen Vorhanges,  Alfréd Radok für das Laterna Magika, Komponisten wie  Dvorak und Martinu für die tschechische Musiktradition. Die zwölfte Auflage der Internationalen Musikfesttage B. Martinu verbinden vom 4. bis 18. November 2007 alle Elemente zu einer Reihe aussergewöhnlicher Konzert-, Film-, Jazz- und Kammermusikabende in Basel.

    Auch wenn die Rheinstadt auf den ersten Blick nichts mit Prag verbindet, so zieht im November  ein Hauch der wunderschönen Kulturstadt Praha durch Basel. Spätestens wenn der ehemalige Staatspräsident und Literat Vaclav Havel das Martinu-Festival feierlich eröffnen wird. Jenen denkwürdigen Abend, der eine Wiederbelebung von Prags legendärer Laterna Magika verspricht, die auf poetische Weise Theater, Tanz und Film kombinierte. Milos Forman, Assistent und Schüler des Laterna Magika-Begründers Alfréd Radok präsentiert die Martinu-Kantate "Die vier Jahreszeiten".  

    Tanzende Zwillingsbrüder

    Die abendländische Kultur kennt die vertonten Jahreszeiten von Vivaldi, Haydn und eben Martinu - aber sie kennt nur einen, der übers Kuckucksnest flog: Milos Forman. So wie nur ein Zwillingspaar des Ballets, Otto und Jiri Bubenicek (Stars des weltbekannten Hamburger Balletts) gemeinsam tanzt.  

    Während des  Sommers, Herbsts und Winters von Martinu verschmelzen sie zu einem Gesamtkunstwerk. Ein Kammerchor wird singen, das Orchester Basilik musizieren und die Brüder Bubenicek tanzen.  Dem "Frühling" wird mit dem Film aus dem Jahre 1956  "Das Fest des Maibrünnleins" von  Alfréd Radok und Milos Forman, gehuldigt. Der Film wird erstmals im Ausland aufgeführt, da er auf Geheiss des kommunistischen Regimes während vierzig Jahren nicht gezeigt werden durfte.

    Milos Formans Erstling

    Der von Madeleine Hirsiger moderierte Filmabend wartet mit einer Rarität, der ersten Regiearbeit von Oscarpreisträger Milos Forman auf. Gemeinsam mit seinem Lehrermeister Alfréd Radok verfilmte der spätere Amadeus-Regisseur den Streifen "Grossvaters Automobil" , unterlegt mit Filmmusik von Bohuslav Martinu. Im Gespräch mit Radiotalker Iso Camartin wird Milos Forman über den tschechischen Film und sein Leben plaudern.

    Kinderkonzert mit Boris Aljinovic

    Kinder besitzen Fantasie, Kreativität und eine ausgeprägte Vorstellungskraft. Imitiert ein Profischauspieler den Tanz der Schildkröten oder das Trampeln der Elefanten, malen  vier Saxofonisten das Gleiten des Schwans, ist Camille Saint-Sa'ns "Karneval der Tiere" an der Reihe. Tatortkommissar Boris Aljinovic geht auf Fährtensuche und hat in Martinus "Küchenrevue" Lunte gerochen ...

    Stars und Quartett  vereint

    Im Museum Tinguely erfährt Martinus Musik eine mitreissende Metamorphose: Jazzsound und Improvisationen mit Emil Viklicky, Daniel Pezzotti und Franco Ambrosetti. Drei Virtuosen improvisieren über Martinus Klangkosmos - ein Genuss. Kammermusik von Vivaldi, Bach und natürlich Martinu bietet das Niziol Quartett gemeinsam mit Klarinettenvirtuose Dimitri Ashkenazy und Flötistin Marie-Thérèse Yan.  Bekannte Instrumentalisten verbinden sich mit einem Streichquartett zu einer Kammermusikformation - Martinu machts möglich. Für zwei Wochen wird Basel zur Martinu-Metropole

ots Originaltext: Martinu-Festival Basel
Internet: www.presseportal.ch

Kontakt:

Organisation:
Künstlerischer Leiter: Robert Kolinsky
E-Mail: robert.kolinsky@martinu.ch

Geschäftsführerin: Dr. Doris Slongo
E-Mail: doris.slongo@martinu.ch

Mediensprecherin: Silvia Rietz
E-Mail: silvia.rietz@martinu.ch
Tel.:        +41/79/764'47'07
Internet: www.martinu.ch



Das könnte Sie auch interessieren: