Link Pharmaceuticals EU Ltd.

Vorstellung der Überlebensvorteile des Gliadel Implantats auf dem Kongress der Europäischen Gesellschaft für Neuroonkologie

    Wien, Österreich (ots/PRNewswire) -

    - Internationale Fachleute treffen sich zum Thema Kombinationstherapien zur Behandlung hochgradig maligner Hirntumore

    Die wichtigsten europäischen Vertreiber des Gliadel Implantats veranstalten ein Fortbildungssymposium für europäische Neuroonkologen zu den Überlebensvorteilen des Hirntumortherapeutikums Gliadel(R) (Carmustin 7,7 mg Implantat). Das Symposium mit dem Titel "Future Directions with Multimodal Therapy in Malignant Gliomas" (Künftige Wege zur multimodalen Therapie des malignen Glioms), findet am 14. September um 17:30 Uhr im Rahmen des Jahreskongresses 2006 der Europäischen Gesellschaft für Neuroonkologie in Wien, Österreich, statt.

    Das Gliadem Implantat ist als Ergänzung des operativen Eingriffs und der Bestrahlung von mehreren europäischen Behörden im Rahmen des Verfahrens der gegenseitigen Anerkennung zur Behandlung neu-diagnostizierter, hochgradig maligner Gliome und multiformer rezidivierender Glioblastome (GBM) zugelassen worden. Es handelt sich dabei um die einzige zugelassene Behandlungsmethode, die hochkonzentrierte Chemotherapeutika direkt im Gehirn und unmittelbar nach dem chirurgischen Eingriff freisetzt und Nebenwirkungen vermeidet, wie sie bei herkömmlichen Formen der Chemotherapie auftreten.

    Das angegliederte Symposium wird von Prof. Dr. med. Manfred Westphal, Leiter der Klinik und Poliklinik für Neurochirurgie am Universitätskrankenhaus Eppendorf in Hamburg, geleitet. Folgende Themen werden auf dem Symposium behandelt:

@@start.t1@@      - Langzeit-Überlebensdaten mit Gliadel (nach einem Beobachtungszeitraum
         von 56 Monaten) (Professor Manfred Westphal)
      - Anstehende Ergebnisse zu den Vorteilen der Kombination von Gliadel
         und systemischer Chemotherapie und Bestrahlung (Dr. Lynn Ashby,
         Barrows Neurological Institute in Phoenix, US-Bundesstaat Arizona)
      - Postoperative neuroradiologische Behandlung von Patienten nach
         Implantation von Gliadel (Dr. Larry Kleinberg von der Johns Hopkins
         Medical University)@@end@@

    "Patienten mit aggressiven Hirntumoren sollten so früh und so aggressiv wie möglich behandelt werden, um die Überlebenschancen zu erhöhen und das Rückfallrisiko zu verringern", sagte Prof. Dr. med. Manfred Westphal, der Vorsitzende des Symposiums.

    "Viele Kollegen sind der Überzeugung, dass viel versprechende medizinische Fortschritte bei der Behandlung von Menschen mit hochgradig malignen Gliomen von multimodalen Ansätzen zu erwarten sind, z.B. eine so radikale Resektion wie möglich, kombiniert mit Bestrahlung und systemischer Chemotherapie, oder der Implantation von Gliadel, bzw. bei bestimmten Patienten auch die Kombination von beidem. Die Erörterung dieses Themas auf dem Symposium sowie die Präsentation der Langzeit-Überlebensdaten und des post-operativen neuroradiologischen Sicherheitsprofils sind für die Teilnehmer eine einzigartige Gelegenheit, sich über die Forschung zu dieser wichtigen Behandlungsform zu informieren", fuhr Westphal fort.

    Informationen zum Gliadel(R) Implantat

    Gliadel (ein Polifeprosan 20 und Carmustin freisetzendes Implantat) ist ein biologisch abbaubarer Wafer, der den chemotherapeutischen Wirkstoff Carmustin, bzw. BCNU, enthält und bei Patienten mit neu diagnostiziertem hochgradig malignem Gliom ergänzend zum chirurgischen Eingriff und zur Bestrahlung eingesetzt wird. Das Gliadel Implantat ist auch bei Patienten mit multiformem rezidivierendem Glioblastom als Ergänzung zur Operation indiziert. Das Gliadel Implantat ist die einzige von der FDA zugelassene Hirntumor-Behandlungsmethode, die direkt am Ort des Tumors ein Chemotherapeutikum freisetzt. Bis zu acht Gliadel Implantate können nach der operativen Entfernung des Tumors ins Gehirn implantiert werden. Während sich das Gliadel Implantat auflöst, wird BCNU direkt an dem Ort freigesetzt, an dem sich zuvor der Tumor befand. Spezifische Chemotherapeutika können so zielgerichtet eventuell verbleibende Tumorzellen zerstören.

    Zu den Nebenwirkungen eines Gliadel Implantats zählen epileptische Anfälle, intrakraniale Infektionen, anormale Wundheilung und Hirnödeme (Schwellung des Gehirns). Obwohl diese Erscheinungen infolge einer Gehirnoperation (Kraniotomie) auch ohne Gliadel Implantat auftreten können, ist ihre Häufigkeit beim Einsatz eines Gliadel Implantats eventuell erhöht. In klinischen Studien wurden Schmerzen und anomale Wundheilung als häufigste Nebenwirkungen beobachtet, die bei Patienten, die ein Gliadel Implantat erhielten vermehrt auftraten als bei Patienten die mit Placebo behandelt wurden. Einige Nebenwirkungen, die bei intravenöser Verabreichung von BCNU auftreten, wurden nach dem Einsetzen des Gliadel Implantats nicht beobachtet.

    Die internationalen Distributionspartner von Gliadel Implant lauten wie folgt: Link Pharmaceuticals Ltd. für Grossbritannien und die Republik Irland, Link Pharmaceuticals EU Ltd. für Frankreich und Deutschland, Dompé Biotec S.p.A. für Italien, Laboratorios del Dr. Esteve S.A. (Esteve) für Spanien und Portugal, Genesis Pharma S.A. für Griechenland, BioPro Pharmaceuticals Ltd. für Süd-Ost-Asien, PharmaPlan Pty Ltd. für Südafrika und Medison Pharma Ltd. für Israel.

    Informationen zu Dompe Biotec

    Dompe Biotec ist ein führendes italienisches Biotechnologie-Unternehmen, das sich ausschliesslich mit biotechnologischen Pharmazeutika von hohem therapeutischem Wert befasst. Diese Wirkstoffe werden in Fachgebieten wie Onkologie, Hämatologie und Nephrologie, hauptsächlich bei stationärer Behandlung eingesetzt.

    Das Unternehmen betreibt Innovation und Forschung, die darauf abzielt, durch therapeutische Lösungen für Gesundheit und Wohlbefinden des Menschen zur Verbesserung seiner Lebensqualität beizutragen.

    Dompe Biotec vertreibt Gliadel Implant in Italien.

    Informationen zu Link Pharmaceuticals Ltd.

    Link Pharmaceuticals ist ein unabhängiges britisches Unternehmen, das innovative Nischen-Pharmazeutika an Klinikspezialisten in ganz Europa vertreibt. Link stellt Unternehmergeist, Energie, Zielgerichtetheit und Kreativität in den Mittelpunkt seines Geschäfts.

    Informationen zu Esteve

    Esteve ist eine im Familienbesitz befindliche Unternehmensgruppe, die seit ihrer Gründung im Jahre 1929 ununterbrochen nach höchster Qualität auf dem Chemie- und Pharmazie-Sektor strebt. Ihre Anstrengungen gelten der Zufriedenheit des Kunden, unabhängig davon, ob es sich dabei um einen internen, externen oder dem Unternehmen verbundenen Kunden handelt, und der Förderung der Gesundheit zum Nutzen der Gesellschaft im Allgemeinen.

    Der besondere Charakter von Esteve hat sich dank der Investition in kontinuierliche Fortbildung und Schulung der Mitarbeiter schrittweise herausgebildet. So wird gemeinsamer Fortschritt in der wechselseitigen Beziehung zur Umwelt gefördert. Die von Esteve unternommene Forschung und Innovation bilden wiederum die Grundlage der Geschäftsstrategie, so dass das Unternehmen Produkte und Dienstleistungen anbieten kann, die den Erwartungen der Wissenschaftler, Gesundheitsfachleute, Anwender und der Gesellschaft im Allgemeinen entsprechen.

    Wir bei Esteve sind davon überzeugt, dass die Beziehung und die Zusammenarbeit mit anderen Institutionen den Wertschöpfungsprozess erleichtern. Aus diesem Grunde fördert und festigt das Unternehmen diese Beziehungen und die Zusammenarbeit. So können wir dazu beitragen, sinnvoll auf die Herausforderungen und Chancen unseres faszinierenden Fachgebiets zu reagieren.

@@start.t2@@      Ansprechpartner:
      Für weitergehende Informationen zu Gliadel Implant wenden Sie sich
      bitte an:
      Elinor Kline
      Edelman
      Tel. +1-212-704-4528
      E-Mail: Elinor.Kline@Edelman.com@@end@@

ots Originaltext: Link Pharmaceuticals EU Ltd.
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch

Pressekontakt:
Elinor Kline von Edelman, Tel. +1-212-704-4528, oder E-Mail:
Elinor.Kline@Edelman.com, für MGI Pharmaceuticals



Das könnte Sie auch interessieren: