Avalis Telemedicine AG

Weltneuheit Go-Asthma optimiert Behandlungsdisziplin und -unterstützung bei Asthma

Wegweisende Lösung im Bereich Asthma-Management entwickelt. Sicherheit der Patienten entscheidend verbessert. Unmittelbare medizinische Betreuung via Mobiltelefon.

    Zürich (ots) - Avalis Telemedicine AG und sunrise haben heute die Weltneuheit Go-Asthma an einer Medienkonferenz vorgestellt. Go-Asthma richtet sich an Asthma-Patienten, die ihren Gesundheitszustand über ihr eigenes Mobiltelefon oder über das Internet selbst überwachen und sich bei Bedarf medizinisch beraten lassen möchten. Die telemedizinische Lösung ist wegweisend für die interaktive Selbstbehandlung, Fernüberwachung und die Verbesserung der Behandlungsdisziplin bei Asthma und wird von der Lungenliga Zürich als Mittel zur Vermeidung von Notfallhospitalisationen begrüsst. Go-Asthma ist bei Asthma-Patienten der Universitäten Zürich und Basel auf sehr gutes Echo gestossen. Dem Publikum wird Go-Asthma am Samstag, 16. September 2006, von 11.00 Uhr bis 18.00 Uhr, im Bahnhof Zürich (Bahnhofhalle) vorgestellt.

    In der Schweiz sind (je nach Quelle) zwischen 1,5 und 11 Prozent der Erwachsenen von Asthma betroffen. 60 Prozent der Asthmapatienten hatten in den letzten 24 Monaten einen Asthmaanfall. Mit der Lancierung von Go-Asthma steht Asthmatikern weltweit erstmals eine Asthma-Management-Lösung zur Verfügung, die ihnen erlaubt, Daten über ihren Gesundheitszustand via Mobiltelefon und/oder auf einer persönlichen, geschützten Internetseite zu erfassen, den Symptomverlauf zu überwachen und bei Bedarf medizinische Beratung einzuholen.

    Go-Asthma ist eine Weltneuheit, da die Lösung eine seit Jahren auf Papierform etablierte Behandlungsunterstützung auf handelsübliche Mobiltelefone überträgt, ohne dass Arzt und Patient eine aufwändige technische Infrastruktur anschaffen müssen. Die Prozessoptimierung besteht insbesondere in der Real-Time-Verfügbarkeit der Daten für den Arzt oder die Ärztin, die ein schnelles Reagieren im Falle von Beschwerden ermöglichen. Weiter fördert Go-Asthma eine bessere Dokumentation zwischen den regulären Konsultationen und erhöht die Behandlungsdisziplin.

    Dr. Brendan J. Murray, Verwaltungsratspräsident und CEO der Avalis Telemedicine AG, ist deshalb überzeugt, dass für Health-Management-Systeme wie Go-Asthma grosses Zukunftspotenzial besteht: "Mit Go-Asthma bieten wir dem Patienten Selbstständigkeit und Sicherheit ( er kann seinen Gesundheitszustand laufend selbst überwachen und/oder ihn von einem Gesundheitsexperten fernüberwachen lassen. Go-Asthma ist die perfekte Lösung, um Notfälle vermeiden zu helfen und zur Kosteneffizienz im Gesundheitswesen beizutragen.

    Vorteile für Patient und Arzt

    Im Vergleich mit den herkömmlichen Methoden zur Anwendung der Asthma-Behandlung bietet Go-Asthma den Vorteil, dass der Nutzer unmittelbare Hinweise erhält, wie er sich, abhängig von seinem Zustand, verhalten soll. Darüber hinaus können die eingegebenen Werte in Echtzeit dem Hausarzt oder Pneumologen zur Verfügung gestellt werden, damit dieser gegebenenfalls eingreifen kann. Symptomverschlechterungen können so frühzeitig erkannt und behandelt werden. Die Verfügbarkeit der Verlaufsdaten beim Arzt führen zudem zu einer Zeitersparnis und zu einer höheren Validität der Daten. Erfahrungsgemäss verhilft Go-Asthma den Patienten zu einem intensiveren Selbstmanagement, und das Gefühl der Sicherheit auf Seiten des Patienten wird entscheidend verbessert, da er sich im Falle einer ungünstigen Entwicklung auf die Alarmierung eines Arztes verlassen kann.

    Gemäss Dr. med. Georg von Below, Berater und Vorstandsmitglied der Schweizerischen Gesellschaft für Telemedizin, ist Go-Asthma die erste Asthma-Management-Lösung, die nicht die Technologie, sondern die effektiven Bedürfnisse der Patienten ins Zentrum stellt. Von Below ist überzeugt, dass der innovative Ansatz der Go-Asthma-Lösung sowohl den Asthma-Patienten als auch dem medizinischen Fachpersonal grosse Vorteile bringt und dazu beitragen kann, schwerwiegende Gesundheitsprobleme zu vermeiden.          Erste Schweizer Patienten haben das System während der letzten Monate erfolgreich getestet. Die Patienten haben Go-Asthma in einer Befragung positiv beurteilt. Sie schätzen die einfache Handhabung und fühlen sich sicher durch die Möglichkeit, unmittelbar Anweisungen und Ratschläge über das Mobiltelefon einholen zu können. Begrüsst wird von den Patienten auch, dass der Hausarzt oder Pneumologe in die Überwachung involviert werden kann. Das zugrunde liegende Aktionsplan-Prinzip der Peak-Flow-Messung (Messung des Ausatmungsvolumens) und Behandlungsanpassung in Abhängigkeit von der Abweichung zum persönlichen Bestwert ist internationaler Standard und wird seit mehr als einem Jahrzehnt angewendet. Erfahrungsberichte von Anwendern finden sich auf der Go-Asthma Website. Prominentester Anwender von Go-Asthma ist Ronnie Rüeger, der Torhüter der Kloten Flyers.

    In der Schweiz wurde das Go-Asthma-System von ausgewählten Asthma-Experten auf seine Alltagstauglichkeit hin geprüft. Im Rahmen der Go-Asthma-Premiere wird das System ebenfalls der interessierten Ärzteschaft vorgestellt.

    Einfachste technische Infrastruktur

    Der Patient benötigt ein Peak-Flow-Messgerät sowie ein handelsübliches, Internet-gängiges Mobiltelefon. Empfohlene Modelle sind auf der Go-Asthma Website aufgeführt. Ärzte benötigen für die Patientenbetreuung lediglich einen Internetzugang. Sie werden vom Go-Asthma-System nur im Falle einer Verschlechterung informiert, so dass auch ein niedergelassener Arzt eine grosse Anzahl von Asthma-Patienten effizient überwachen kann.          Einfache Bedienbarkeit, höchste Datensicherheit

    Die Go-Asthma-Lösung funktioniert über die drei Schritte "Messen/Überprüfen/Managen". In einem ersten Schritt misst der Patient einmal pro Tag den stärksten Luftstrom am Beginn einer starken Ausatmung, den so genannten Peak Flow, mit einem speziellen Messgerät und gibt den Wert über sein Handy ein. In der Regel werden ebenfalls via Mobiltelefon die vier wichtigsten, aktuellen Asthma-Symptome (wie z.B. Aktivitätseinschränkungen) täglich protokolliert. Die Daten befinden sich danach sowohl auf dem Mobiltelefon, das mittels PIN gesichert werden kann, als auch auf dem gesicherten Go-Asthma-Server, und der Patient kann den Peak-Flow- und Symptom-Verlauf der letzten 30 Tage auf dem Handy oder über seine persönliche, passwortgeschützte Website überprüfen. Der Verlauf kann für den nächsten Arztbesuch ausgedruckt werden oder vom behandelnden Hausarzt oder Pneumologen auf der Website eingesehen werden. Auf Wunsch überwacht zusätzlich ein Asthma-Experte von ArztPartner almeda, dem Service-Partner von Avalis Telemedicine AG, den Gesundheitszustand über das Internet. Sämtliche Datentransfers erfolgen verschlüsselt. Die Go-Asthma-Server befinden sich in der Schweiz in einer speziell gesicherten Umgebung eines Internet-Providers. Zugang erhält nur, wer vom Patienten die Berechtigung erhält.

    Nach Rücksprache mit dem behandelnden Arzt können Patienten ihr persönliches Symptom-Management im Rahmen eines Aktionsplans über das Internet anpassen, beispielsweise, indem sie die Häufigkeit der Inhalationen gemäss den Empfehlungen anpassen. Die Software aktualisiert die Go-Asthma-Applikation automatisch auf dem Mobiltelefon des Patienten.

    Breites Leistungsspektrum, einfache Kostenstruktur

    Die Go-Asthma-Lösung beinhaltet die Anzeige der Peak-Flow-Verlaufskurve und Symptom-Daten auf dem Mobiltelefon, individuelle Handlungsanweisungen, einen 14-täglichen Asthma-Bericht sowie detaillierte Informationen über den Asthma-Zustand über die sichere, persönliche Website des Patienten. Optional wird den Patienten ein Informationsaustausch mit dem Hausarzt/Pneumologen über das Internet ermöglicht.

    Die Go-Asthma-Anwendung kostet den Anwender je nach gewünschtem Leistungsumfang und Abonnement-Laufzeit zwischen CHF 12.00 und CHF 25.00 monatlich. Die Serviceleistungen pro Tarifstufe sind auf der Go-Asthma Website aufgeführt. Die Kosten für Go-Asthma werden von der Kranken-Grundversicherung in der Schweiz grundsätzlich nicht gedeckt. Einzelne Versicherer decken die Kosten jedoch im Rahmen der gängigen Zusatzversicherungen.

    Fundierte Lösung dank wissenschaftlicher und technologischer Partnerschaften Go-Asthma wurde von Avalis Telemedicine AG auf der Grundlage internationaler Guidelines entwickelt und in Zusammenarbeit mit sunrise auf den Markt gebracht. An der Entwicklung waren Asthma-Spezialisten der Universität Edinburgh sowie der Universitätsspitäler von Basel und Zürich beteiligt. Der Lungenliga Zürich wurde Go-Asthma erstmals im Sommer 2006 vorgestellt. Diese begrüsst die Lösung als Mittel zur Vermeidung von Notfallhospitalisationen und strebt ab dem vierten Quartal 2006 eine engere Zusammenarbeit mit Avalis Telemedicine AG an. sunrise zeichnet für die technische Entwicklung des Go-Asthma-Dienstes verantwortlich, stellt technische Infrastruktur zur Verfügung und leistet Marketing-Support. Am Projekt beteiligt waren weiter Nokia Schweiz und Sony Ericsson, die für die technischen Tests und die Usability-Studien eine breite Palette an Mobiltelefonen zur Verfügung stellten. Sun Microsystems unterstützt Avalis Telemedicine AG durch technisches Know-how und hat den Datensicherheitsaudit für die Lösung durchgeführt. Ferraris Respiratory stellt für Go-Asthma ihr modernes Peak-Flow-Messgerät zur Verfügung, das über Avalis Telemedicine AG zu einem Vorzugspreis bezogen werden kann.

    Go-Asthma-Premiere am 16. September 2006 im Hauptbahnhof Zürich Dem Publikum wird Go-Asthma am Samstag, 16. September 2006, von 11.00 Uhr bis 18.00 Uhr, im Bahnhof Zürich (Bahnhofhalle) vorgestellt. Interessierten Personen, die ihre Lungenfunktion testen lassen möchten, steht der Luftibus der Lungenliga Zürich zur Verfügung. Besucher können zudem im Lungen-Fitness-Test gegen bekannte Sportler antreten.

Avalis Telemedicine AG (www.avalis.com)

    Avalis Telemedicine AG mit Sitz in Zürich (ab Oktober 2006) ist ein innovatives Schweizer Unternehmen, das sich auf die Entwicklung und Vermarktung von telemedizinischen Lösungen für das Management chronischer Erkrankungen spezialisiert hat. Avalis Telemedicine AG ist eine private Aktiengesellschaft, die 2004 in Basel gegründet wurde. Ihr hoch qualifiziertes Führungsteam unter der Leitung von Dr. Brendan J. Murray und der wissenschaftliche Beirat besitzen langjährige, internationale Erfahrung im Umgang mit klinischen Daten bei mobilen Anwendungen, im Management chronischer Erkrankungen, Gesundheitspolitik und Ökonomie, Telekommunikation und internationalem Business Development. Avalis wird finanziert von institutionellen und privaten Investoren. Die Hauptinvestoren sind die Erfindungs Verwertungs AG (EVA) aus Basel und die Zürcher Kantonalbank.

    sunrise (www.sunrise.ch)

    sunrise ist die führende unabhängige Telekommunikationsanbieterin der Schweiz. 2,15 Mio. Kundinnen und Kunden nutzen Dienstleistungen von sunrise in den Bereichen Mobiltelefonie, Festnetz und Internet. Das hybride Netzwerk auf GPRS-, EDGE- und UMTS-Basis versorgt über 99% der Bevölkerung mit modernsten Mobilfunkdiensten und erlaubt Übertragungsraten von bis zu 384 Kbps. Ein leistungsfähiges Glasfasernetz mit einer Gesamtlänge von über 7500 km ermöglicht ein flächendeckendes Angebot von hochwertigen Sprach- und Datendiensten. Als Gründungsmitglied der Starmap Mobile Alliance, einem Verbund führender europäischer Mobilfunkanbieter, verschafft sunrise ihren Kundinnen und Kunden auch im Ausland Zugang zu erstklassigen Dienstleistungen. sunrise ist eine Marke der TDC Switzerland AG. Deren Aktienkapital befindet sich zu 100% im Besitz der TDC Group, Kopenhagen/Dänemark.

ots Originaltext: Avalis Telemedicine AG
Internet: www.presseportal.ch

    Weitere Informationen erhalten Sie unter: www.go-asthma.ch
oder bei

Kontakt:
Avalis Telemedicine AGsunrise Media-Hotline
Eberhard ScheuerTelefon: 0800 333 000
Medical Directormedia@sunrise.net
Tel.:    +41/76/323'04'07
E-Mail: escheuer@avalis.com



Weitere Meldungen: Avalis Telemedicine AG

Das könnte Sie auch interessieren: