SVS Schweizerischer Verband für Seniorenfragen

Eidg. Abstimmung - SP spielt mit der Angst von Seniorinnen und Senioren

      Reinach (ots) - Mit einem persönlich adressierten Brief und einem
beigelegten ausgefüllten Einzahlungsschein wendet sich die SP an
Seniorinnen und Senioren in der ganzen Schweiz und ruft diese auf,
ein Ja für die KOSA-Initiative in die Urne zu legen.

    In ihrem Schreiben gaukelt die SP den Seniorinnen und Senioren ein Alter ohne Existenzsorgen und eine langfristige Sicherung der AHV dank der KOSA-Initiative vor. Die SP macht in ihrem Brief aber nicht nur nachweislich falsche Angaben zur Sicherung der AHV ("... der einzige konkrete Vorschlag, um die AHV-Renten langfristig zu sichern"), sondern sie will den Seniorinnen und Senioren auch gleich noch Geld aus der Tasche ziehen, indem sie einen fertig ausgefüllten Einzahlungsschein beilegt.

    Die Präsidentenkonferenz des Schweizerischen Verbandes für Seniorenfragen SVS hat am 4. Juli 2006 in Zürich einstimmig die NEIN-Parole zur KOSA-Initiative beschlossen. Das Votum erfolgte in erster Linie angesichts der Tatsache, dass Bundesrat und Parlament einen guten Gegenvorschlag beschlossen haben.

  Der Schweizerische Verband für Seniorenfragen SVS ruft die Seniorinnen und Senioren auf, sich von falschen Versprechungen nicht blenden zu lassen und die KOSA-Initiative klar abzulehnen.    

ots Originaltext: SVS
Internet: www.presseportal.ch

Kontakt:
Hans Werner Widrig
Vorstandsmitglied SVS
Tel.: +41/81/302'17'95



Das könnte Sie auch interessieren: