Tourismusverband Innsbruck und seine Feriendörfer

Die Spannung steigt am Fußballgipfel - Innsbruck erwartet die UEFA EURO 2008 auf 2.000 Höhenmetern

    Innsbruck (ots) - Der Fußballgipfel der UEFA EURO 2008 befindet sich ohne Zweifel oberhalb Innsbrucks. Die Seegrube auf knapp 2.000 Höhenmetern verwandelt sich von 7. bis 29. Juni in eine Fanarena der besonderen Art.

    In einem eigens errichteten VIP-Pavillon speisen bis zu 350 Personen in elegantem Ambiente, genießen die Spannung der auf Videowalls übertragenen Spiele und den überwältigenden Ausblick auf die Lichter von Innsbruck und die umliegenden Berge, hinter denen die Sonne gerade untergeht.

    "Gerade rechtzeitig vor dem Anpfiff zu diesem sportlichen Großereignis wurden die neuen Bahnen fertig gestellt, die Innsbrucks Gäste nun direkt vom Stadtzentrum in alpine Höhen befördern," so Fritz Kraft, Direktor von Innsbruck Tourismus. In nur 20 Minuten erleben die Gäste eine faszinierende Fahrt, die vom Congress Innsbruck über den Inn, in das Berginnere und anschließend hoch über Almen und Felsen schwebend auf die Seegrube führt.

    Dem Winter Paroli bieten

    Derzeit laufen fieberhafte Vorbereitungsarbeiten, um dem späten Wintereinbruch Paroli zu bieten. Gemeinsam mit der Frühjahrssonne kämpfen Bagger mit den Schneemassen, um die Errichtung des VIP-Pavillons und die Aufbereitung des Geländes zeitgerecht voranzutreiben.

    In den Genuss der Kombination aus Fußballgipfel und Gipfelerlebnis kommen den ganzen Juni über nicht nur VIP-Gäste, sondern alle Fans als "very special persons": Die Bahn fährt nämlich den gesamten Euro-Monat hindurch von 8 bis 24 Uhr, in Leingartners Restaurant Seegrube lässt man sich verwöhnen, während man das Spielgeschehen auf Bildschirmen live verfolgt.

    "Natur live" heißt es vor dem Bergrestaurant, wo man während der Pausen auf dem grünen Rasen Panorama, Sonne und einen kühlen Drink genießt oder sich mit der Bahn auf das über 2.000 Meter gelegene Hafelekar begibt. Sportliche Herausforderungen gibt es auch für jede Konditions- und Leistungsstufe. Vom Panorama-Klettersteig für Geübte bis zur Almwanderung reichen die Aktivangebote. Auch ein Stopp bei der ersten Zwischenstation der Bahn, beim weit über die Grenzen des Landes hinaus berühmten Alpenzoo, lohnt sich.

    Bildmaterial: http://www.tourismuspresse.at/redirect.php?innsbruck6

    Rückfragehinweis:     Innsbruck Tourismus     Tel.: +43-512-59850     mailto:office@innsbruck.info     http://www.innsbruck.info


ots Originaltext: Tourismusverband Innsbruck und seine Feriendörfer
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch



Weitere Meldungen: Tourismusverband Innsbruck und seine Feriendörfer

Das könnte Sie auch interessieren: