Oxfam Deutschland e.V.

Oxfam-Statement zum IPCC-Bericht vom 17. 11. 2007

    Berlin (ots) - Berlin, 17.11.07 Jan Kowalzig, Klima-Experte bei Oxfam Deutschland e.V.: "Der IPCC-Bericht bestätigt, dass sich der Klimawandel zur größten Katastrophe der jüngeren Geschichte entwickelt. Hauptverursacher sind die Industrieländer. Die Leidtragenden sind dagegen vor allem Millionen armer Menschen in den Entwicklungsländern, die von immer schwereren Überschwemmungen, Dürreperioden und Hungersnöten bedroht werden. Gerade die Ärmsten der Armen können sich am wenigsten vor dem Klimawandel schützen."

    "Die Millenniumsziele zur Armutsbekämpfung werden zur Makulatur, wenn wir dem Klimawandel jetzt nicht entgegensteuern. Die UN-Klimakonferenz auf Bali im Dezember dieses Jahres muss Verhandlungen über neue verbindliche Reduktionsziele für die Treibhausgas-Emissionen vor allem der Industrieländer sowie weitere Finanztransfers an die Entwicklungsländer zur Bewältigung der Folgen des Klimawandels auf den Weg bringen."

    "Umweltminister Sigmar Gabriel muss dafür Sorge tragen, dass in dem Verhandlungsmandat von Bali das Ziel verankert wird, die globale Erderwärmung unbedingt auf unter 2°C zu begrenzen. Anderenfalls laufen wir Gefahr, uns in die Katastrophe zu verhandeln."


ots Originaltext: Oxfam Deutschland e.V.
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch

Pressekontakt:

Pressekontakt:
Jan Kowalzig, Oxfam Deutschland,
jkowalzig@oxfam.de , Tel.: 0177-9417135



Weitere Meldungen: Oxfam Deutschland e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: