Auf die sanfte Tour!

Die Vereinten Nationen erklären 2017 zum Jahr des nachhaltigen Tourismus - Die Ferienregion TirolWest liegt dabei ...

Seattle Children's Hospital

Internationale Konferenz diskutiert elterliche Vorbehalte und Ablehnung beim Impfen

Seattle (ots/PRNewswire) - - Experten im Gebiet erörtern die Erfolge und Herausforderungen von Impfungen im Kindesalter Das Treuman Katz Center for Pediatric Bioethics am Seattle Children's Hospital, das sich als erstes nationales Zentrum ausschliesslich der Untersuchung von Forschung und Gesundheitsversorgung für Kinder widmet, beendete seine zweite jährliche Konferenz am Samstag, den 15.07.2006, in Seattle. Highlights: -- Stephen L. Cochi, MD, MPH, National Immunization Program, Centers for Disease Control, erörterte die Möglichkeiten und Probleme von Impfungen im Kindesalter. Impfstoffe sind eines unser wichtigsten Instrumente zum Schutz der Gesundheit der verletzlichsten Bürger unserer Nation, unserer Kinder, sagte Cochi. 1985 betrug die Anzahl der Impfungen im Routineimpfprogramm für Kinder 7; im Jahre 2006 sind es 16. Impfstoffe schützen unsere Kinder gegen mehr Krankheiten als je zuvor in der Geschichte, sagte Cochi. Trotz des Erfolgs stehen Ärzte mehreren ernsten Problemen bei der Durchführung der Impfungen gegenüber, wozu auch die ununterbrochene Versorgung mit Impfstoffen und das Ansprechen von unbegründeten Ängsten hinsichtlich der Sicherheit von Impfungen gehören. Wenn es unsere Hoffung ist, Krankheit vorzubeugen und die Morbidität bei mit Impfstoffen verhinderbaren Krankheiten zu senken, müssen wir das Vertrauen der Öffentlichkeit in diese Impfungen gewinnen und erhalten, sagte Cochi. Um die Versorgung mit Impfstoffen zu erhalten, müssen die Impfstofflager erweitert und die Unterstützung für Aufsichtsbehörden vermehrt und rationalisiert werden. Weiterhin sollten nationale Campagnen durchgeführt werden, um den Wert von Impfstoffen zu betonen. -- Edgar K. Marcuse, MD, MPH, Associate Medical Director am Children's Hospital und am Regional Medical Center, sowie Professor für Pädiatrie an der Universität Washington, sprach zu den Konferenzteilnehmern über die Gründe des zögerlichen Impfverhaltens. "Die Mehrheit der Eltern ist sich über den Nutzen von Impfungen im Klaren und unterstützten die existierenden Regelungen, aber viele Eltern haben gewichtige falsche Vorstellungen, die ihr Vertrauen in Impfungen untergraben könnten." Bedenken hinsichtlich der Sicherheit ist mit Abstand der wichtigste Grund, aus dem Eltern ein Impfen ihrer Kinder ablehnen. Verglichen mit Eltern, die ihre Kinder impfen lassen, sie diejenigen, die eine Impfung ablehnen, älter, besser ausgebildet und von ähnlichem Einkommen und ethnischer Zugehörigkeit. Dr. Marcuse wies auf das Dilemma hin, in dem sich Pädiater befinden, Wenn sie mit Eltern zu tun haben, die über eine Assoziation zwischen Thimerosal und Autismus besorgt sind. Trotz der überwältigenden Nachweise dazu, dass keine Beziehung zwischen Thimerosal und Autismus existiert, "haben die meisten Eltern keine klare Vorstellung, wie die Glaubwürdigkeit einer Informationsquelle zu Impfungen bewertet werden kann. Den Medien geht der Nachrichtenwert über die wissenschaftliche "Wahrheit" und Kontroverse über Bildung. Sie betrachten Ausgewogenheit als Beweis für journalistische Integrität und setzen den einen Experten mit einem anderen gleich." -- Douglas S. Diekema, MD, MPH, Treuman Katz Center for Pediatric Bioethics, Children's Hospital und Regional Medical Center, sowie Associate Professor für Pädiatrie an der Universität Washington, sprach über Impfablehnung: Überzeugung der Eltern, das beste Interesses des Kindes und das Wohl der Gemeinschaft. Dr. Diekema stellte Fragen zur elterlichen Pflicht, ihre Kinder impfen zu lassen, und wann es gerechtfertigt ist, die Freiheit des Einzelnen einzuschränken. Dr. Diekema brachte das Argument, dass es ein diese Vorgehen rechtfertigender Umstand sein könne, wenn ein Handlung oder Entscheidung eine andere Person einem beachtlichen Risiko, schweren Schaden zu nehmen, aussetzt. Aber das wäre nur dann der Fall, wenn es keine weniger restriktive Alternative gäbe, die gleich wirksam bei der Abwendung des Schadens wäre. "Der Einzelne hat eine Verpflichtung, Schaden von anderen Mitgliedern der Bevölkerung abzuhalten", sagte Diekema. "Impfprogramme existieren, um Schaden von Mitgliedern der Bevölkerung abzuhalten. Deshalb bringen diejenigen, die Impfungen verweigern, möglicherweise andere in Gefahr." Eltern haben mehrere Gründe, zögerlich beim Impfen ihrer Kinder zu sein. Dr. Diekema schlägt vor, dass es die Pflicht des Arztes ist, die Zustimmung der Eltern für die Impfungen zu gewinnen und mit einer respektierenden Haltung mit der Familie zu arbeiten, und dass Ärzte keine Familien "vor die Tür setzen" sollten, die die Impfungen verweigern, sondern stattdessen das Gespräch mit der Familie fortsetzen sollten. Das Respektieren von Bedenken der Eltern ist der beste Weg, diese Barrieren zu überwinden. Eltern brauchen eine klare Vorstellung davon, was auf dem Spiel steht, schloss Diekema. "Das ist das für den Schutz der Kinder entscheidenden Kernstück", sagte Diekema. "Es gibt nichts, was wir mehr zum Schutz der Kinder tun könnten, als Impfungen." -- Joel Frader, MD, MA, Medical Humanities und Bioethics, Northwestern University, sprach über die Reaktion des Arztes auf Eltern, die das Impfen ihrer Kinder ablehnen. In einer Zufallsumfrage von 1004 Mitgliedern der American Academy of Pediatrics gaben 39% der Ärzte an, sie würden eine Patientenfamilie "entlassen" bzw. "vor die Tür setzen", wenn sie alle Impfungen ablehnt, sagte Frader. "Ärzte, die sich weigern solche Dinge zu tun, untergraben das Vertrauen in ihren Berufstand und fördern die Gesundheit und das Wohlergehen der Kindern nicht", sagte Frader. "Sie werden letztendlich die Kinder in die Betreuung von weniger qualifizierten Menschen treiben." -- Lainie Friedman Ross. MD. PhD, Universität Chicago, MacLean Center for Clinical Medical Ethics, diskutierte die Grenzen des Vorschreibens von Impfungen für Kinder - öffentliche Gesundheit versus Autonomie des Einzelnen. Es gibt drei universelle Ausnahmen für das Impfen: medizinische, religiöse und philosophische. "Beim Ausbalancieren von öffentlicher Gesundheit und individueller Freiheit hat der Staat die Verpflichtung zu gewährleisten, dass Kinder, bei denen keine Ausnahmen gegeben sind, vollständig geimpft werden", sagte Ross. "Staatliches Intervenieren ist in Epidemiezeiten gerechtfertigt, wenn ein Nicht-Impfen eine Gefahr für die Öffentlichkeit darstellt." Weitere Informationen über die Konferenz oder auch eine Möglichkeit, das Konferenz-Webcast anzuschauen, finden Sie unter http://www.seattlechildrens.org Das Treuman Katz Center for Pediatric Bioethics am Seattle Children's Hospital, das sich als erstes nationales Zentrum ausschliesslich der Untersuchung von Forschung und Gesundheitsversorgung für Kinder widmet, veranstaltete seine zweite jährliche Konferenz am 14.-15.07.2006 in Seattle. Bei der Konferenz führten nationale Experten Diskussion zu Impfpolitik, Verfügbarkeit und Forschung. Die Konferenzteilnehmer vertraten Ansichten, die vom Recht der Eltern, ihr Kind nicht impfen zu lassen, bis zum Recht des Arztes, einen nicht geimpften Patienten "vor die Tür zu setzen" reichten. Impfungen in der Kindheit gegen eine Vielzahl von Krankheiten sind als eine der wichtigsten Erfindungen im Bereich Gesundheit während des 20. Jahrhunderts gepriesen worden. Impfungen haben zur Ausrottung der Pocken in der ganzen Welt und der Polio in Nordamerika geführt. Pädiatrische Impfungen sorgen jedes Jahr für die Verhinderung von Millionen von Todesfällen in der Kindheit. Trotz dieses Erfolges haben einige Teile der Welt nicht so sehr von der Entwicklung und Durchführung von Impfungen profitiert. Selbst in den USA, wo die meisten Kinder Zugang zu wirksamen Impfstoffen haben, zögern einige Eltern ihre Kinder impfen zu lassen. Pressekontakt: Amy MacIver Media Relations Specialist amy.maciver@seattlechildrens.org +1-206-987-5210 +1-206-469-3745 (Pager) Website: http://www.seattlechildrens.org ots Originaltext: Seattle Children's Hospital Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch Pressekontakt: Amy MacIver, Media Relations Specialist, amy.maciver@seattlechildrens.org, +1-206-987-5210, pager - +1-206-469-3745

Das könnte Sie auch interessieren: