International Brotherhood of Teamsters

Mitarbeitende in den USA und Europa halten vor dem Veranstaltungsort der Hauptversammlung von XPO Logistics eine Kundgebung ab

Die Mitarbeitenden verlangen ein Gespräch mit dem CEO über ernsthafte Probleme

Greenwich, Connecticut (ots/PRNewswire) - Mitarbeitende von XPO aus den Vereinigten Staaten und Europa versammelten sich heute gemeinsam mit Gewerkschaftsfunktionären vor dem Veranstaltungsort der Hauptversammlung von XPO Logistics und forderten ein Treffen mit CEO Bradley Jacobs, um ernsthafte Probleme zu besprechen.

Logo - http://photos.prnewswire.com/prnh/20100127/IBTLOGO

XPO zählt zu den 10 weltweit führenden Logistikunternehmen und seine Mitarbeitenden in der gesamten Welt sind über das fragwürdige Verhalten des Unternehmens gegenüber seinen Mitarbeitenden verärgert. Jacobs hat die Forderung nach einem Treffen bisher zurückgewiesen. Eine Delegation nahm an der Versammlung teil und verlangte ein Treffen, um die Anliegen der Mitarbeitenden zu diskutieren.

"Zahlreiche der 19.000 Mitarbeitenden von XPO/Con-way Freight sind über die Unfähigkeit des Unternehmens einen akzeptablen Vertragsvorschlag zu unterbreiten, die Schließung von Terminals, Unterauftragsvergaben und Kündigungen verärgert", sagte Tyson Johnson, Direktor der Teamsters National Freight Division [Nationale Frachtsektion der Transportarbeitergewerkschaft]. "Die Mitarbeitenden verteidigen sich und schließen sich den Teamsters an."

"Die heutige Kundgebung in Greenwich ist insofern historisch, als die Teamsters und Mitglieder verschiedener europäischer Gewerkschaften zusammenkommen, um die Wahrheit über XPO zu sagen", erklärte Fred Potter, Direktor der Teamsters Port Division [Hafenfuhrleute der Transportarbeitergewerkschaft]. "Der Ruf des Unternehmens wird bei den Hafen-, Lager- und Frachtarbeitern in den USA und in der Welt immer schlechter."

Die Fragen betreffen die Umsetzung der neuen Geschäftsintegration, die Schließung von Terminals, Unterauftragsvergabe und Kündigungen durch XPO sowie den fehlenden Fortschritt bei den Verhandlungen. Die Fahrer von Hafen- und Schienenfahrzeugen von XPO verlangten Klarstellung ihrer Einstufung als unabhängige Auftragnehmer und deren Auswirkung auf die Gehälter sowie die im Bundesrecht vorgesehene Möglichkeit der Gründung einer Gewerkschaft.

Das fragwürdige Verhalten von XPO betrifft auch Europa, wo z. B. die Zusage angeblich nicht eingehalten wurde, nach der Übernahme von Norbert Dentressangle SA durch XPO für mindestens 18 Monate keine Mitarbeitenden in Frankreich zu kündigen. Mitarbeitende und ihre Gewerkschaften in Europa haben sich gegen die versuchte Abschaffung von Arbeitsplätzen bei XPO gewehrt.

"Wir begrüßen die heutige Aktion in Greenwich", sagte Steve Cotton, Generalsekretär der Internationalen Transportarbeiter-Föderation (ITF). "Dies ist das erste Mal, dass ein Netzwerk betroffener Mitarbeitender Schritte gegenüber XPO unternommen hat. Das Unternehmen muss zuhören. Das Unternehmen muss gesprächsbereit sein."

Die Koalition von Mitarbeitenden und Gewerkschaften plant weitere Veranstaltungen, um Jacobs zu einem Treffen mit der Gruppe zu bewegen und die Anliegen der Mitarbeitenden zu diskutieren.

Die International Brotherhood of Teamsters [Internationale Gewerkschaft der Transportarbeiter] hat 1,4 Millionen Mitglieder und vertritt über 75.000 Fuhrleute, darunter fast 200 bei XPO/Conway. Weitere Informationen finden Sie unter www.Teamster.org.

Kontakt:

Galen Munroe (202) 624-6911
gmunroe@teamster.org


Das könnte Sie auch interessieren: