International Brotherhood of Teamsters

Teamsters warnt französische Lebensmittelarbeiter vor der Übernahme von Picard durch CD&R

    Washington, July 5, 2010 (ots/PRNewswire) - Jim Hoffa, Generalvorsitzender von Teamsters, liess den Arbeitnehmer des französischen Tiefkühlkostherstellers Picard Surgélés und ihren Gewerkschaften heute eine dringende Warnung vor der potenziellen Übernahme durch die Private-Equity-Firma Clayton, Dubilier & Rice (CD&R) zukommen.

    (Logo: http://photos.prnewswire.com/prnh/20100127/IBTLOGO)

    (Logo: http://www.newscom.com/cgi-bin/prnh/20100127/IBTLOGO)  

    CD&R, eine führende US-amerikanische Private-Equity-Firma, erwägt derzeit die Übernahme von Picard Surgélés, eines in Frankreich marktführenden Herstellers und Verkäufers von Tiefkühlkost. Mehrere andere Unternehmen haben ebenfalls ihr Interesse bekundet, das derzeit der Londoner Firma BC Partners gehörende Unternehmen Picard Surgélés zu übernehmen. Die Interessen der Arbeitnehmer von Picard Surgélés werden in Frankreich von den drei Gewerkschaften CGT, CFDT und FO wahrgenommen.

    In einem an die Chefs der CGT, CFDT und FO gerichteten Schreiben beschreibt Hoffa die bestürzenden Folgen der unter der Führung von CD&R durchgeführten Übernahme der beiden Unternehmen Hertz und U.S. Foodservice, deren Arbeitnehmer von Teamster vertreten werden. CD&Rs Rolle in der Gruppe privater Equity-Firmen, die den Autovermieter Hertz im Jahre 2006 aufkauften, wurde von BusinessWeek als Arbeit der "Meister des schnellen Geldes" bezeichnet, nachdem CD&R sich selbst eine Sonderausschüttung in Höhe von 1 Mrd. USD genehmigte und 1.500 Arbeitsplätze vernichtete. Bei U.S. Foodservice, so Hoffa, habe die Übernahme zu "Schliessungen ganzer Anlagen, Entlassungen und einem Verlust von Marktanteilen" geführt.

    "CD&R wirtschaftet U.S. Foodservice jetzt einfach auf kontroverse und destruktive Art und Weise herunter", erklärt Hoffa in dem Schreiben. "Unter der Leitung von CD&R missachtet U.S. Foodservice laufend die Rechte der Mitarbeiter und unterminiert durch anhaltendes Missmanagement, den Verkauf von Aktiva und durch Sparmassnahmen das langfristige Wachstum.

    "Ich hoffe sehr, dass Ihre Gewerkschaften eine ähnliche, fremdfinanzierte Übernahme durch eine Firma, die mehr an der Ausschlachtung und an Geschäftemacherei, als an der Fortführung der grossen Tradition von Picard Surgélés interessiert ist, verhindern können. Wir haben unsererseits die Erfahrung machen müssen, dass eine Übernahme durch CD&R den Mitarbeitern, ihren Familien und ganzen Gemeinden grossen Schaden zufügen kann".

    U.S. Foodservice ist mit 25.000 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von 20 Mrd. USD der zweitgrösste Lebensmittelversorger des Landes. CD&R übernahm das Unternehmen gemeinsam mit Kohlberg, Kravis and Roberts (KKR) mit eigenen Mitteln in Höhe von 2,1 Mrd. USD und einem mit den Aktiva von U.S. Foodservice selbst besicherten Darlehen in Höhe von 5 Mrd. USD. In den Jahren nach dem Buy-out hat USF neun Vertriebszentren geschlossen und über 3.000 Arbeitsplätze vernichtet. Die Beziehungen zu den Gewerkschaften verschlechterten sich und es folgten zahlreiche Verletzungen des US-amerikanischen Arbeitsrechts, u. a. nahezu 200 Verstösse gegen das Bundesarbeitsrecht allein im US-Bundesstaat Arizona.

    Hoffa bot den Gewerkschaften CGT, CFDT und FO in seinem Schreiben eine Zusammenarbeit an, um eine fremdfinanzierte Übernahme von Picard Surgélés zu verhindern.

    Die im Jahre 1903 gegründete International Brotherhood of Teamsters vertritt in den Vereinigten Staaten, Kanada und Puerto Rico über 1,4 Millionen Arbeitnehmerinnen.

ots Originaltext: International Brotherhood of Teamsters
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch

Pressekontakt:
CONTACT:  Leigh Strope, Tel.: +1-202-624-6911, E-Mail:
lstrope@teamster.org



Weitere Meldungen: International Brotherhood of Teamsters

Das könnte Sie auch interessieren: