DCI - Database for Commerce and Industry AG

DCI bestätigt 2007 Trendwende aus dem Vorjahr

Erneut zweistelliger Umsatzanstieg / Sämtliche Ergebniszahlen positiv / Cash Flow verdreifacht / Neue Wachstumsträger / Für 2008 weitere Verbesserungen erwartet

@@start.t1@@--------------------------------------------------------------------------------   ots.CorporateNews übermittelt durch euro adhoc mit dem Ziel einer   europaweiten Verbreitung. Für den Inhalt der Mitteilung ist das Unternehmen   verantwortlich. --------------------------------------------------------------------------------@@end@@

Bilanz/Finanzen/Unternehmen

Starnberg (euro adhoc) - Die im regulierten Markt an der Börse München gelistete DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg, ist im Geschäftsjahr 2007 auf Wachstumskurs beim Umsatz geblieben und hat wiederum mit positiven Ergebnissen abgeschlossen. Besonders positiv war dabei die Entwicklung des WAI (Wide Area Infoboard) mit einem Umsatzwachstum von über 200%. Für 2008 werden eine weitere deutliche Erlössteigerung und Verbesserungen in allen Ergebniskategorien erwartet.

Nachdem es dem Dienstleister für digitales Absatzmanagement im Internet im Vorjahr gelungen war, den seit 2001 anhaltenden Abwärtstrend bei den Erlösen mit einem 29-prozentigen Zuwachs zu stoppen, bestätigt 2007 den Aufwärtstrend: Mit einer Steigerung um 14% ist der Konzernumsatz erneut zweistellig gewachsen. Er beträgt TEUR 3.805 nach TEUR 3.327 (Vorjahreszahl verringert um TEUR 14 aus nicht fortgeführten Geschäften).

Parallel zum erhöhten Geschäftsvolumen konnte die Ergebnissituation stabilisiert werden. 2006 hatte die Gesellschaft nach jahrelangen Verlusten erstmals seit ihrem Börsengang im Jahr 2000 die Gewinnschwelle überschritten und ein schwarzes Konzernergebnis von TEUR 119 ausgewiesen. Auch 2007 liegt es mit TEUR 80 wiederum im Plus. Alleinvorstand Michael Mohr (38) wertet die Tatsache, dass DCI zum zweiten Mal hintereinander leicht positiv abgeschnitten hat, als Beleg dafür, dass das Unternehmen in eine neue Phase seiner Entwicklung eingetreten ist. "Der Grund dafür, dass wir die angestrebte Ergebnissteigerung noch nicht erreicht haben, liegt in einer Vertriebsoffensive, deren Aufwendungen erst durch künftige Umsätze kompensiert werden, und überproportional gestiegenen Personalkosten an unserem Produktionsstandort Rumänien." Im Berichtsjahr waren insbesondere die Verkaufsanstrengungen für das weiterentwickelte Wide Area Infoboard verstärkt worden.

Operatives Ergebnis erneut positiv

Bei der Betrachtung der verschiedenen Ergebnisgrößen zeigt sich ein mit TEUR 265 kaum verändertes EBITDA (Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen). 2006 hatte es TEUR 232 betragen. Dämpfend haben sich stark gestiegene Personalkosten ausgewirkt (+21% von TEUR 1.732 auf TEUR 2.096), die zum größten Teil auf den erhöhten Arbeitspreisen in Rumänien als Folgewirkung des EU-Beitritts zum Jahresanfang 2007 beruhen. Die durchschnittliche Lohnsteigerungsrate der dort ansässigen 52 Mitarbeiter, der deutlichen Mehrheit von insgesamt 75 Beschäftigten im DCI-Konzern, beträgt ca. 20%. Zum anderen schlagen sich insbesondere höhere Vertriebsaufwendungen, Werbe- und Reisekosten in den um 28% höheren sonstigen betrieblichen Aufwendungen nieder (TEUR 1.402 nach TEUR 1.116).

Infolge von auf TEUR 204 (Vorjahr: TEUR 134) gestiegenen Abschreibungen ergibt sich ein etwas geringeres positives operatives Ergebnis (EBIT - Ergebnis vor Zinsen und Steuern) in Höhe von TEUR 61 nach TEUR 98 im Vorjahr. Das Vorsteuerergebnis (EBT) beträgt aufgrund eines positiven Zinsergebnisses TEUR 90 (Vorjahr: TEUR 116). Lediglich geringe, in Rumänien angefallene Ertragsteuern führen unter dem Strich zu einem positiven Konzernergebnis von TEUR 80 nach TEUR 119 im Jahr 2006.

Eigenkapitalquote 60%

Die Bilanzsumme des DCI-Konzerns hat sich um 11% bzw. TEUR 299 auf TEUR 2.944 (Vorjahr: TEUR 2.645) erhöht. Die Zunahme liegt vor allem an einem um TEUR 233 höheren Bestand an liquiden Mitteln auf der Aktivseite (TEUR 1.811 nach TEUR 1.578; +15%). Sie entsprechen nahezu 62% der Bilanzsumme nach knapp 60% im Jahr 2006.

Bei den Passiva ist die Eigenkapitalquote zwar infolge der höheren Bilanzsumme trotz des im Berichtsjahr 2007 erwirtschafteten Gewinns leicht von 65% auf 60% gesunken, sie repräsentiert jedoch unverändert eine komfortable Eigenkapitalsituation (TEUR 1.783 nach TEUR 1.712).

Konzern-Cash-Flow mehr als verdreifacht

Der Umsatzanstieg führte im operativen Bereich zu einem Mittelzufluss von TEUR 455 (Vorjahr: TEUR 252). Der Mittelabfluss aus Investitionstätigkeit ist mit TEUR 227 exakt so hoch wie im Vorjahr. Im Geschäftsjahr wurden keine Kapitalerhöhungen oder sonstige Finanzierungsmaßnahmen vorgenommen. Daher resultiert der Cash Flow aus Finanzierungstätigkeit (TEUR 5 nach TEUR 44) lediglich aus Leasingverträgen. Insgesamt hat sich der Mittelzufluss (Konzern-Cash-Flow) des Vorjahres in Höhe von TEUR 69 um TEUR 164 auf TEUR 233 mehr als verdreifacht.

Segment Information Providing mit zwei neuen Wachstumstreibern

Das Geschäft von DCI untergliedert sich in die beiden Segmente Information Providing und eCommerce. Hauptumsatzträger ist nach wie vor das Segment Information Providing mit einem Anteil von TEUR 3.459 bzw. 91% (Vorjahr: TEUR 3.105 bzw. 93%). Gegenüber 2006 hat es um 11% zugelegt. Dieses Segment ist auch im Berichtsjahr der entscheidende Ergebnisträger des Konzerns. Das Segmentergebnis vor Steuern beträgt TEUR 171 nach TEUR 164.

Das Segment Information Providing besteht aus den drei Produktgruppen Medien (Distribution von Werbeaussendungen per E-Mail im Kundenauftrag mit Schwerpunkt Informations- und Telekommunikationsindustrie), Data Services (elektronische Erfassung und Pflege von Produktdaten) und Wide Area Infoboard (WAI - eine patentierte Technologie zur automatisierten Darstellung von E-Mail-Informationen auf Webseiten).

Die mit Abstand größte Produktgruppe Medien hat ihr Vorjahresvolumen von TEUR 2.528 knapp halten können (TEUR 2.486; -1,7%). Die Produktgruppe Data Services weist dagegen eine 40-prozentige Steigerung aus auf TEUR 687 (Vorjahr: TEUR 490). Die Leistungserstellung in diesem Bereich erfolgt durch die Produktionsgesellschaft DCI Database for Commerce and Industry Romania S.R.L. in Brasov. Vorstand Mohr hebt besonders die dritte Produktgruppe hervor: "Für unser Unternehmen von strategischer Bedeutung ist die ausgezeichnete Marktresonanz auf unser jüngstes Produkt, das Wide Area Infoboard." Auf noch niedrigem absoluten Niveau hat es seinen Umsatz von TEUR 87 auf TEUR 286 mehr als verdreifacht. DCI erwartet sich von der WAI-Technologie auch in der nächsten Zukunft die markantesten Wachstumsraten. Mohr: "Dieses Produkt birgt großes Potenzial, hat aber eine längere Markteinführungsphase."

Segment eCommerce wächst um die Hälfte

Das zweite Standbein des DCI-Konzern, das Segment eCommerce, wird durch die 51%-Beteiligung ITscope GmbH in Karlsruhe repräsentiert. Es hat ein Umsatzplus von 56% auf TEUR 346 verbuchen können (Vorjahr: TEUR 222). Dagegen gibt es bei der Ergebnisentwicklung noch Nachholbedarf: Das leichte Minus beim Segmentergebnis vor Steuern des Vorjahres (TEUR -16) hat sich etwas erhöht auf TEUR -25. Der Grund hierfür liegt im Wesentlichen an der zeitanteiligen Abschreibung der aus dem Erwerb der ITscope GmbH im Vorjahr resultierenden Aktivierung der Software MarketViewer.

Ziel der DCI-Mehrheitsbeteiligung ist die Optimierung der Geschäftsprozesse im Business-to-Business-Handel der Informations- und Telekommunikationsindustrie. Mit dem Produkt MarketViewer wird für Einkäufer erstmals ein umfassender Marktüberblick ermöglicht, der das Lieferangebot, die Konditionen und das Profil von über 120 Distributoren umfasst. In diesem Segment wird ebenso eine umfassende Online-Datenbank für ITK-Produkte, das DCI-WebTradeCenter betrieben.

Für 2008 Umsatzsteigerung und Ergebnisverbesserung prognostiziert

Die für DCI wesentlichen äußeren Rahmenbedingungen für das Jahr 2008 zeichnen sich einerseits durch ein voraussichtlich langsameres Wirtschaftswachstum in Deutschland aus, andererseits aber durch eine strukturell bedingte weitere starke Zunahme der Online Werbung, wie sie allgemein erwartet wird.

Für den DCI-Vorstand sind jedoch unternehmensspezifische Einflussfaktoren der Hauptgrund, der zu einer positiven Einschätzung des laufenden Geschäftsjahres führt. Vorstand Mohr: "Wir verfügen über gefestigte Kundenbeziehungen und pflegen seit längerem intensive Akquisitionskontakte - teilweise zu großen, namhaften Unternehmen - aus denen wir den einen oder anderen bedeutenden Neukunden, insbesondere für das Wide Area Infoboard, erwarten." Daneben geht die Planung von weiter starkem Wachstum im Produktbereich Data Services (Segment Information Providing) sowie im Segment eCommerce aus.

Mohr: "Alles in allem sind wir zuversichtlich, erneut einen deutlichen Umsatzzuwachs zu erreichen. Neben großer Kostendisziplin sollte er dazu beitragen, beim operativen Ergebnis (EBIT) wieder die Gewinnschwelle zu überschreiten und zum Ende des Jahres eine nachhaltige Verbesserung beim Konzernergebnis zu erzielen."

Der vollständige Geschäftsbericht 2007 wird Ende März 2007 veröffentlicht.

@@start.t2@@Ende der Mitteilung                                                 euro adhoc
--------------------------------------------------------------------------------@@end@@

ots Originaltext: DCI - Database for Commerce and Industry AG
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch

Rückfragehinweis:
Kristina Koch
Investor Relations Manager
Telefon: +49 (0)8151 265 611
E-Mail: kkoch@dci.de

Branche: Software
ISIN:      DE0005295307
WKN:        529530
Börsen:  Börse Berlin / Freiverkehr
              Börse Frankfurt / Freiverkehr
              Börse Stuttgart / Freiverkehr
              Börse Düsseldorf / Freiverkehr
              Börse München / Regulierter Markt



Weitere Meldungen: DCI - Database for Commerce and Industry AG

Das könnte Sie auch interessieren: