aleo solar AG

aleo solar startet in Spanien durch

Auftrag über die Lieferung von mehr als 11.000 Solarmodulen -------------------------------------------------------------------------------- ots-CorporateNews übermittelt durch euro adhoc. Für den Inhalt der Mitteilung ist das Unternehmen verantwortlich. -------------------------------------------------------------------------------- 7. August 2006. Der Solarmodulhersteller und Systemlieferant aleo solar AG (ISIN: DE000A0JM634) baut sein Geschäft in Spanien aus. Auf dem wichtigsten europäischen Auslandsmarkt des Unternehmens wächst die Nachfrage nach Solarmodulen rasant. In dieser Woche hat Gamesa Solar S.A., ein Erneuerbare Energien-Konzern aus Madrid, bei aleo solar über 11.000 Module mit einer Gesamtleistung von zwei Megawatt bestellt. Die Auslieferung erster Module beginnt noch im August, der gesamte Auftrag ist Ende des 1. Quartals 2007 abgeschlossen. "Dieser Auftrag ist ein Signal", sagt Christopher Dunne, neuer Vertriebschef International bei aleo solar. "Die Auftragsvolumina werden größer." Die spanische Regierung fördert seit 2004 durch das königliche Dekret 436/2004 erneuerbare Energien. "Durch die Zusammenarbeit mit etablierten Playern am Markt werden wir die Marke aleo auch in Spanien schnell bekannt machen", sagt aleo-Vorstand Jakobus Smit. "Mit unserem international erfahrenen Vertriebsleiter Christopher Dunne werden wir in der nächsten Zeit auch in anderen südeuropäischen Ländern durchstarten." Ricardo de Andres Canas, Operations Manager von Gamesa Solar: "Wir haben in aleo solar einen Partner gefunden, mit dem wir die Zusammenarbeit langfristig ausbauen wollen." Ende 2006 / Anfang 2007 beginnt der Solarmodulspezialist aleo in der eigenen Fabrik in Barcelona mit der Produktion von Solarmodulen "made in Spain". Mit einer Kapazität von zehn Megawatt pro Jahr entsteht eines der größten Solarmodulwerke in Spanien. "Damit gibt es auch auf der iberischen Halbinsel aleo zum Anfassen", sagt Heiner Willers, ebenfalls Vorstand der aleo solar. "Die Kunden können die Produktion hochwertiger Solarmodule besichtigen, außerdem bieten wir schnellen Service vor Ort. Unseren Umsatz in Spanien wollen wir in den nächsten Jahren signifikant erhöhen." Zu Ihrer Hintergrund-Information: aleo solar engagiert Verkaufsprofi für das Ausland: Christopher Dunne leitet internationalen Vertrieb OLDENBURG/PRENZLAU, 29. Juli 2006. Der Solarmodulhersteller und Systemlieferant aleo solar AG will das Geschäft im Ausland kräftig ausbauen. Dafür engagierte das Unternehmen mit Christopher Dunne (43) einen international anerkannten Verkaufsprofi als Leiter des internationalen Vertriebs. In der Verantwortung des gebürtigen Amerikaners stehen die aleo-Aktivitäten in Südeuropa, insbesondere in Spanien und Italien, aber auch der Ausbau des Geschäfts in Asien. Christopher Dunne ist seit Jahren im Bereich der regenerativen Energien aktiv. Zwischen 1994 und 1998 leitete er die Entwicklung für erneuerbare Energien in den Parks des Bundesstaates Colorado, USA. Später sammelte er als Vertriebsleiter in vielen Ländern, darunter Deutschland, USA und Singapur wichtige internationale Erfahrungen. Von November 2000 bis Februar 2004 arbeitete der Diplom-Ingenieur bei dem Solarunternehmen Astropower. Im Anschluss war Christopher Dunne als Regional-Manager in der Solarsparte von General Electric in Freiburg tätig. "Er kennt den komplexen europäischen, aber auch den süd-ost-asiatischen und amerikanischen Markt wie seine Westentasche", sagt Heiner Willers, Vorstand der aleo solar. Die Entwicklung von Strategien und deren Umsetzung im wachsenden europäischen Markt sowie der Vertrieb von Solarprodukten zählen zu seinen Spezialgebieten. "Er ist der richtige Mann für eine unserer wichtigsten Aufgaben - das internationale Geschäft." Das Unternehmen Die aleo solar AG (früher S.M.D.) mit Vertrieb in Oldenburg (Niedersachsen) und Fertigung in Prenzlau (Brandenburg) wurde im September 2001 gegründet und stellt Solarmodule auf Basis von Siliziumzellen her. Heute arbeiten rund 230 Mitarbeiter an beiden Standorten. Das Werk in Prenzlau hat eine Jahreskapazität von 90 Megawatt und ist somit eine der größten Produktionsstätten für Solarmodule. Das Unternehmen hat im Jahr 2005 einen Umsatz von 106,9 Millionen Euro erwirtschaftet. Die aleo solar AG (ISIN: DE000A0JM634) ist seit Juli 2006 im Amtlichen Handel (Prime Standard) der Frankfurter Börse notiert. Das Unternehmen hat sich mit der Beteiligung an dem Brandenburger Technologieunternehmen Johanna Solar Technology GmbH den Zugang zur zukunftsträchtigen Dünnschicht-Technologie gesichert. Ende der Mitteilung euro adhoc 07.08.2006 14:21:30 -------------------------------------------------------------------------------- ots Originaltext: aleo solar AG Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de Rückfragehinweis: Tanja Brüdersdorf Marketing & PR Telefon: +49(0)441-21988-54 E-Mail: Bruedersdorf@aleo-solar.de Franz Nieper Investor Relations, Legal & Compliance Telefon: +49(0)441-21988-58 E-Mail: Nieper@aleo-solar.de Branche: Alternativ-Energien ISIN: DE000A0JM634 WKN: A0JM63 Index: CDAX, Technologie All Share, Prime All Share Börsen: Frankfurter Wertpapierbörse / Amtlicher Markt/Prime Standard

Das könnte Sie auch interessieren: