GIGA Konsortium c/o E.ON Ruhrgas/ascos

GIGA - Demonstrator veranschaulicht die Ergebnisse der zweiten Phase

    Essen (ots) - Das Funktionsmodell (Demonstrator) eines Galileo Service Centers, das im Rahmen des Galileo-Projekts GIGA (Galileo Integrated Georeference Applications) entwickelt wurde, hat jetzt seine abschließenden Tests bestanden. Bei der VCS AG in Bochum, Deutschland wurde der Demonstrator am 20. November dem Fachpublikum und am darauf folgenden Tag auch der Presse vorgestellt. Die Demonstrator-Vorführung zeigte den Besuchern anhand realistischer Satelliten-Positionierungen, welche Vorteile und Verbesserungen mit zukünftigen Galileo-Diensten gegenüber heutigen GNSS-Anwendungen möglich sind.

    Demonstrator im praxisnahen Einsatz     Der Demonstrator simuliert ein konventionelles und ein Reverse-DGNSS-System, wie es bei Galileo zum Einsatz kommt und besteht einerseits aus den üblichen Service-Center-Komponenten zur Erfassung, Berechnung und Übertragung von Roh- und Korrekturdaten, andererseits aus einer Rover-Komponente, um diese Informationen zu empfangen und zu visualisieren. Die Komponenten werden in das bestehende Referenznetz von ascos, dem Satelliten-Referenzdienst der E.ON Ruhrgas AG, integriert.

    Entscheidend für die Darstellung der zukünftigen Funktionalität und Signalqualität von Galileo ist ein zusätzlicher QoS-(Quality of Service)-Server, der die Positionierungsdaten qualitativ bewertet und Integritätsinformationen ermittelt. Dazu erhält der QoS-Server aus unterschiedlichen Quelle Informationen über mögliche atmosphärische Störungen und über die Güte der Mobilfunkverbindung. Durch ein SISNet-Interface werden von EGNOS (European Geostationary Navigation Overlay Service), dem Vorläufer von Galileo, auch Messdaten zur Güte der Satelliten-Signale in die Bewertung mit einbezogen.

    In der Testphase nehmen spezielle Rover, die in Gebieten bei Hannover und Essen mit jeweils unterschiedlicher Topografie (bewaldet, Stadtgebiet, offene Umgebung) positioniert sind, die Rohdaten auf und senden sie an den Demonstrator, der daraus präzise Koordinaten berechnet und zusammen mit zusätzlichen Integritäts- und Qualitätsinformationen zur Verfügung stellt.

    Präsentationen zum Demonstrator und zu den Ergebnissen der drei Studien aus Phase II stehen auf der GIGA-Homepage unter www.giga-energy.info zur Ansicht und zum Download zur Verfügung. Hier werden auch regelmäßig aktuelle Informationen zum Projekt GIGA veröffentlicht.


ots Originaltext: GIGA Konsortium c/o E.ON Ruhrgas/ascos
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch

Pressekontakt:

GIGA-Pressestelle
Telefon: +49(0)208/4696-0
E-Mail: giga@koob-pr.com
www.giga-energy.info



Das könnte Sie auch interessieren: