Coloplast A/S

Neue Studie zeigt, dass das nutzlose Leiden von Stoma-Patienten vermieden werden kann

    Hongkong (ots/PRNewswire) - Eine neue Studie zeigt, dass fast die Hälfte aller Personen, die permanent mit einem Stoma leben, in der Umgebung des Stomas unter Hautproblemen leiden, die durch eine regelmässige Nachsorge durch eine spezialisierte Krankenschwester vermieden werden könnten. Diese Hauptprobleme können erhebliche Beschwerden verursachen und verringern die Lebensqualität der betroffenen Personen. Die Ergebnisse der Studie wurden kürzlich auf dem alle zwei Jahre stattfindenden WCET-Kongress (World Council of Enterostomal Therapists) vorgestellt, der vom 2. bis zum 6. Juli 2006 in Hongkong tagte.

    Die OstomySkinStudy, bei der verschiedene Gruppen von Stomapatienten untersucht wurden, stellte fest, dass 45 % der Gruppen in der Umgebung ihres Stomas Hautprobleme aufwiesen. Überraschenderweise waren sich viele Betroffene ihrer Hautprobleme nicht bewusst und über 80 % hatten weder bei ihrem Arzt noch bei der Stomaversorgungs-Schwester Hilfe gesucht. Darüber hinaus nahmen einige Patienten ihren Zustand selbst dann nicht zur Kenntnis, nachdem ein Facharzt ihr Hautproblem als ernst diagnostiziert hatte.

    Die Studie wurde von Stomaversorgungs-Schwestern und Ärzten zusammen mit Coloplast, einem weltweit in der Entwicklung und Herstellung von Stoma-Produkten führenden Unternehmen, durchgeführt.

    Hautprobleme kommen bei Stoma-Patienten häufig vor. Die Studie zeigte auch, dass der Kontakt der Ausscheidungen, die das Stoma verlassen, mit der Haut die Hauptursache für die Hautprobleme sind. Viele Stoma-Patienten haben sich mit den sich daraus ergebenden Beschwerden und der Verringerung der Lebensqualität abgefunden.

    Dr. Gregor Jemec, Vorsitzender der Dermatologieabteilung am Universitätskrankenhaus von Roskilde in Dänemark und Leiter der Studie, sagte: "Diese wichtige, richtungsweisende Studie beruht auf einer repräsentativen Patientenstichprobe und zeigt, in welchem Masse eine gute Stomaversorgung die Lebensqualität vieler Patienten verbessern kann".

    Die Stomaversorgungs-Schwestern, die die Patienten der OstomySkinStudy untersuchten, empfehlen allen Personen mit einem Stoma, sich regelmässig, einmal jährlich bei ihrer lokalen Stomaversorgungseinrichtung nachuntersuchen zu lassen.

    Informationen zur Ostomie

    Ostomie ist die Bezeichnung für einen chirurgischen Eingriff, bei dem eine künstliche, Stoma (griechisch für Mund) genannte Öffnung im Körper geschaffen wird. Das Stoma bietet einen alternative Ausgang für die Körperausscheidungen, wenn der normale Ausgang aufgrund einer Erkrankung oder Verletzung nicht zur Verfügung steht. Die Ausscheidungen werden in einem Beutel gesammelt, der um das Stoma herum an die Haut geklebt wird. Die Öffnung des Verdauungstraktes kann über den Dickdarm (Kolostomie) oder den Dünndarm (Ileostomie) erfolgen. In beiden Fällen verlassen die Ausscheidungen den Körper über das Stoma statt über das Rektum. Die dritte Art der Ostomie, die Urostomie, ermöglicht eine Austritt des Urins aus dem Körper.

    Man schätzt, dass in der westlichen Welt von 1000 Personen eine mit einem Stoma lebt.

    Informationen zu Coloplast

    Coloplast ist ein internationales Unternehmen, das medizinische Geräte und Dienstleistungen zur Verbesserung der Lebensqualität seiner Kunden entwickelt, herstellt und vermarktet. Das in Humlebaek in Dänemark ansässige Unternehmen verfügt überall auf der Welt über Niederlassungen.

    Zu der von Coloplast angebotenen Produkt- und Dienstleistungsreihe gehören Produkte zur urologischen, Inkontinenz- und Stoma-Versorgung, Verbandmaterial zur Behandlung chronischer Wunden, Hautpflegeprodukte für die Prophylaxe und Behandlung sowie Brustformen und Spezialtextilien für Frauen nach einer Brustoperation.

    Coloplast entwickelte den weltweit ersten Stoma-Wegwerfbeutel und verbessert die Stomaversorgung kontinuierlich durch anwenderorientierter Innovationen und die Entwicklung neuer Produkte. Das Unternehmen arbeitet voller Engagement eng sowohl mit Fachleuten der Stomaversorgung als auch mit Patienten zusammen, damit Stomapatienten ihre Lebensweise beibehalten können und nach einer Ostomie ihr Leben weiter voll geniessen können.

    http://www.coloplast.com

ots Originaltext: Coloplast A/S
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch

Pressekontakt:
Ansprechpartner: Ansprechpartner für die Presse: Jens Tovborg Jensen,
Tel.: +45-3085-1922, Ostomieabteilung: Tina W. Hahn Tel.:
+45-3085-2785



Weitere Meldungen: Coloplast A/S

Das könnte Sie auch interessieren: