Assura SA

Assura: keine Prämienerhöhung 2007

Keine Prämienerhöhung für das Jahr 2007, sowohl für die Grund- als auch für die Zusatzversicherungen. Pully (ots) - So lautet der Entscheid, den die Assura und die Assura SA soeben gemeinsam angesichts der Ergebnisse des Geschäftsjahres 2005 und der finanziell erfreulichen Entwicklung im ersten Semester 2006 getroffen haben. Diese erfreuliche Stabilität, welche die Aufsichtsbehörden sicherlich unterstützen werden, ist die direkte Folge der Politik, welche die Assura seit 1978 vertritt. Sie basiert auf drei Eckpfeilern: - Ausgabenkontrolle: die Assura war der Pionier der hohen Franchisen, die einfach und direkt Verschwendung und Überkonsum dämpfen. Mittels Vereinbarungen mit Apotheker-Gruppen nimmt die Assura aktiv an der Förderung von Generika teil, die wesentlich günstiger als Originalpräparate sind. Zudem ermöglichen der effiziente Gebrauch von EDV- und modernen Kommunikationsmitteln, wie der Postversand und die Prämienzahlung über das Internet, substantielle Einsparungen im Verwaltungsbereich. - Missbrauchsbekämpfung: eine Minderheit von Versicherten und Leistungserbringer versucht, das System zum Nachteil der Allgemeinheit auszunutzen. Das bei der Assura eingeführte System der Rechnungskontrolle, ermöglicht das Aufdecken von Missbräuchen, die ohne diese Kontrolle wesentliche ungerechtfertigte Ausgaben verursacht hätten. - Kundendiensteffizienz: die Assura setzt einen besonderen Schwerpunkt auf die Auswahl, Ausbildung und Betreuung ihrer Mitarbeitenden, die in der Folge beispielhaft effizient in ihrem Tätigkeitsbereich arbeiten. Diese Leistungsbereitschaft wirkt sich ebenfalls positiv auf die Gemeinkosten aus. Die Assura garantiert seinen Versicherten die freie Arztwahl Die Versicherten in der Wahl ihres Arztes einzuschränken ist eine der Lösungen die Konkurrenten anbieten, um die Zunahme der Gesundheitskosten zu dämpfen. Die Assura folgt diesem Trend nicht. Seit beinahe 30 Jahren setzt sie viel mehr auf eine ausgeglichene Partnerschaft zwischen Versicherten, Versicherern und Leistungserbringern statt auf Zwang und Verbot. In diesem Sinne ist die Assura weiterhin willens, ihren Versicherten die freie Arztwahl zu gewährleisten. Hohe Franchisen garantieren die freie Übernahme von Eigenverantwortung und die Rückerstattung nach dem System des "Tiers-Garant" sensibilisieren bezüglich der wirklichen Medikamentenkosten. Dies sind zwei weit effizientere Mittel, um gegen den sorglosen Umgang mit medizinischen Leistungen anzutreten. Einige Zahlen Assura: Stiftung, gegründet 1978, verwaltet die obligatorische Krankenpflegeversicherung Umsatz 887'008'827.00 Gesetzliche Reserven/Eigenkapital 177'087'865.96 Zahlung an den Risikoausgleich 241'693'761.00 Bezahlte Leistungen 645'561'602.04 Personalbestand 455 Verwaltungsaufwand in % 5.05 Versichertenbestand 371'280 Assura SA: Aktiengesellschaft, gegründet 2001, verwaltet die Zusatzversicherungen Umsatz 91'847'283.00 Gesetzliche Reserven/Eigenkapital 16'164'560.53 Bezahlte Leistungen 51'097'112.12 Personalbestand 143 Versichertenbestand 246'463 ots Originaltext: Assura Internet: www.presseportal.ch Kontakt: Roland Zurflüh Finanzdirektor Direktwahl:0041 21 721 48 00 E-Mail: rozu@assura.ch Jean-Michel Bonjour Verkaufsdirektor Direktwahl: 0041 21 721 46 00 E-Mail: jmbo@assura.ch

Das könnte Sie auch interessieren: