GE Healthcare

DaTSCAN(TM) (Ioflupane I 123 injection) wird in den aktualisierten europäischen Richtlinien zur Diagnose der Alzheimer-Krankheit empfohlen

Princeton, New Jersey (ots/PRNewswire) - GE Healthcare, eine Geschäftseinheit der General Electric Company , gab heute bekannt, dass DaTSCAN(TM) (ioflupane I 123 injection), ein radiopharmazeutisches Mittel zum Gebrauch der Einzelphotonen-Emissions-Tomografie (Single Photon Emission Computed Tomography - SPECT) zur Bildgebung des Gehirns, in den aktualisierten Richtlinien des europäischen Verbandes der neurologischen Gesellschaften (European Federation of the Neurological Societies - EFNS) zur Diagnose und Behandlung der Alzheimer-Krankheit (AD) empfohlen wird. Die Richtlinien erscheinen in der Oktoberausgabe des European Journal of Neurology.(1) Besonders in den Richtlinien, die zuletzt im Jahre 2007(2) herausgegeben wurden, wird bemerkt, dass SPECT "die Diagnosesicherheit bei der Bewertung von Demenz erhöhen kann" und dass dopaminerge SPECT-Bildgebung mit DaTSCAN hilfreich sein kann, Alzheimer von der Demenz mit Lewy-Körpern (DLB)(1) zu unterscheiden. Dies ist ein neurologischer Zustand, der sich ähnlich darstellt wie die Alzheimer-Krankheit, da beide Krankheiten zum Tod von Nervenzellen im Gehirn führen.(3) Die EFNS-Empfehlung unterstützt einen Beweisgrad der Stufe A - der höchste Grad, der in den Richtlinien zugewiesen wird - und bemerkt, dass DaTSCAN die Alzheimer-Krankheit von DLB mit einer Fehlererkennbarkeit und Genauigkeit von "etwa 85%" unterscheiden kann.(1,2) "Da die Weltbevölkerung immer älter wird und sich die Prävalenz von Demenz erhöht, wird es immer wichtiger, dass man die Alzheimer-Krankheit von anderen Demenzkrankheiten unterscheiden kann", so Adrian Holden, EU Leiter der medizinischen Dienstleistungen bei GE Healthcare. "Die Neurologen sind daher immer stärker auf bildgebende Technologien angewiesen, die eine genaue definitive Diagnose liefern können. Wir freuen uns sehr darüber, dass die EFNS den Wert von DaTSCAN bei der Vereinfachung der Diagnose von Demenz anerkannt hat, besonders hinsichtlich der Unterscheidung von Alzheimer und der Demenz bei Lewy-Körpern. Wir hoffen, dass die Empfehlung der EFNS zu einer verbesserten Versorgung und einer rechtzeitigen und angemessenen Behandlung von Patienten führt, die mit Demenz leben müssen - nicht nur in Europa sondern weltweit." Demenz ist der allgemeine Begriff für eine Gruppe von Symptomen - wie zum Beispiel der Verlust des Gedächtnisses, eingeschränkte Urteilsfähigkeit, Sprachprobleme, Verlust komplexer motorischer Fähigkeiten und anderer kognitive Fehlfunktionen - die aus einer permanenten Schädigung oder aus dem Tod von Nervenzellen des Gehirns resultieren.(4) Schätzungsweise etwa 24 Millionen Menschen überall auf der Welt - einschliesslich der 5,4% die 65 Jahre oder älter sind - leben mit Demenz; es wird erwartet, dass sich diese Zahl alle 20 Jahre verdoppeln wird, auf 42 Millionen bis 2020 und auf 81 Millionen bis 2040. Von den Menschen, die mit Demenz leben, leben 60% in den Entwicklungsländern; es wird erwartet, dass sich dieser Prozentsatz bis 2040 um 71% erhöhen wird.(5) Alzheimer ist die häufigste Ursache für Demenz und stellt etwa 60% aller Demenzerkrankungen.(4) Bei schätzungsweise etwa 8,45 Millionen Menschen in Europa und 5,1 Millionen Menschen in den Vereinigten Staaten wurde Alzheimer diagnostiziert.(6,7) DLB, was schätzungsweise 10-20% der Demenzerkrankungen ausmacht(8), bekam seinen Namen durch die unnormale Ansammlung von Proteinen, bekannt als Lewy-Körper, in den Nervenzellen des Gehirns.(3) "Indem speziell der Nutzwert von dopaminergen SPECT Gehirn-Scanning (DaTSCAN) zur Unterscheidung der Alzheimer-Krankheit von Demenzerkrankungen mit Lewy-Körpern in ihren neuen Richtlinien erwähnt wird, hat das Wissenschaftsforum für Demenz des EFNS die Bedeutung der funktionellen (SPECT) Bildgebung bei der Diagnoseerstellung bei Patienten mit Demenz unterstrichen", kommentierte John O'Brien, einer der Autoren der Richtlinien und Professor für Alterspsychatrie am Institut für Alterung und Gesundheit an der Newcastle University in Newcastle upon Tyne (Vereinigtes Königreich). "Eine rechtzeitige und genaue Diagnose der Demenz bietet den Patienten und ihren Pflegepersonen Gewissheit, kann ihre Ängste mindern und ermöglicht es ihnen, besser für die Zukunft zu planen und die Symptome zu verstehen, die sie erleben. Eine frühe Diagnose ist wichtig, da dies die Nutzung von Ressourcen im Gesundheitswesen verbessern kann und langfristig zu verbesserten Ergebnissen bei der Behandlung der Patienten führt. Ausserdem kann es sein, dass die Verwendung unangebrachter Arzneimittel dadurch reduziert wird, die manchmal schwerwiegende Nebenwirkungen haben können." DaTSCAN wurde im Juli 2000 eine Vermarktungsgenehmigung durch die Europäische Kommission erteilt, um den Verlust der funktionalen dopaminergen Neuronen (Nervenzellen im Gehirn) bei Patienten mit klinisch unsicherem Parkinson-Syndrom (PS) zu erkennen. Im Juli 2006 wurde die europäische Indikation erweitert, um die Unterscheidung von möglichen DLB von Alzheimer einzuschliessen. DaTSCAN wird zurzeit in 32 Ländern vertrieben und lizenziert und ist seit zehn Jahren im klinischen Gebrauch. Es konnte weltweit bei über 300.000 Patienten angewendet werden.(9,10) Im März 2009 reichte GE Healthcare ein neues Arzneimittelzulassungsverfahren (New Drug Application - NDA) bei der Food and Drug Administration (FDA) der USA (Gesundheits- und Lebensmittelbehörde der USA) für DaTSCAN für die Visualisierung des striatalen Dopamintransports (DaT) im Gehirn erwachsener Patienten mit vermuteter PS ein. Dopamin ist eine Chemikalie im Gehirn, die als Neurotransmitter klassifiziert wird. Sie wird in Gehirnregionen gefunden, die die Bewegung, Gefühl, Motivation und Freude steuern. Aufgrund eines noch unbefriedigten klinischen Bedarfs nach einem bildgebenden Mittel, das den Ärzten dabei hilft, ihre Patienten hinsichtlich ihres dopaminergen Status zu behandeln, wurde GE Healthcare ein "Priority Review" von DaTSCAN NDA gewährt.(9) ÜBER GE HEALTHCARE GE Healthcare liefert medizintechnische Lösungen und Dienstleistungen, die zur Gestaltung eines neuen Zeitalters für die Patientenversorgung beitragen. Unser breit gefächertes Know-how in der medizinischen Bildgebung und bei Informationstechnologien, medizinischer Diagnostik, der Patientenüberwachung, der Arzneimittelforschung und biopharmazeutischen Fertigungstechnologien, der Leistungssteigerung und unser Angebot an Performance-Lösungen helfen unseren Kunden, mehr Menschen auf der ganzen Welt eine bessere Betreuung zu geringeren Kosten bieten zu können. Darüber hinaus arbeiten wir mit führenden Gesundheitsorganisationen, die danach streben, die globale Politik soweit zu ändern, wie es notwendig ist, um eine erfolgreiche Umstellung auf nachhaltige Gesundheitssysteme zu implementieren. Unsere "Healthymagination" Vision für die Zukunft lädt die Welt ein zu einer Reise, bei der wir kontinuierlich Neuerungen entwickeln, wobei wir uns auf die Reduzierung der Kosten, den vermehrten Zugang und die verbesserte Qualität und Effizienz weltweit konzentrieren. Mit Hauptsitz in Grossbritannien ist GE Healthcare ein 17-Milliarden-Dollar Geschäftsbereich der General Electric Company . Weltweit beschäftigt GE Healthcare über 46.000 Mitarbeiter, die Healthcare-Anbieter und ihre Patienten in über 100 Ländern unterstützen möchten. Weitere Informationen zu GE Healthcare finden Sie auf unserer Webseite unter http://www.gehealthcare.com. (1) Hort J, O'Brien JT, Gainotti G, et al. EFNS guidelines for the diagnosis and management of Alzheimer's disease (EFNS-Richtlinien bei der Diagnose und Behandlung der Alzheimer-Krankheit). Eur J Neurol 2010;17(10):1229-1235. (2) Waldemar G, Dubois B, Emre M, et al. Recommendations for the diagnosis and management of Alzheimer's disease and other disorders associated with dementia: EFNS guideline (Empfehlungen bei der Diagnose und Behandlung der Alzheimer-Krankheit und anderer Funktionsstörungen die in Zusammenhang mit Demenz stehen: EFNS-Richtlinie). Eur J Neurol 2007;14:e1-e26. (3) Demenz bei Lewy-Körpern. Internationale Webseite zur Alzheimer-Krankheit. http://www.alz.co.uk/alzheimers/lewy.html. Aktualisiert am 20. November 2007. Zugriff am 30. September 2010. (4) Über Demenz. Amerikanische Webseite der Alzheimer-Stiftung. http://www.alzfdn.org/AboutDementia/definition.html. Zugriff am 30. September 2010. (5) Ferri CP, Prince M, Brayne C, et al. Global prevalence of dementia: a Delphi consensus study (Globale Prävalenz der Demenz. Eine Delphi-Übereinstimmungsstudie). Lancet 2005;366:2112-2117. (6) Packo I. Demenz in Europa Jahrbuch 2008. Luxemburg: Alzheimer Europe, 2008. (7) Über Alzheimer - Statistiken. Webseite der amerikanischen Alzheimer-Stiftung. http://www.alzfdn.org/AboutAlzheimers/statistics.html. Zugriff am 30. September 2010. (8) Demenz bei Lewy-Körpern. MedScape eMedicine Neurologie-Webseite. http://emedicine.medscape.com/article/1135041-overview. Aktualisiert am 23. Dezember 2009. Zugriff am 30. August 2010. (9) Transkript vom Treffen des Beratungsgremiums zum peripheren und zentralen Nervensystem am 11. August 2009. Rockville, MD: U.S. Food and Drug Administration, Center for Drug Evaluation and Research, 2009. http://www.fda.gov/downloads/AdvisoryCommittees/Commi tteesMeetingMaterial s/Drugs/PeripheralandCentralNervousSystemDrugsAd visoryCommittee/UCM191398.pdf. Zugriff am 12. Oktober 2010. (10) Daten in den Akten. GE Healthcare. ots Originaltext: GE Healthcare Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch Pressekontakt: CONTACT: Aleisia Gibson, GE Healthcare, +1-609-514-6046,aleisia.gibson@ge.com

Das könnte Sie auch interessieren: