Phelps Dodge Corporation, Inco Limited; Falconbridge Limited

Phelps Dodge, Inco und Falconbridge einigen sich auch 56 Mrd. USD Dreifachzusammenschluss und schaffen eines der weltweit grössten Bergbauunternehmen

    Phoenix und Toronto (ots/PRNewswire) -

    - Mit der Transaktion entsteht der weltweit grösste Nickelproduzent und der grösste an der Börse gehandelte Kupferproduzent

    - Kombination hoher Qualität mit langlebigen Assets in Regionen mit geringen geopolitischen Risiken und wertvollen Erschliessungsprojekten; verbesserte Investitionsmöglichkeiten in langfristiges Wachstum

    - Bis 2008 Synergien von 900 Mio. USD jährlich; Zusammenschluss wirkt sich auf den Cashflow sofort und auf den Gewinn je Aktie ab 2008 zuschreibend aus

    - Angebot von Phelps Dodge für Zusammenschluss von Inco/Falconbridge mit 80,13 CAD je Aktie veranschlagt; Vereinbarung ermächtigt Inco zur Erhöhung des Angebots für Falconbridge auf 62,11 CAD je Aktie

    - Phelps Dodge kündigt auch Aktienrückkaufprogramm in Höhe von bis zu 5 Mrd. USD an

    Die Phelps Dodge Corporation (NYSE: PD), Inco Limited (NYSE: N; TSX) und die Falconbridge Limited (NYSE: FAL; TSX) gaben heute bekannt, im Rahmen einer 56 Mrd. USD(1) Transaktion zu fusionieren und so ein in Nordamerika ansässiges Bergbauunternehmen zu schaffen, das zu den weltweit grössten gehören wird. Das neue Unternehmen wird unter dem Namen Phelps Dodge Inco Corporation firmieren.

    Phelps Dodge Inco wird weltweit führender Nickelproduzent, weltweit grösster, börsennotierter Kupferproduzent und führender Produzent von Molybdän und Kobalt sein. Zudem wird das Unternehmen ein erstklassiges Portfolio an Wachstumsprojekten und hervorragenden Explorationsmöglichkeiten haben. Zum Quartalsende am 31. März 2006 konnten die drei Unternehmen Erträge von 6,3 Mrd. USD und einen Überschuss vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen und Tilgung von 1,9 Mrd. USD ausweisen.

    Sitz des neuen Konzerns und Sitz der Kupfersparte wird Phoenix, Arizona (USA) sein. Inco Nickel, die Nickelsparte des Unternehmens, wird ihren Sitz in Toronto (Kanada) haben.

    Der Board of Directors von Phelps Dodge gab zudem bekannt, dass nach Abschluss und als Teil der Transaktion ein Aktienrückkaufprogramm von bis zu 5,0 Mrd. USD gestartet wird.

    Phelps Dodge Inco wird Betriebe in über 40 Ländern haben und rund 40.000 Menschen weltweit beschäftigen. Phelps Dodge Inco wird am New York Stock Exchange gehandelt werden und hat die Notierung am Toronto Stock Exchange beantragt. Phelps Dodge Inco wird aufgrund des Dreifachzusammenschlusses ein deutlich höheres Gewicht am S&P 500 Index haben. Detaillierte Informationen zur Transaktion finden Sie unter http://www.phelpsdodgeinco.com .

    J. Steven Whisler, Chairman und Chief Executive Officer der Phelps Dodge Corporation, meint: "Die Transaktion stellt eine einzigartige Gelegenheit in einer schnell konsolidierenden Branche dar, ein global führendes Unternehmen der Branche mit Sitz in Nordamerika - dem Sitz der weltweit führenden und solventesten Kapitalmärkte. Das fusionierte Unternehmen besitzt eines der faszinierendsten Portfolios an Entwicklungsprojekten. Der Umfang und die Managementerfahrung zur erfolgreichen Verfolgung ihrer Entwicklung. Die Schaffung dieses neuen Unternehmens gibt uns den grosstechnischen Massstab und die Diversifizierung zur Bewältigung der Zyklizität, zur Stabilisierung der Gewinne und Steigerung der Gewinne für die Aktionäre. Zugleich engagieren wir uns für die Beibehaltung einer dem Investment angemessenen Kreditfähigkeit im gesamten Konjunkturzyklus."

    Scott M. Hand, Chairman und Chief Executive Officer von Inco, meint: "Durch diesen Zusammenschluss profitieren die Aktionäre von Inco, zusätzlich zu der bedeutenden Prämie für ihre Aktien auch von bedeutenden Synergien, sowohl von unserer Fusionsvereinbarung mit Falconbridge als auch von dem Zusammenschluss mit Phelps Dodge. Ausserdem schafft dies die Gelegenheit für alle Aktionärsgruppen zur Beteiligung an einem faszinierend neuen und diversifizierten Branchenführer. Wir sind überzeugt, dass die Phelps Dodge Transaktion eine exzellente Value Proposition für unsere Aktionäre liefert. Das neue Unternehmen Phelps Dodge Inco wird zudem sein starkes Engagement für und seine starke Präsenz in Kanada beibehalten."

    Derek Pannell, Chief Executive Officer von Falconbridge, meint: "Diese Transaktion definiert die Branche neu. Phelps Dodge Inco wird den grosstechnischen Massstab, die Diversifizierung, die Marktführungsposition, die Reserveposition, das Wachstumsprofil und die Bilanz haben, die man zur Schaffung eines ungeheuren Shareholder Values benötigt. Das ist ein deutlicher Zuwachs für Falconbridge Aktionäre mit fortgesetzter Beteiligung auf der Oberseite des Dreifachzusammenschlusses. Wir sind überzeugt, dass diese Transaktion eine sehr verlockende Gelegenheit für alle Falconbridge Aktionäre darstellt."

    Modalitäten der Transaktion

    Nach den Modalitäten der Transaktion kauft Phelps Dodge alle im Umlauf befindlichen Stammaktien von Inco. Gezahlt wird mit einer Kombination aus Barmitteln und Stammaktien von Phelps Dodge zum Preis von 80,13 CAD je Inco Aktie, auf Basis des Schlusskurses der Phelps Dodge Aktie und des Wechselkurses des US-Dollar bzw. kanadischen Dollars vom Freitag, dem 23. Juni 2006 bei Börsenschluss. Jeder Aktionär von Inco erhält 0,672 Aktien einer Phelps Dodge Aktie plus 17,50 CAD je Aktie in bar für jede Aktie des Inco Aktienkapitals. Dies entspricht einem Zuwachs von 23 Prozent gegenüber dem Kurswert der Inco Aktie bei Börsenschluss am 23. Juni und einem Zuwachs von 19 Prozent gegenüber dem Wert des bestehenden unaufgeforderten Angebots von Teck Cominco Limited für Inco.

    Gleichzeitig mit dem Eintritt der Zusammenschlussvereinbarung mit Phelps Dodge hat Inco eine Vereinbarung mit Falconbridge zur Erhöhung seines zuvor empfohlenen Angebots für Falconbridge abgeschlossen. Nach den Modalitäten dieses verbesserten Angebots hat Inco den Baranteil des Angebots von 12,50 CAD auf 17,50 CAD aufgestockt und das Aktientauschverhältnis von 0,524 Aktien von Inco für jede Aktie von Falconbridge auf 0,55676 Aktien von Inco für jede Aktie von Falconbridge erhöht. Der Vorstand von Falconbridge hat einstimmig beschlossen, das überarbeitete Angebot zu empfehlen und hat auch eine Änderung des Support Agreements mit Inco, das die veränderten Preise reflektiert, genehmigt.

    Auf Basis des Wertes der von Phelps Dodge angebotenen Gegenleistung für Inco in Höhe von 80,13 CAD je Aktie beträgt der implizierte Wert des vereinbarten überarbeiteten Angebots für Falconbridge einschliesslich des erhöhten Baranteils 62,11 CAD je Aktie. Das entspricht einem Zuwachs von 12 Prozent gegenüber dem Schlusskurs der Falconbridge Aktie am 23. Juni bzw. 18 Prozent gegenüber dem bestehenden freiwilligen Angebot von Xstrata plc für Falconbridge.

    Bei dem Schlusskurs der Phelps Dodge Aktie von 82,95 USD vom 23. Juni beträgt der Gesamtunternehmenswert der Übernahme von Phelps Dodge für den Zusammenschluss von Inco und Falconbridge rund 40 Mrd. USD.

    Die Übernahme von Falconbridge durch Inco erfolgt vorbehaltlich des Erhalts der kartellrechtlichen sowie sonstiger, üblicher Genehmigungen. Das Übernahmeangebot von Inco soll im Juli abgeschlossen werden. Inco erwartet eine nachrangige Transaktion für den Kauf der verbleibenden Falconbridge Aktien, die im August abgeschlossen sein soll. Mit Abschluss des Zusammenschlusses von Phelps Dodge-Inco sind die Aktionäre von Falconbridge, an die Inco Stammaktien im Rahmen der Inco-Falconbridge Transaktion ausgegeben wurden, berechtigt, für diese Aktien das gleiche Paket aus Barzahlung und Phelps Dodge Aktien zu erhalten wie es die Inco Aktionäre erhalten.

    Phelps Dodge unterstützt Incos getroffene Vereinbarung für Falconbridge stark. Phelps Dodge hat eine definitive Vereinbarung getroffen, nach der das Unternehmen bis zu 3,0 Mrd. USD an wandelbaren nachrangigen Notes zurückkauft, die Inco ausgegeben hatte, sich zur Zeit des Kaufs der Falconbridge Stammaktien und zur Befriedigung der Rechte der der Übernahme widersprechenden Aktionäre bedeutende zusätzliche Liquidität zu verschaffen. Die wandelbaren nachrangigen Notes werden nur fundiert, falls der Zusammenschluss Inco/Falconbridge vollzogen wird. Das Instrument ist jederzeit gegen Barzahlung durch Inco nach dem Merger mit Falconbridge einlösbar und kann, nach Ablauf einer mit der Emission durch Phelps Dodge beginnenden Sechsmonatsfrist jederzeit zu einem Umrechnungskurs von 95 Prozent des Kurswerts der Inco Stammaktien plus die zum Zeitpunkt der Umwandlung angefallenen Stückzinsen des Wertpapiers umgewandelt werden. Das Instrument beinhaltet ein 8 Prozent PIK-Coupon (PIK, payment in kind, Zahlung in Sachwerten). Die Emission der wandelbaren nachrangigen Notes erfolgt vorbehaltlich der behördlichen Genehmigung.

    Phelps Dodge plant, das Aktienrückkaufprogramm innerhalb von 12 Monaten nach dem Abschluss der Inco Transaktion zu beenden und hat hierfür einen Betrag von 5 Mrd. USD abzüglich des Betrages, der für die von Phelps Dodge gekauften wandelbaren nachrangigen Notes ausgegeben wird.

    Die Transaktion zwischen Phelps Dodge und Inco ist nicht an den Abschluss des Zusammenschlusses von Inco und Falconbridge gebunden. Somit erhalten die Aktionäre von Inco für den Fall, dass es nicht zu dem Merger Inco-Falconbridge kommt, den gleichen Umrechnungskurs von 0,672 Aktien von Phelps Dodge sowie 17,50 CAD je Aktie Baranteil, den sie bei Zustandekommen des Dreifachzusammenschlusses erhalten hätten. Sollte Inco die Falconbridge Transaktion nicht zum Abschluss bringen, so plant der Vorstand Phelps Dodge, das vollständige 5,0 Mrd. USD Aktienrückkaufprogramm innerhalb von 12 Monaten nach Abschluss einer Transaktion mit Inco durchzuführen.

    Inco hat einer an Phelps Dodge unter bestimmten Bedingungen zu zahlenden Auflösungsgebühr von 475 Mio. USD für Inco allein und von 925 Mio. USD für den Zusammenschluss von Inco mit Falconbridge zugestimmt. Inco hat Phelps Dodge zudem bestimmte andere übliche Rechte eingeräumt, darunter das Recht konkurrierende Angebote anzunehmen. Phelps Dodge hat der Zahlung einer Auflösungsgebühr von 500 Mio. USD an Inco unter bestimmten Bedingungen zugestimmt.

    Phelps Dodge ist mit Citigroup und HSBC finanzielle Verpflichtungen eingegangen, die das Unternehmen zur Finanzierung der bevorstehenden Transaktionen und des bis zu 5,0 Mrd. USD teuren Aktienrückkaufprogrammes in Anspruch nehmen kann.

    Inco ist zudem zusätzliche Finanzierungsverpflichtungen mit Morgan Stanley, Goldman, Sachs & Co., Royal Bank of Canada und Bank of Nova Scotia zur Unterstützung des erhöhten Baranteils des überarbeiteten Angebots für Falconbridge eingegangen.

    Nach Abschluss der Transaktion werden die derzeitigen Phelps Dodge Aktionäre rund 40 Prozent der Phelps Dodge Inco Aktien besitzen. Auf die Inco Aktionäre entfallen dann rund 31 Prozent und die Falconbridge Aktionäre werden rund 29 Prozent der Aktien besitzen. Die Transaktion wird voraussichtlich, vorbehaltlich der Zustimmung der Aktionäre von Phelps Dodge und Inco sowie kartellrechtlicher und anderer üblicher Genehmigungen, im September 2006 abgeschlossen.

    Bedeutender Shareholder Value durch Synergien und Wachstum

    Der Zusammenschluss von Phelps Dodge, Inco und Falconbridge wird dem Unternehmen bis 2008 voraussichtlich jährliche Synergien in einer Gesamthöhe von rund 900 Mio. USD einbringen. Darin sind Synergien in einer Gesamthöhe von 550 Mio. USD durch den Zusammenschluss von Inco und Falconbridge enthalten.

    Der Gegenwartswert an Synergien wird bei einem Diskontsatz von 7,0 Prozent bei rund 5,8 Mrd. USD nach Steuern liegen.

    Der Zusammenschluss bringt drei Unternehmen mit einem einzigartigen, sich ergänzenden Portfolio zusammen. Die zuvor von Inco und Falconbridge ausgemachten Synergien werden teilweise durch den gemeinsamen Betrieb der Anlagen im Sudbury Basin entstehen, wo es kontinuierliche und miteinander in Verbindung stehende Bergwerke und Aufbereitungsanlagen gibt. Die Gebietszusammenlegung ermöglicht Änderungen der Beschickung, die zu Produktionssteigerungen und Kosteneinsparungen führen. Zudem sorgt die Zusammenlegung des Managements für gemeinsam genutzte optimale Verfahren.

    Die Einbeziehung von Phelps Dodge verstärkt diese Synergien. Die erst drei Jahre alten Verfahren der North American One Mine sind eine ausgezeichnete Projektstudie für die Sudbury Gebietszusammenlegung. Darüber hinaus verleiht Phelps Dodge der Technologie einen höheren Stellenwert, was wiederum der Verbesserung der Prozessausbeute und des Durchsatzes in Sudbury und anderswo zugute kommt. Zudem wird das neue Unternehmen aufgrund seiner Grösse Gewinne bei der Beschaffung und beim Supply-Chain-Management erzielen.

    Infolge dieser Synergien wird erwartet, dass der Zusammenschluss sich auf den Cashflow unmittelbar zuschreibend und auf die Gewinne je Aktie abzüglich der Integrations- und Transaktionskosten im Geschäftsjahr 2008 zuschreibend auswirken wird.

    Das neue und grössere Unternehmen wird zudem eine verbesserte Finanzlage und somit künftige Wachstumsmöglichkeiten nutzen können. Die verbesserte Finanzposition und die kombinierten Sachanlagenwerte bzw. das kombinierte Fachwissen ermöglichen dem Unternehmen die effizientere Verfolgung von aktuellen und künftigen Erschliessungsprojekten.

    Das neue Unternehmen wird eine beeindruckende Liste von Greenfield- (neu erschlossenen) und Brownfield (Industriebrache-) Projekten sowie Projekterweiterungen aufzuweisen haben. Zu den zurzeit in der Inbetriebnahme und in den späten Entwicklungsstadien befindlichen Projekten gehören Voisey's Bay (Nickel), Cerro Verde (Kupfer/Molybdän) und Henderson (Molybdän). Andere Projekte sind Safford (Kupfer), Tenke Fungurume (Kupfer/Kobalt), Climax (Molybdän), Lomas Bayas (Kupfer), Collahuasi (Kupfer/Molybdän), El Morro (Kupfer), El Pachon (Kupfer), El Abra (Kupfer), Goro (Nickel), Koniambo (Nickel) und Nickel Rim (Nickel).

    Management Team und Board of Directors

    J. Steven Whisler, 51, Chairman und Chief Executive Officer von Phelps Dodge, ist künftig Chairman und CEO des neuen Unternehmens. Scott M. Hand, 64, Chairman und CEO von Inco, wird Vice Chairman der Phelps Dodge Inco. Derek Pannell, 60, CEO von Falconbridge, wird Präsident der Inco Nickel und Chef der Nickel-, Zink- und Aluminium-Betriebe. Timothy R. Snider, 56, Präsident und Chief Operating Officer von Phelps Dodge, wird die Position auch im neuen Unternehmen innehaben. Ramiro G. Peru, 50, Chairman und Chief Executive Officer von Phelps Dodge, ist künftig Chairman Financial Officer des neuen Unternehmens. Whisler, Snider und Peru werden von Phoenix aus operieren. Hand und Pannell sind in Toronto ansässig.

    Der Board of Directors des neuen Unternehmens setzt sich aus 15 Mitgliedern zusammen, 11 von Phelps Dodge und vier vom Vorstand von Inco bzw. Falconbridge.

    Vorteile für Kanada

    Kanada wird davon profitieren - nicht nur von der neuen Grösse und globalen Reichweite von Phelps Dodge Inco, sondern auch von dem kontinuierlichen Engagement für Kanada und für die Regionen, in denen das Unternehmen Betriebe hat. Als grösstes in Nordamerika angesiedeltes Bergwerkunternehmen hat Phelps Dodge Inco unmittelbaren Zugriff auf globale Kapitalmärkte. Zudem kann das Unternehmen seine Markführungsposition, seine kombinierten Managementteams, die technische Tiefe und Erfahrung der gemeinsamen Belegschaft nutzen. In Kanada wird Phelps Dodge Inco alle wichtigen Projekte mit Investitionsaufwand, die von Inco und Falconbridge initiiert wurden, weiterführen.

    Phelps Dodge Inco will zudem in den kommenden drei Jahren nach Abschluss der Transaktion keine Angestellten seiner kanadischen Betriebsgesellschaften entlassen, es sei denn, dass diese Angestellten im Rahmen einer bereits bekannt gegebenen Betriebsschliessung oder Rationalisierungsmassnahme entlassen werden. Die Mehrzahl der Führungspositionen wird zudem die Mehrzahl der kanadischen Unternehmen von Phelps Dodge Inco leiten. Wie üblich bei solch einem Zusammenschluss, wird es bei Phelps Dodge Inco einige Rationalisierungen im Unternehmenssitz sowie angemessene Auslagerungen bzw. Beratungsdienstleistungen geben. Phelps Dodge Inco hat sich verpflichtet, den weltweiten Hauptsitz der Nickelsparte in Toronto zu haben. Das Unternehmen wird sein wichtiges Nickel Forschungs- und Entwicklungszentren in Kanada beibehalten und alle bestehenden kanadischen Explorationsmassnahmen noch mindestens drei Jahre lang beibehalten. Darüber hinaus wird Phelps Dodge Inco sich an alle Verfahren und Vereinbarungen, die von Inco bzw. Falconbridge mit den kanadischen Provinzbehörden hinsichtlich des Exports oder der Verarbeitung von Erzzwischenprodukten vereinbart wurden, halten.

    In den Gemeinden vor Ort wird Phelps Dodge Inco alle aktuell eingerichteten Gemeinde- bzw. Bildungsprogramme beibehalten. In Ontario, Manitoba, Neufundland und Labrador, in Quebec und New Brunswick hat sich Phelps Dodge Inco verpflichtet, eigene Ressourcen für Schulung, Weiterbildung und sonstige Initiativen abzustellen. Das dient der Schulung möglicher neuer Angestellter und der Weiterbildung der Ressourcen und der Verbesserung der Schulungsqualität für Angestellte. Das neue Unternehmen wird auch bisherige Umweltschutzpraktiken beibehalten bzw. voranbringen, die jedes der Unternehmen über viele Jahre hinweg eingerichtet hat, und wird sich weiter unentwegt um die Arbeitssicherheit und Gesundheit seiner Mitarbeiter kümmern.

    Weltweite Führungsposition bei Metallen und im Bergbau

    Das vereinigte Gebilde besitzt grosstechnische Produktionskapazitäten, bedeutende nachgewiesene und nachweisbare Reserven in allen seinen Kernrohstoffen und eine diversifizierte Asset-Basis.

    Kupfer

    Die Proforma-Kupferproduktion des vereinigten Unternehmens wurde im Geschäftsjahr 2005 mit 3,4 Milliarden Pfund ausgewiesen. Daraus wurden im Geschäftsjahr 2005 Proforma-Kupferumsatzerlöse von 11,13 Mrd. USD. Phelps Dodge Inco wird nach dem Abschluss das grösste börsennotierte Kupferunternehmen sein.

    Nickel

    Die Proforma-Nickelproduktion des vereinigten Unternehmens wurde im Geschäftsjahr 2005 mit 738 Millionen Pfund ausgewiesen. Daraus wurden im Geschäftsjahr 2005 Proforma-Nickelumsatzerlöse von 5,8 Mrd. USD. Nach Abschluss der Transaktion wird Phelps Dodge Inco zum weltweit grössten Nickelproduzenten.

    Molybdän

    Die Proforma-Molybdänproduktion des vereinigten Unternehmens wurde im Geschäftsjahr 2005 mit 68 Millionen Pfund ausgewiesen. Im Geschäftsjahr 2005 wurden die Proforma-Molybdänumsatzerlöse mit 1,89 Mrd. USD ausgewiesen. Phelps Dodge Inco wird somit der zweitgrösste Molybdänproduzent weltweit sein.

    Kobalt

    Die Proforma-Kobaltproduktion des vereinigten Unternehmens wurde im Geschäftsjahr 2005 mit 14 Millionen Pfund ausgewiesen. Daraus wurden im Geschäftsjahr 2005 Proforma-Kobaltumsatzerlöse von 210 Mio. USD. Phelps Dodge Inco wird somit der drittgrösste Kobaltproduzent weltweit sein.

    Webcast

    Die Unternehmensleitungen von Phelps Dodge, Inco und Falconbridge veranstalten heute um 9 Uhr Eastern Time ein Webcast für Anleger, um die Einzelheiten der Transaktion zu erörtern. Das Webcast finden Sie unter http://www.phelpsdodgeinco.com .

    Phelps Dodge ist einer der weltweit führenden Produzenten von Kupfer und Molybdän und weltweit grösster Produzent von Molybdän-basierten Chemikalien und von Stranggussstangenkupfer. Das Unternehmen beschäftigt weltweit 13.500 Mitarbeiter.

    Inco ist ein Hüttenmetallunternehmen. Das über 100 Jahre alte Unternehmen ist eines der bekanntesten Unternehmen Kanadas und eines der exportstärksten Unternehmen des Landes. Es beschäftigt weltweit 12.000 Mitarbeiter in Bergbaubetrieben, Produktionsanlagen, in einem Forschungszentrum und in seinem Marketing- und Vertriebsnetz.

    Falconbridge ist führendes Kupfer- und Nickelunternehmen mit Investitionen in voll integrierten Zink- und Aluminiumanlagen. Das Unternehmen konzentriert sich auf die Identifizierung und Erschliessung von Kupfer- und Nickelerzvorkommen von internationaler Qualität. In Betrieben und Büros in 18 Ländern beschäftigt es 14.500 Mitarbeiter.

    Berater und Rechtsbeistand

    Phelps Dodge wird von Citigroup Corporate and Investment Banking und von HSBC Securities beraten. Rechtsanwälte von Phelps Dodge sind Debevoise & Plimpton LLP und Heenan Blaikie LLP. Inco wird von Morgan Stanley, RBC Capital Markets und Goldman Sachs beraten. Rechtsanwälte von Inco sind Sullivan & Cromwell and Osler, Hoskin & Harcourt LLP. Falconbridge wird von CIBC World Markets beraten. Rechtsanwälte von Falconbridge sind McCarthy Tetrault LLP und Fried Frank Harris Shriver & Jacobson LLP.

    Prognoseartige Aussagen

    Diese Unterlagen enthalten prognoseartige Aussagen(im Sinne der Definition in Section 27A des Securities Act von 1933 bzw. Section 21E des Securities Exchange Act von 1934) unter Anderem einschliesslich der Aussagen hinsichtlich der Vorzüge des Zusammenschlusses mit Inco und der Pläne, Ziele, Erwartungen und Absichten des vereinigten Unternehmens. Alle nicht auf historische Informationen bezogenen Aussagen sind prognoseartige Aussagen. Die prognoseartigen Aussagen beruhen auf aktuellen Überzeugungen und Erwartungen der Unternehmensleitung zum Zeitpunkt der Veröffentlichung der Aussagen und unterliegen somit einer Reihe von bedeutenden Risiken und Unsicherheiten, die nicht vorhersehbar bzw. quantifizierbar und ausserhalb des Einflussbereichs der Unternehmensleitung sind. Künftige Entwicklungen und tatsächliche Ergebnisse können somit wesentlich von den in prognoseartigen Aussagen veröffentlichten, erwarteten oder implizit erwähnten abweichen. Die folgenden Faktoren können unter anderem dazu führen, dass tatsächliche Ergebnisse von den in den prognoseartigen Aussagen in diesem Dokument zum Ausdruck gebrachten Ergebnissen abweichen: (i) die Fähigkeit, die für den Zusammenschluss erforderlichen Genehmigungen von der Regierung für die vorgeschlagenen Modalitäten und zum vorgeschlagenen Zeitpunkt zu erhalten; (ii) das Versagen der Zustimmung der Aktionäre von Inco für die geplante Vereinbarung; (iii) das Versagen der Zustimmung der Aktionäre von Phelps Dodge für die Ausgabe von Stammaktien von Phelps Dodge, für die Änderung des Namens von Phelps Dodge in Phelps Dodge Inco und die Vergrösserung des Vorstandes von Phelps Dodge gemäss der Zusammenschlussvereinbarung; (iv) die Risiken, dass die Integration der Geschäftsaktivitäten von Phelps Dodge und Inco bzw. Falconbridge nicht erfolgreich verläuft; (v) die Risiken, dass die Kosteneinsparungen, Wachstumserwartungen und sonstigen Synergien aus dem Zusammenschluss nicht vollständig umgesetzt werden können bzw. dass deren Umsetzung länger dauert als erwartet; (vi) die Unfähigkeit des vereinigten Unternehmens, die mit dem Zusammenschluss verbundene Verschuldung zu günstigen Bedingungen oder überhaupt zu refinanzieren; (vii) die Möglichkeit, dass Phelps Dodge nur mit Inco kombiniert wird; (viii) die eventuelle Wertminderung des Goodwills und sonstiger langlebiger Assets infolge des Zusammenschlusses und die resultierenden Auswirkungen auf die Assets und Gewinne des vereinigten Unternehmens; und (ix) weitere Faktoren die Einfluss auf künftige Ergebnisse des vereinigten Unternehmens haben können, die in den Unterlagen von Phelps Dodge, Inco und Falconbridge bei der Securities and Exchange Commission veröffentlicht wurden und die auf der Website der SEC unter http://www.sec.gov nachzulesen sind. Mit Ausnahme der gesetzlich vorgeschriebenen Aktualisierungen sind wir nicht verpflichtet - wir weisen jede diesbezügliche Verpflichtung zudem ausdrücklich zurück - prognoseartige Aussagen, ob mündlich oder schriftlich, aufgrund neuer Information, künftiger Ereignisse oder anderweitiger Umstände zu aktualisieren, zu ändern oder anderweitig zu überarbeiten.

    Ergänzende Daten

    Diese Unterlagen enthalten Klauseln, die zur Beschreibung der ergänzenden Daten verwendet werden. Alle diese Daten oder Klauseln sind kein Ersatz für beliebige U.S. GAAP-Massnahmen und dürfen nicht im Kontext unserer U.S. GAAP-Ergebnisse gesehen werden. Alle diese Referenzen können nicht vergleichbar sein mit ähnlich genannten Massnahmen, die von anderen Unternehmen ausgewiesen werden. Nach Massgabe der Regulation G haben wir auf unserer Website -- unter http://www.phelpsdodgeinco.com -- einen vollständigen Vergleich der nicht-GAAP-Finanzmassnahmen und der U.S. GAAP-Finanzmassnahmen veröffentlicht. Wenn nicht anders angegeben, sind alle Informationen in dieser Pressemitteilung im Zusammenhang mit Phelps Dodge Post-FIN-46 basiert (d.h., Candelaria und El Abra sind vollständig konsolidiert mit getrennt ausgewiesenen Minderheitsanteilen statt anteiliger Konsolidierung).

    HINWEIS: In Zusammenhang mit dem vorgeschlagenen Zusammenschluss beabsichtigt die Phelps Dodge Corporation ("Phelps Dodge") eine Vorab-Aktionärsinformation auf Schedule 14A bei der SEC zu veröffentlichen. Anleger werden dringend aufgefordert, diese Aktionärsinformation (einschliesslich all seiner Veränderungen und Ergänzungen) zu lesen, sobald diese vorliegt, da sie wichtige Informationen enthält. Anleger erhalten auf Wunsch kostenlose Exemplare der Aktionärsinformation sowie von anderen kostenlos auf der SEC-Website (http://www.sec.gov) erhältlichen Unterlagen  mit Informationen über Phelps Dodge, Inco und Falconbridge. Kopien der Phelps  Dodge Unterlagen erhalten Sie auch kostenfrei von Phelps Dodge auf der Phelps  Dodge Website (http://www.phelpsdodge.com) oder nach Anfrage an Phelps Dodge,  One North Central Avenue, Phoenix, Arizona 85004-4415, Attention: Assistant  General Counsel and Corporate Secretary +1-602-366-8100.

      Website: http://www.phelpsdodgeinco.com
                    http://www.phelpsdodge.com

ots Originaltext: Phelps Dodge Corporation, Inco Limited; Falconbridge Limited
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch

Pressekontakt:
Peter J. Faur, Tel. +1-602-366-7993 oder Anleger: Stanton K. Rideout,
+1-602-366-8589, jeweils Phelps Dodge Corporation; oder Steve
Mitchell, +1-416-361-7950 oder Anleger: Sandra Scott,
+1-416-361-7758, jeweils Inco Limited; oder Medien & Anleger: Denis
Couture, Falconbridge Limited, +1-416-982-7020



Das könnte Sie auch interessieren: