Coop / WWF

WWF Schweiz und Coop: Tropenwaldfreundliche Soja kommt in Basel an

    Basel (ots) - Im Basler Rheinhafen trafen heute die ersten 1'000 Tonnen tropenwaldfreundliche Soja ein, die gemäss "Basler Kriterien" angebaut und von der grössten Schweizer Soja-Importeurin fenaco eingeführt wurden. Die von Coop und WWF aufgestellten "Basler Kriterien" gewährleisten einen ökologischen und sozialverträglichen Sojaanbau ohne Zerstörung von Tropenwäldern und Savannen.

    Aufgrund des weltweit steigenden Fleischkonsums hat sich der Anbau von Soja für die Herstellung von Tierfutter in den letzten zwanzig Jahren mehr als verdoppelt. Ein Trend, der auch in Zukunft anhalten wird: jährlich werden in Südamerika 1,7 Millionen Hektaren einzigartige Savannen niedergebrannt und Tropenwälder gerodet. Gemäss einer WWF-Studie droht bis im Jahr 2020 weiteren 22 Millionen Hektaren ursprünglicher Ökosysteme - einer Fläche so gross wie Rumänien - die Zerstörung.

  Als grösste Schweizer Soja-Importeurin steigert die Firma Fenaco ihren Import von Soja nach Basler Kriterien ab sofort auf gegen zwei Drittel ihres Soja-Umsatzes. Das tropenwaldfreundliche und "Pro Terra" Standard zertifizierte Sojaschrot der Marke "Proforest" entspricht rund einem Drittel des gesamten Sojabedarfs für Tierfutterzwecke in der Schweiz. Futtermittelhersteller und Bauern können mit dem Bezug dieses Produktes einen Beitrag zum Umweltschutz leisten. Um die Futterkosten nicht zu verteuern, bietet fenaco die Zertifizierung bis auf weiteres ohne Preisaufschlag an.

    Gemäss Thomas Vellacott, Programm-Leiter beim WWF Schweiz, sind alle nationalen Unternehmen aus der Branche gefordert. Aus seiner Sicht sind die Basler Kriterien auch für die internationale Diskussion wichtig, weil sie Sojaproduzenten, -händlern, Retailern und Verarbeitern von Fleisch- und Milchprodukten signalisieren, sich mittelfristig für tropenwaldfreundliche Soja einzusetzen.

    Weitere Information:

    Medienmitteilung, Faktenblatt, Pressebilder und weitere Informationen zu den Basler Kriterien können Sie ab 15.00 Uhr auf www.wwf.ch/medien oder www.coop.ch/medien herunterladen.

ots Originaltext: Coop / WWF Schweiz
Internet: www.presseportal.ch

Kontakte:
Brigit Hofer, Verantwortliche Verbraucherpolitik
Coop, 061 336 72 66
brigit.hofer@coop.ch

Hans Peter Kurzen,
fenaco Infostelle
Tel.: +41/52/264'25'25
hanspeter.kurzen@fenaco.com

Thomas Vellacott
Leiter Programm WWF Schweiz
Tel.: +41/79/291'95'72
E-Mail: thomas.vellacott@wwf.ch

Jennifer Zimmermann
Projektleiterin WWF Schweiz
Tel.: +41/79/778'51'01
E-Mail: jennifer.zimmermann@wwf.ch



Das könnte Sie auch interessieren: