espace.mobilité

espace.mobilité gegründet - Detailhandel und Investoren fordern wirkungsorientierte Raumplanungs- und Umweltpolitik

Coop, Ikea, Maus Frères, Migros und der Verband der Immobilien-Investoren (VIV) verfolgen unter dem neuen Dach espace.mobilité ein gemeinsames Ziel: Sie verlangen eine Richtungsänderung in der Raumplanungs- und Umweltpolitik.

    Zürich (ots) - Coop, Ikea, Maus Frères, Migros und der Verband der Immobilien-Investoren (VIV) haben sich zu espace.mobilité zusammengeschlossen. Als gewichtige Stimme des Detailhandels und der Wirtschaft setzt sich die Gruppierung für eine wirkungsorientierte Raumplanungs- und Umweltpolitik ein. Der Fokus soll konsequent auf Massnahmen mit hoher Wirkungseffizienz gerichtet werden. Bauprojekte sollen nicht mehr durch einseitig motivierte Einsprachen, die keinen nachweisbaren Umweltnutzen haben, verhindert und verzögert werden können. Stattdessen fordert espace.mobilité mehr Augenmass und Realitätsnähe seitens der Behörden und Umweltverbände. In diesem Sinne gilt die Kritik auch der missbräuchlichen Anwendung des Verbandsbeschwerderechts.

    Einseitige Fokussierung auf Bauprojekte des Verkaufs

    Die Raumplanungs- und Umweltdebatte fokussiert sich einseitig auf Bauprojekte des Verkaufs, im Besonderen auf so genannte verkehrsintensive Einrichtungen (VE). Tatsächlich beträgt der von diesen erzeugte Einkaufsverkehr nur drei Prozent des gesamten Personenwagenverkehrs. Parkplatz- und Fahrtenbeschränkungen haben - wie neuste Studien zeigen - nur geringe bis keinerlei Wirkung oder sind sogar kontraproduktiv. Die Auswirkungen auf die Investitionen sind jedoch massiv. Nebst kostentreibenden, langwierigen Bewilligungsverfahren ist die Rentabilität der Anlagen in Frage gestellt. Das Resultat sind nichtnachhaltige Investitionen, Umsatz- und Ertragseinbrüche und damit auch die Vernichtung von Arbeitsplätzen.

    Die Mitglieder von espace.mobilité setzen Zeichen im Bereich der Nachhaltigkeit. Deren Grundsätze werden auch auf die Bauprojekte angewendet. Energieeffiziente Bauweise, möglichst geringer Konsum von Boden pro Quadratmeter Verkaufsfläche, Anbindung an den öffentlichen Verkehr und leistungsstarke Verkehrsachsen stellen sicher, dass die Gesamtbetrachtung von Verkaufseinrichtungen positiv ausfällt.

    Rechtssicherheit gefordert

    espace.mobilité verlangt eine Verbesserung der Rahmenbedingungen für Bauinvestitionen, die Beschleunigung der Planungs- und Bewilligungsverfahren, den Einbezug aller öffentlichen und privaten Interessen sowie die Bekämpfung des Missbrauchs des Verbandsbeschwerderechts, insbesondere von Massnahmen ohne nachweisbaren Umweltnutzen. Bau- und Bewilligungsverfahren von verkehrsintensiven Einrichtungen sind künftig stärker an der Realität und an den tatsächlichen Bedürfnissen der Betreiber und Kunden auszurichten.

    Mit seiner klaren Fokussierung ergänzt espace.mobilité die Interessenvertretung der kürzlich gegründeten IG Detailhandel Schweiz. Zum Präsidenten der neuen Gruppierung wurde Jörg Ackermann, Stv. Vorsitzender der Geschäftsleitung Coop, gewählt. Vizepräsident ist Markus Neukom, Leiter Planung/Expansion Migros-Genossenschafts-Bund. Geschäftsführer ist Martin Kuonen aus Bern.

ots Originaltext: espace.mobilité
Internet: www.presseportal.ch

Kontakt:
Martin Kuonen
Geschäftsführer espace.mobilité
Tel.: +41/31/390'98'98  
Mobile: +41/79/303'65'30

Markus Neukom
Vizepräsident espace.mobilité
Tel.: +41/44/277'25'07

E-Mail: info@espacemobilite.ch



Weitere Meldungen: espace.mobilité

Das könnte Sie auch interessieren: