Helbling Management Consulting AG

Die Schweizer MedTech-Branche ist herausgefordert

Eine Studie von Helbling Management Consulting liefert erstmals konkrete Zahlen zur Schweizer MedTech-Industrie. Obwohl künftig vermehrt Fusionen und Übernahmen zu erwarten sind, wird die Branche weiterhin stark fragmentiert bleiben. Zusätzlich wird sie sich mit einer steigenden Regulierungsdichte konfrontiert sehen. Ungünstig ist die gegenwärtige Struktur der branchenbezogenen Wirtschaftsförderung: Sie sollte sich auf einen landesweiten Cluster fokussieren, ist heute aber stark regional geprägt.

    Zürich (ots) - Die Schweizer MedTech-Branche gehört zu den Gewinnern der jüngeren Schweizer Wirtschaftsgeschichte. Die mediale Aufmerksamkeit richtet sich dabei vor allem auf die börsenkotierten Unternehmen: Synthes, Nobel Biocare, Phonak, Straumann und Ypsomed. Während diese Grossunternehmen teils mehrere Tausend Beschäftigte haben, arbeitet die Mehrheit der 35'000 MedTech-Beschäftigten in Klein- und Mittelunternehmen (KMU). Diese machen 90% der MedTech-Unternehmen aus, drei Viertel von ihnen beschäftigen weniger als 50 Angestellte. Diese KMU-Struktur der Branche zeigt sich auch bei einem Blick auf die Umsatzzahlen: Mehr als die Hälfte der rund 600 Unternehmen erwirtschaftet einen Umsatz von weniger als fünf Millionen Franken. Die Produkte reichen von Implantaten über elektro-medizinische Geräte und chirurgische Instrumente bis hin zu Rollstühlen. Während einzelne Unternehmen beinahe 100% ihrer Produkte exportieren, sind andere bisher fast ausschliesslich auf den Binnenmarkt ausgerichtet.

    Mit einem durchschnittlichen jährlichen Wachstum von 8% sind die Zukunftsaussichten der MedTech-Branche nach wie vor gut. Für einzelne Unternehmen wie beispielsweise Nobel Biocare wird gar ein Umsatzwachstum von 90% über die nächsten zwei Jahre prognostiziert. In den Industrieländern wird die steigende Nachfrage nach MedTech-Produkten insbesondere angetrieben durch die demographische Entwicklung (Überalterung) sowie eine zunehmend ungesunde Lebensweise breiter Bevölkerungskreise. Schwellenländer wie China, Brasilien oder Russland stellen aufgrund ihres steigenden Wohlstands interessante Wachstumsmärkte dar. Neue Technologien geben Anstösse zu Produktinnovationen. Wachstumsimpulse verspricht sich die Branche schliesslich auch von der Kombination von Pharma- und Biotech- mit MedTech-Anwendungen. Ein Beispiel dafür sind medikamentenbeschichtete Implantate.

    Vor dem Hintergrund dieser ungetrübten Zukunftsaussichten gelangt die Helbling-Studie zu drei Kernaussagen:

    - Fusionen und Übernahmen und somit die Konsolidierung des Marktes bleiben zentrale Themen. Dieser wird jedoch weiter stark fragmentiert bleiben. Der Grund dafür sind geringe Verbundeffekte zwischen den Teilmärkten der MedTech-Branche. Die Strategie, die Unternehmensressourcen auf mehrere Teilmärkte zu verteilen, bringt deshalb wenig Vorteile.

    - Viele der KMU-Unternehmen bekunden Mühe damit, den sich ständig wandelnden regulatorischen Anforderungen nachzukommen. Dazu gehören die laufende Verschärfung der Produktzulassung sowie erlösmindernde Rückvergütungsregelungen in vielen Ländern. Regulationsaspekte erlangen für die MedTech-Branche schrittweise eine ähnliche Wichtigkeit wie für die Pharmaindustrie.

    - Mit Blick auf die Schweiz stellt die Studie fest, dass die derzeitige Wirtschaftsförderung eine für die MedTech-Branche nicht geeignete Struktur hat. Während viele Förderer von mehreren regionalen MedTech-Clustern ausgehen und die Mittel entsprechend einsetzen, kennt die Branche tatsächlich nur einen einzigen Cluster: die ganze Schweiz. Eine einzige Standortorganisation zur Förderung der MedTech-Branche in der Schweiz würde damit genügen.

Die Helbling Gruppe ist das führende unabhängige Schweizer Beratungs- und Engineeringunternehmen und erwirtschaftet mit rund 320 Mitarbeitern einen Umsatz von 72,4 Mio. CHF (2005). Der Unternehmensbereich Management Consulting unterstützt mit 50 Mitarbeitern Unternehmen bei Frage- und Problemstellungen zur Stärkung von Innovation, Wachstum und Profitabilität. Das Schwergewicht der Aktivitäten liegt in den Branchen Industrie und Life Science. Das Dienstleistungsangebot umfasst Strategie, Restrukturierung und Turnaround, Marketing und Vertrieb, Innovations-, Supply-Chain- und Operations-Management sowie IT. Helbling Management Consulting ist an verschiedenen Standorten in der Schweiz und in Deutschland tätig.

ots Originaltext: Helbling Management Consulting AG
Internet: www.presseportal.ch

Kontakt:
Für weitere Informationen und den kostenlosen Bezug der Studie
Dr. Patrick Dümmler
Consultant
Helbling Management Consulting AG
Hohlstrasse 614
8048 Zürich
Tel.      +41/44/743'83'72
E-Mail: patrick.duemmler@helbling.ch



Das könnte Sie auch interessieren: