Aleris International, Inc.

Aleris International, Inc. unterzeichnet endgültiges Abkommen über Akquisition von Wabash Alloys

Beachwood, Ohio (ots/PRNewswire) - Aleris International, Inc. gab heute bekannt, dass es eine endgültige Vereinbarung zur Akquisition von Wabash Alloys von Connell Limited Partnership abgeschlossen hat. Wabash Alloys stellt in seinen sieben Anlagen in den Vereinigten Staaten, Kanada und Mexiko Aluminiumgusslegierungen und Schmelzen her. Das Unternehmen erzielte im Jahr 2006 Erträge von mehr als 900 Mio. USD und beschäftigt derzeit über 700 Mitarbeiter. Der Abschluss wird für das dritte Quartal erwartet und erfolgt nach Massgabe der behördlichen Genehmigungen und den üblichen Abschlussbedingungen. Steve Demetriou, Chairman und Chief Executive Officer, erklärte: "Wir sind der Meinung, dass die Akquisition von Wabash Alloys eine ausgezeichnete Strategie sein wird, die auf den bereits vorhandenen Betrieb der Herstellung von Legierungen nach technischen Vorgaben passt. Der Geschäftsabschluss bietet eine hervorragende Gelegenheit, unseren Kundenstamm auszuweiten, Verarbeitungsressourcen zu optimieren und unsere Leistungsfähigkeit bei der Erfüllung der Anforderungen unserer Kunden zu verbessern." Aleris International, Inc. ist weltweit führend im Bereich von Aluminiumwalz- und Strangpressprodukten, Aluminium-Recycling und der Herstellung von Speziallegierungen. Das Unternehmen ist auch ein Recycler von Zink und ein führender US-Hersteller von Zinkmetall sowie Zinkprodukten mit einem Mehrwert wie Zinkoxid und Zinkstaub. Das Unternehmen ist in Beachwood, Ohio, einem Vorort von Cleveland, ansässig, betreibt 50 Produktionswerke in Nordamerika, Europa, Südamerika und Asien und beschäftigt etwa 8.500 Mitarbeiter. Für weitere Informationen über Aleris besuchen Sie bitte unsere Webseite unter http://www.aleris.com. "Safe Harbor"-Erklärung in Bezug auf zukunftsweisende Aussagen Die in dieser Pressemeldung vorgenommenen zukunftsweisenden Aussagen wurden gemäss der Safe Harbor-Bestimmung des Private Securities Litigation Reform Act von 1995 gemacht. Hierzu gehören Aussagen, die Worte wie "glauben", "erwarten", "voraussehen", "beabsichtigen", "schätzen", "sollten" und ähnliche Ausdrücke enthalten, die darauf abzielen, zukünftige Ereignisse und Umstände zu bezeichnen und die Aussagen enthalten in Bezug auf künftige tatsächliche und angepasste Erträge und Gewinne pro Aktie; zukünftige Verbesserungen von Margen; Bearbeitungsvolumina und Preise; die gesamte Betriebsleistung 2007; vorweggenommene höhere angepasste effektive Steuersätze; erwartete Kosteneinsparungen; die erfolgreiche Integration der jüngsten Akquisitionen von Aleris, einschliesslich der Akquisition des nachgelagerten Aluminiumgeschäfts von Corus Group plc; sein künftiges Wachstum; eine erwartete günstige Wirtschaftslage für 2007; zukünftige Gewinne aus Akquisitionen und neuen Produkten; erwartete Gewinne aufgrund von Veränderungen in der Branchenlandschaft und voraussichtliche Synergien durch die Fusion mit Commonwealth, der Akquisition des nachgelagerten Aluminiumgeschäfts von Corus Group plc und anderer Akquisitionen. Die Investoren werden darauf hingewiesen, dass alle zukunftsweisenden Aussagen Risiken und Unwägbarkeiten unterliegen und dass die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von den in den zukunftsweisenden Aussagen gemachten Angaben abweichen können. Zu diesen Risiken und Unwägbarkeiten zählen u.a. der Verschuldungsgrad und die Verpflichtungen hinsichtlich des Schuldendienstes von Aleris; seine Fähigkeit zur Integration des Unternehmens und der Betriebe seiner Akquisitionen; weitere Rückgänge bei der Automobilproduktion in den USA und in Europa; die finanziellen Bedingungen der Kunden von Aleris und künftige Konkurse und Zahlungsversäumnisse wichtiger Kunden; die Verfügbarkeit von Aluminiumschrott und anderen Metalllieferungen, die durch das Unternehmen zu günstigen Preisen verarbeitet werden; die Fähigkeit des Unternehmens zur erfolgreichen Aufnahme von Metallen, Erdgas und anderen Rohstoffderivaten; ein weiterer Anstieg der Erdgas- und anderer Brennstoffkosten von Aleris; eine Schwächung der Industrienachfrage durch einen Rückgang der US- oder Weltwirtschaft u.a. aufgrund terroristischer Aktivitäten oder anderer, nicht vorhersehbarer Ereignisse; die zukünftige Kapazitätsauslastung der verschiedenen Betriebe von Aleris; eine fortgesetzte Reduzierung des Lagerniveaus und der Liefermengen durch Bau- und Vertriebskunden; die Einschränkung sowie künftige Niveaus und die zeitliche Abstimmung von Kapitalaufwendungen; Zurückhaltung seitens wichtiger Kunden des Unternehmens; der Zeitpunkt und die Höhe von Geldeingängen; Währungsschwankungen; künftigen Abschreibungen oder Wertminderungen, die durch das Eintreten einiger der oben genannten Unwägbarkeiten erforderlich werden sowie anderer Risiken, die von Aleris in seinen bei der Securities and Exchange Commission ("SEC") eingereichten Angaben u.a. im Jahresbericht des Unternehmens auf Formblatt 10-K für das Geschäftsjahr, welches zum 31. Dezember 2006 endete, im Quartalsbericht auf Formblatt 10-Q für das Quartal, welches zum 31. März 2007 endete, und insbesondere dem darin enthaltenen Abschnitt zu den Risikofaktoren unter dem Titel "Risk Factors" aufgeführt werden. (LOGO: http://www.newscom.com/cgi-bin/prnh/20050504/CLW056LOGO ) Webseite: http://www.aleris.com ots Originaltext: Aleris International, Inc. Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch Pressekontakt: Michael D. Friday von Aleris International, Inc., +1-216-910-3503 ; FOTO: http://www.newscom.com/cgi-bin/prnh/20050504/CLW056LOGO , AP-Archiv: http://photoarchive.ap.org , PRN Photo Desk: photodesk@prnewswire.com

Das könnte Sie auch interessieren: