hotels.com

Globale Erholung der Hotelbranche im Jahr 2011 deutet auf Erholung des Marktvertrauens hin

London (ots/PRNewswire) - Gestärkte Position des Geschäftsreisemarkts trieb den globalen Durchschnittspreis für Hotelzimmer 2011 um 4 % nach oben - Hotels.com Hotel Price Index(TM) (HPI(R))

Die relativ gestärkte Position der globalen Hotelbranche kann als Indikator für einen möglichen Umschwung der Konjunkturaussichten bezeichnet werden, da der durchschnittliche Hotelzimmerpreis weltweit im Jahr 2011 um 4 % gestiegen ist. So die aktuelle Hotel Price Index(TM) (HPI(R))-Studie von Hotels.com(R). Insbesondere der anhaltende Anstieg im Geschäftsreisesektor kurbelte die Nachfrage an und lies die Zimmerpreise steigen, obwohl das Preisniveau durchschnittlich noch unter dem Wert von 2005 lag.

Bitte klicken Sie hier, um die Multimedia-Pressemitteilung zu lesen:

http://www.multivu.com/mnr/53785-hotels

Die HPI-Studie berücksichtigt die tatsächlich von Reisenden weltweit bezahlten Preise. Letztes Jahr fielen die Preise in Asien im Vergleich zum Vorjahr um 2 %, während die Preise in allen anderen Gebieten stiegen: 8 % im pazifischen Raum, 5 % in Nordamerika, 4 % in Lateinamerika, 3 % in der Karibik und 2 % in Europa und im Nahen Osten. Nach dem Rückgang um 13 % im Jahr 2009 lies der generelle Anstieg auf einen anhaltenden Trend eines beständigen Aufschwungs schliessen.

David Roche, Präsident von Hotels.com sagte: "Der Hotelsektor ist ein gutes Barometer für die globale Wirtschaftsentwicklung. Preise steigen, wenn die Nachfrage nach Zimmern steigt. Dies wiederum ist ein Anzeichen für einen Anstieg in den Bereichen der Geschäfts- und Konsumausgaben. Örtliche Gegebenheiten, die im letzten Jahr von politischen Aufständen, Naturkatastrophen und Währungsschwankungen beeinflusst wurden, hatten einen wesentlichen Einfluss auf die Preise. Ingesamt jedoch zeichnet sich ein Aufschwung ab und der Markt wächst."

Natur- und politische Ereignisse hinterlassen Spuren

Die Proteste des Arabischen Frühlings und der Krieg in Libyen haben starke Auswirkungen auf die Preise im Nahen Osten und Nordafrika. Zimmerpreise in Ägypten, Tunesien und Katar sind rückläufig. Insbesondere Sharm El Sheikh-Reisende profitierten von Preissenkungen um 30 % im Vergleich zu 2010. Urlauber, die jedoch ihre Reiseziele in südeuropäische Urlaubsorte in Italien und Spanien verlegten, mussten deutliche Preiserhöhungen in Kauf nehmen. Dies galt insbesondere für beliebte Sonnenurlaubsziele, wie Ibiza, mit einem Anstieg der Zimmerpreise um bis zu 40 %.

Als einzige Region musste Asien einen Preisrückgang der durchschnittlichen Zimmerpreise um durchschnittlich 2 % verzeichnen. Dies ist zum Teil auf die verheerenden Naturkatastrophen in zwei beliebten Reisezielen zurückzuführen. Das Erdbeben in Japan im März 2011 führte zu einer rückläufigen Nachfrage und niedrigen Zimmerpreisen. Die schwerste Überschwemmung seit 60 Jahren in Thailand führte ebenfalls ab Juli zu einem Rückgang der Reisenden und Nachlässen seitens der Hotelbesitzer.

Die Überschwemmungen in Brisbane und das Erdbeben auf der Südinsel Neuseelands, mit verheerenden Auswirkungen in der Stadt Christchurch, löste deutliche Preiserhöhungen aufgrund einer mangelnden Anzahl an Zimmern aus.

Regionale Unterschiede heben örtliche Gegebenheiten hervor

In Europa verursacht die anhaltende Schuldenkrise in der Eurozone und der Wertverlust des Euro dramatische Rückgänge in Ländern mit Schieflage, wie beispielsweise Griechenland. Griechische Hotelbesitzer passten ihre Zimmerpreise an, um die Nachfrage in einem gedrückten Markt anzukurbeln. Preise in Irland konnten im Mai aufgrund von Besuchen von Königin Elisabeth und US-Präsident Barack Obama einen Anstieg verzeichnen. Das weltweite Ansehen des Landes und der Reiz eine Reise dorthin zu unternehmen, nahm ebenfalls zu.

Währungsschwankungen verursachen Preisschwankungen

Reisende aus Ländern mit normalerweise starken Währungen, wie die Schweiz, Australien und Schweden konnten von signifikanten Preisrückgängen weltweit profitieren. Besucher dieser Länder mussten jedoch mit höheren Preisen für Unterkünfte rechnen.

Die brasilianische Währung (Real) fuhr Achterbahn und Brasiliens Einwohner nutzten dessen relative Stärke im Frühjahr 2011 für Reisen in die USA. Als die Währung in den Sommermonaten jedoch einen Rückgang um mehr als 20 % verzeichnete, blieben die Reisenden zu Hause und Nachfrage und Preise in den Heimatstädten wurden nach oben getrieben.

Die Abwertung der Indischen Rupie gegenüber anderen Hauptwährungen bedeutete niedrige Preise für viele internationale Reisende in Städten wie Neu-Delhi und Mumbai.

David Roche sagte: "Mit Hotelpreisen, die noch unterhalb des Tiefs von 2005 liegen, ist jetzt die beste Zeit zu verreisen und die Welt zu erkunden. Der Hotel Price Index von Hotels.com zeigt auf, wo die Preise steigen und fallen, wer die niedrigsten Preise anbietet, wo man Fünf-Sterne-Hotels zu einem guten Preis-Leistungsverhältnis finden kann, so dass das Reisebudget maximale Erträge bringt."

Der 2004 zum ersten Mal veröffentlichte Hotels.com HPI-Bericht basiert auf weltweiten, über Webseiten von Hotels.com erfolgte, Buchungen und erfasst (anstelle der geworbenen Preise) die tatsächlich bezahlte Zimmerpreise pro Nacht für circa 142.000 Hotelimmobilien in mehr als 19.800 Standorten in über 85 Ländern. Die aktuelle HPI-Studie befasst sich mit Zimmerpreisen aus dem Jahr 2011 im Vergleich zum Vorjahr.

Informationen über Hotels.com

Als Teil der Unternehmensgruppe Expedia Inc., die in allen wichtigen Märkten tätig ist, bietet der globale Hotel-Spezialist Hotels.com weltweit mehr als 149.000 Qualitätshotels, Pensionen und Ferienwohnungen an. Wenn der Kunde in einem im Voraus bezahlten Hotel die gleiche Leistungskombination zu einem niedrigeren Preis vorfindet, gleicht Hotels.com die Differenz aus. Hotels.com verfügt über das weltweit grösste Team der Branche für Verhandlungen mit Hotels, das die besten Preise für seine Kunden aushandelt. Dazu gibt es noch 3 Millionen Beurteilungen von Nutzern, die bereits in diesen Hotels übernachtet haben und dafür sorgen, dass andere Kunden bei der Buchung eine gute Entscheidung treffen. Reisende können online oder direkt durch Anruf bei einem der multilingualen Call Center buchen.

Eine vollständige Kopie des HPI-Berichts (live von 05:00 Uhr BST 13. März 2012), Grafiken und ein Videointerview mit Hotels.com Präsident David Roche finden Sie unter: http://www.multivu.com/mnr/53785-hotels

Kontaktaufnahme via E-Mail: press@hotels.co.uk; Telefon:

Yvonne Bonanati +44-20-7019-2815 Zoe Chan +852-3607-5719 Alison Couper +44-20-7019-2360

Video: http://www.multivu.com/mnr/53785-hotels



Weitere Meldungen: hotels.com

Das könnte Sie auch interessieren: