hotels.com

Weltereignisse führen zu dramatischen Sprüngen bei Hotelpreisen

London (ots/PRNewswire) - - Politische und Naturereignisse beinflussten in der ersten Hälfte des Jahres 2011 die Zimmerpreise, besagt der neue Hotel Price Index(TM) (HPI(R)) von Hotels.com

Die Hotelpreise unterlagen laut dem neuesten Hotel Price Index(TM) (HPI(R)) von Hotels.com(R) in der ersten Hälfte des Jahres 2011 deutlichen Schwankungen infolge von politischen Unruhen und Naturkatastrophen.

Klicken Sie hier für die deutsche Version der Pressemitteilung:

http://multivu.prnewswire.com/mnr/prne/hotels/50554

Der durchschnittliche Zimmerpreis stieg in den ersten sechs Monaten des Jahres weltweit um knapp 3% an, doch das kaschiert die steilen Anstiege und Abfälle in den Regionen, in denen die historischen Ereignisse stattgefunden haben.

Auch andere Faktoren wie die Stärke der Währung und das Zimmerangebot hatten Einfluss auf die durchschnittlichen Zimmerpreise auf der ganzen Welt. Allerdings zeigt der Bericht, dass diese Preise insgesamt nur knapp 6% höher lagen als im Jahr 2004, als der HPI eingeführt worden ist, was für Reisende einen hervorragenden Wert darstellt.

Im Asien-Pazifik-Raum fielen die Preise übers Jahr um 6%, doch in anderen Gebieten stiegen sie an: um 4% in Nordamerika, 2% in Europa und Lateinamerika und 1% in der Karibik.

Wer trägt die Kosten des Arabischen Frühlings?

Die Aufstände, die sich in Nordafrika und dem Nahen Osten ereigneten, führten zu einem deutlichen Absinken der Hotelpreise in der ganzen Region, da Touristen und Geschäftsreisende nicht nur den Ländern fernblieben, die unmittelbar von den inneren Unruhen betroffen waren, sondern auch denen, die den politischen Protesten entgangen waren.

Dieser Vertrauensverlust bei den Verbrauchern brachte jedoch den Urlaubszielen in Südeuropa Pluspunkte ein, da die Reisenden sich wieder traditionelleren Häfen zuwandten. Die steigende Nachfrage liess die Preise an manchen Urlaubszielen unter der spanischen Sonne hochschnellen, und der gesamte HPI für Europa stieg im Vergleich zur ersten Jahreshälfte um 2% an.

Irland erhielt Hilfe durch die im Fokus der Öffentlichkeit stehenden Besuche von Königin Elizabeth II und Präsident Obama, die dank ihrer Anziehungskraft auf Besucher und die gestiegene Nachfrage zu einer leichten Erholung der Hotelpreise führten.

Erdbeben in Japan bringt Preise im Asien-Pazifik-Raum zum Einbruch

Die Durchschnittspreise für Hotelzimmer im Asien-Pazifik-Raum fielen in demselben Zeitraum um 6%. Das Erbeben in Japan, der Tsunami und die Nuklearkrise in Fukushima führten zu verringerten Belegungszahlen und einer sinkenden Nachfrage im Land selbst und hatten ausserdem auch einen Dominoeffekt auf andere Teile der Region, da die Japaner lieber zu Hause blieben.

Trotz der nach unten drückenden Preise wurden in der Region jedoch auch stellenweise Anstiege vermerkt, insbesondere in starken Volkswirtschaften wie Australien, wo Geschäftsreisende weiterhin fleissig unterwegs waren und der Australische Dollar sich auf hoher Ebene bewegte.

Reisende aus Ländern mit blühender Wirtschaft geniessen niedrigere Hotelpreise

Dieser Faktor zeigte sich auch in anderen Ländern mit starken Währungen und Volkswirtschaften, was bedeutete, dass Bürger aus Ländern wie Brasilien, Schweden und der Schweiz von den niedrigeren Preisen an vielen Reisezielen profitierten, besonders wenn in den USA oder im Vereinigten Königreich, wo der US-Dollar und das Pfund-Sterling Schwierigkeiten hatten, sich zu behaupten.

David Roche, der Vorstandsvorsitzende von Hotels.com, kommentiert: "Dieses Jahr haben zum ersten Mal seit der Einführung unseres Berichts im Jahr 2004 politische und natürliche Ereignisse, die weltweites Aufsehen erregt haben, wie etwa das Erdbeben in Japan und der Arabische Frühling, zu einer deutlich ausgeprägten Volatilität bei den Hotelpreisen geführt.

"Allerdings ist es wichtig hervorzuheben, dass trotz einiger aussergewöhnlicher Preisbewegungen das allgemeine Bild eine allmähliche Erholung darstellt, wobei viele Zimmerpreise sich nach wie vor auf dem Niveau bewegen wie vor sieben Jahren und daher für den Reisenden sehr günstig sind.

"Natürlich können auch andere Faktoren wie etwa Devisenschwankungen, einmalige politische, sportliche, kulturelle oder wirtschaftliche Ereignisse und Preisermässigungen von Seiten der Hotelbesitzer die Preise beeinflussen, doch es ist wichtig, den allgemein guten Gesundheitszustand des Sektors hervorzuheben, wie er sich im bisherigen Jahresverlauf gezeigt hat.

"Das kann man am Anwachsen des Zimmerangebots auf der ganzen Welt sehen, wo sich beinahe 6.000* Hotelprojekte in Bau befinden. Diese Erhöhung der Zahl von Unterkünften wirkt sich als Preisbremse aus und bringt dem Verbraucher wiederum Vorteile ein."

Der HPI von Hotels.com basiert auf Zimmerreservierungen, die über die Websites von Hotels.com auf der ganzen Welt getätigt werden, und verfolgt die Preise, die wirklich für die Hotelzimmer gezahlt werden (nicht diejenigen, die in der Werbung angeboten werden), bei etwa 125.000 Häusern an mehr als 19.000 Standorten. Der neueste HPI vergleicht die Preise der ersten Jahreshälfte von 2011 mit demselben Zeitraum des Vorjahres.

* Juli 2011 STR Global Construction Pipeline Report

Über Hotels.com

Hotels.com gehört zum Expedia-Konzern, der auf allen grösseren Märkten vertreten ist, und bietet fast 140.000 Qualitätshotels, Pensionen und Ferienwohnungen auf der ganzen Welt an. Die Gesellschaft betreibt zur Zeit mehr als 85 Hotels.com-Websites weltweit, und die Reisenden können die Unterkünfte online oder über eines der mehrsprachigen Call Center reservieren.

Eine vollständige Ausfertigung des HPI-Berichts, graphische Darstellungen und ein Video-Interview mit David Roche, dem Vorstandsvorsitzenden von Hotels.com, finden Sie unter:

http://press.hotels.com/en-gb/ [http://press.hotels.com/en-gb]

Alternativ dazu wenden Sie sich bitte per E-Mail an pressoffice@hotels.com oder rufen Sie an: Lizann Peppard unter +44-20-7019-2265 Zoe Chan unter +852-3607-5719 Alison Couper unter +44-20-7019-2360

Kontakt:

. 


Das könnte Sie auch interessieren: