Schloss Wildegg - Schweizerische Landesmuseen

Sonderausstellung auf Schloss Wildegg: GIFTPFLANZEN vom 12. Juni - 27. September 2009

Wildegg (ots) - Sie blühen in den schönsten Farben und locken mit glänzenden Früchten - aber Vorsicht: «Schauen statt Kauen» ist der beste Schutz. In der Schweiz existieren rund 3'000 Gefässpflanzen, wovon nur wenige giftig sind und sich dementsprechend selten Unfälle ereignen. Pflanzen schützen sich nicht nur mit Dornen und Stacheln vor Frassfeinden, sondern auch mit ihrem Gift. Gift ist aber nicht gleich Gift. Was Tiere problemlos vertragen, kann für Menschen tödlich sein und umgekehrt. Wie bereits Paracelsus postulierte, entscheidet die Dosis über die Wirkung. Pflanzliche Giftstoffe können süchtig machen oder bewusstseinsverändernde Effekte hervorrufen. Sie werden in der Medizin als Heilmittel eingesetzt und helfen zum Beispiel bei Reizhusten oder Herzschwäche. Die Ausstellung ermöglicht einen Überblick zur Vielfalt der Giftpflanzen in der Schweiz. Sie findet im Freien statt und wird mit einer speziellen Bepflanzung ergänzt. Zudem wird erklärt, wie Tiere mit giftigen Pflanzen umzugehen wissen, wie die Medizin Pflanzengifte verwendet und welche Giftmorde in die Kulturgeschichte eingegangen sind. Die familienfreundliche Ausstellung wurde konzipiert von Ursula Tinner, Günther Langer und Hanspeter Schumacher vom Botanischen Garten St. Gallen. Medienbilder Bilder stehen auf www.landesmuseen.ch/wildegg unter «Presse» zum Herunterladen bereit. Sie dürfen ausschliesslich im Rahmen einer Medienberichterstattung zur Sonderausstellung «Giftpflanzen» und unter Angaben der Bildlegenden verwendet werden. Rahmenprogramm 11. Juni, 18.00 Vernissage mit Christina Sonderegger, Kuratorin Schweizerische Landesmuseen und Hanspeter Schumacher, Leiter Botanischer Garten St. Gallen 25. Juni, 19.00 «Schön tödlich»: Lesung mit Ulrich Knellwolf, Theologe und Schriftsteller Fr. 25.-, inkl. Aperitif; Anmeldung bis 20. Juni 21. August, 14.00 29. August, 11.00 13. September, 11.00 Führungen «Mörderpflanzen im Schlossgarten»: Anneliese Sutter, Fachreferentin und MPA Fr. 25.-, inkl. «giftigem» Aperitif; Anmeldungen bis drei Tage vor Veranstaltung ots Originaltext: Schloss Wildegg / Schweizerische Landesmuseen Internet: www.presseportal.ch Kontakt: Marianne Eichmann, Schloss Wildegg Tel.: +41/62/887'08'31 E-Mail:marianne.eichmann@slm.admin.ch Internet: www.landesmuseen.ch

Das könnte Sie auch interessieren: