Schloss Wildegg - Schweizerische Landesmuseen

Flugschau mit Greifvögeln auf Schloss Wildegg

Greifvogelschau auf Schloss Wildegg. Der Falkner Steven Diethelm mit seinem Zögling. / Flugschau mit Greifvögeln auf Schloss Wildegg / Weiterer Text über ots. Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Abdruck unter Quellenangabe: "obs/Musée Suisse" / Texte complementaire par... mehr

- Hinweis: Bildmaterial steht zum kostenlosen Download bereit unter:
http://www.presseportal.ch/de/pm/100010146/schlossdomaene_wildegg_mus
ee_suisse_gruppe -
                          
    Wildegg (ots) - Flugvorführung auf Schloss Wildegg im Kanton
Aargau. An der öffentlichen Veranstaltung vom Sonntag 9. September,
wird von 14.00 bis 15.30 Uhr ein unverfälschtes Naturerlebnis
geboten. Das Falknerpaar Steven Diethelm und Daniela Fleischmann
führen auf Wildegg erstmals eine über Jahrtausende tradierte Kunst
vor, die eine enge emotionale Beziehung zwischen Greifvogel und
Falkner voraussetzt. Die atemberaubenden Flugkünste werden mit
Jagdhornklängen sowie mit kulturhistorischen und naturkundlichen
Informationen abgerundet. Seit Jahrhunderten nisten in der
Schlossdomäne Wildegg immer wieder Greifvögel. Der Schlosshügel in
ländlicher Umgebung bietet Falken, Mäusebussards und anderen Greifern
ein ökologisch besonders günstiges Umfeld. So verhilft ihnen der bei
sonnigem Wetter starke thermische Aufwind über der Hügelkuppe zu
einem pfeilschnellen Aufflug.

    Den Besuchern werden die atemberaubenden Flugkünste verschiedener Greifvogelarten vorgeführt. Besonders faszinierend sind dabei die Sturzflüge der Sakerfalken, die früher zur so genannten Anwartefalknerei eingesetzt wurden.

    Zu den Höhepunkten der Flugvorführungen auf Schloss Wildegg zählt das Federspiel. Gemeint ist damit eine kissenförmige, mit Federn bestückte Beuteattrappe. Lässt der Falkner diesen "Köder" an einer langen Schnur über seinen Kopf kreisen, ist dies für den Vogel ein unmissverständliches Zeichen zur Rückkehr. Zur Belohnung erhält das Tier ein saftiges Fleischstück, welches am Kopfende des Federspiels befestigt wurde.

    Obwohl an der Greifvogelschau keinerlei Tiere gejagt werden, knüpft sie an die höfische Tradition der Falknerei an. Einen grossen Einfluss auf den europäischen Adel übte Friedrich II aus, der die Verbindung von Willensstärke und Fürsorge des Falkners als ideale Vorübung für die Menschenführung sah. Viele Naturschützer räumen ein, dass die Beizjagd insofern ökologisch ist, als sie unter menschlicher Regie genauso abläuft wie im Jagdverhalten wildlebender Greifvögel. Das Abrichten der Beizvögel ist keine Dressur, zumal sie ohne jegliche Strafen oder Zwangsmassnahmen erfolgt. Zur wichtigsten Voraussetzung für eine erfolgreiche Falknerei zählt Steven Diethelm das enge Vertrauensverhältnis zwischen Beizvogel und Falkner.

    Neben der Flugschau vermittelt das Falknerteam Steven Diethelm und Daniela Fleischmann kulturhistorische und naturkundliche Informationen über das natürliche Verhalten der Greifvögel und über die artgerechte Haltung. Indem sie dem Publikum das harmonische Zusammenspiel von Mensch und Vogel vor Augen führen, wird es in ein aussergewöhnliches Naturgeschehen eingebunden.

ots Originaltext: Schlossdomäne Wildegg
Internet: www.presseportal.ch

Kontakt:
Marianne Eichmann
Tel.:    +41/62/887'08'31
E-Mail: Mariann.Eichmann@slm.admin.ch



Weitere Meldungen: Schloss Wildegg - Schweizerische Landesmuseen

Das könnte Sie auch interessieren: