XDx

Ergebnisse bestätigen Vorteile und beleuchten neue Anwendungsmöglichkeiten für Molekulartests bei Transplantats-Empfängern

    Madrid, Spanien (ots/PRNewswire) -

    - Jahrestagung der ISHLT: erweiterte Anwendungsmöglichkeiten von Genexpressionstest nachgewiesen

    Das molekukardiagnostische Unternehmen XDx gab heute bekannt, dass mehrere führende Transplantationschirurgen Ergebnisse präsentieren werden, die die Zukunft des ersten Produkts des Unternehmens beleuchten, des AlloMap(TM)-Molekulartests. Es handelt sich hierbei um eine nicht-invasive Methode, um das Ausbleiben einer akuten zellulären Abstossung bei Herztransplantat-Empfängern festzustellen, indem der Genausdruck im peripheren Blut des Patienten gemessen wird.

    Bei der 26. Jahrestagung der International Society for Heart and Lung Transplantation (ISHLT), die von 5. - 8. April in Madrid in Spanien stattfindet, werden Daten für zukünftige Anwendungen des AlloMap-Molekulartests vorgestellt. Hierzu gehören dessen potenzielle Fähigkeit, die Immunsuppression zu überwachen und eine kardiale Allotransplantat-Vaskulopathie beim Patienten vorauszusehen, sowie die erfolgreiche Bestimmung von Markern bei Lungentransplantationen.

    Anlässlich eines Symposiums, das sich mit der klinischen Integration von molekularer und pathologischer Information beschäftigt, wird Andreas O. Zuckermann, M.D., Abteilung für Kardiothoraxchirurgie an der Universität Wien, die gesamten klinischen Erfahrungswerte des Allomap-Tests bis zum heutigen Tag sowie potenzielle Richtlinien für die besten Anwendungsmöglichkeiten vorlegen.

    "Der AlloMap-Molekulartest wurde seit seiner Einführung bei der ISHLT im letzten Jahr rasch von der Transplantationsgemeinde akzeptiert", so Dr. Zuckermann. "Er wird in steigendem Masse als bevorzugte Alternative zur Biopsie mit grossem Erfolg im ersten Jahr nach der Transplantation angewendet. Wir werden bei der Festlegung der empfohlenen Richtlinien auch weiterhin alle Daten auswerten; der Molekulartest stellt einen signifikanten Fortschritt bei der Herztransplantation dar und verbessert die Überwachungsmethoden der Patienten nach der Transplantation."

    Der AlloMap-Test wird augenblicklich von klinischen Ärzten in 23 Transplantationszentren im ganzen Land angewandt. Das Untersuchungsverfahren wurde für Herztransplantats-Empfänger eingeführt, nachdem die Entwicklung und Auswertung in den CLIA-geprüften (Clinical Laboratory Improvement Amendments) Laboratorien von XDx im Januar 2005 abgeschlossen waren. Fortlaufende Studien  lassen vermuten, dass es zukünftige Anwendungen für die Langzeitbehandlung  von Herztransplantats-Empfängern sowie die Nutzung für andere transplantierte  Organe geben könnte. Die bei der ISHLT präsentierten Studien zeigen einige  dieser potenziellen neuen Anwendungen auf, während sie weiterhin die  aktuellen Vorteile der Molekulartests bei Herztransplantats-Empfängern  bewerten.

    Neue Anwendungsmöglichkeiten des AlloMap-Tests bei der ISHLT beleuchtet

    -- Shaf Keshavjee, M.D., Leiter der Abteilung für Thoraxchirurgie an der Universität Toronto, wird die frühen Ergebnisse der 'Lung Allograft Rejection Gene Expression Observational' (LARGO) Studie vorstellen. Bei dieser prospektiven, multizentralen, internationalen Studie - die erste ihrer Art, bei der der Genexpressionstest bei Lungentransplantats-Empfängern erwogen wurde - beurteilten Dr. Keshavjee und sein Team das Genexpressionsprofil in den peripheren Blutproben von Lungentransplantats-Empfängern, um 1) die Immunsystem-Bahnen zu identifizieren, die beim Prozess der akuten zellulären Abstossung der Lunge von Bedeutung sind und 2) zu bestimmen, in welcher Beziehung diese Bahnen zu vorher identifizierten Genen und Bahnen stehen, die mit der akuten zellulären Abstossung des Herzens einhergehen.

    Frühe Resultate deuten auf eine Überschneidung der Bahnen hin, die die akute zelluläre Allotransplantat-Abstossung von Herz und Lunge vermitteln, wodurch bewiesen wird, dass der AlloMap-Test höchstwahrscheinlich bei der Überwachung anderer transplantierter Organe, insbesondere der Lungen, erfolgreich eingesetzt werden kann.

    -- Kardiale Allotransplantat-Vaskuolopathie (CAV) bleibt die führende Ursache für den späten Tod bei Herztransplantats-Empfängern. Mindestens 50 Prozent aller Transplantats-Empfänger sind fünf Jahre nach der Transplantation davon betroffen. Mario C. Deng, M.D., Leiter der Abteilung für Herztransplantations-Forschung an der Columbia University, wird in einem mündlichen Vortrag vorläufige Ergebnisse diskutieren, bei denen die Fähigkeit der AlloMap-Tests zur Entdeckung und Vorhersage von CAV ausgewertet wurden. Die frühen Resultate, die vorgestellt wurden, prüfen die Genexpression in Hinblick auf CAV und deuten darauf hin, dass unterschiedliche Expressionsmuster kurz nach der Transplantation Patienten mit dem Risiko von CAV identifizieren könnten.

    Beurteilung des AlloMap-Test bei ISHLT-Präsentationen

    -- Karen Albright, M.D., vom Drexel University College of Medicine, wird in einer Poster-Präsentation die Ergebnisse einer Studie diskutieren, bei der die klinische Anwendung von Molekulartests beurteilt wurde. Bei der routinemässigen klinischen Anwendung des AlloMap-Tests bei Patienten, deren Herztransplantation mindestens ein Jahr zurücklag, ergab die Studie, dass Molekulartests Patienten identifizieren können, die Gefahr einer Abstossung oder Transplantatfehlfunktion laufen, sowie die Anzahl von Biopsien bei stabilen Patienten reduzieren.

    -- Der AlloMap-Test überwacht die Expression von 11 Genen in den peripheren Blutzellen von Herztransplantat-Empfängern, um das Risiko einer Abstossung zu bestimmen. Dies wurde in der 'Cardiac Allograft Rejection Gene Expression Observational' (CARGO) Studie belegt. Eine Poster-Präsentation von Adriana Zeevi, Ph.D., Pathologische Abteilung der Universität Pittsburgh, macht deutlich, wie die Auswertung der Subtypen der Blutkörperchen benutzt wurde, um den Grad dieser Gene zu bestimmen, die sich bei einer Abstossung niederschlagen. Die Studie, bei der nachgewiesen wurde, dass die 11 Gene speziell mit akuter zellulärer Abstossung in Zusammenhang stehen, deutet auch darauf hin, dass Genexpressionsmuster in den Blutkörperchen mehrere verschiedene Bahnen reflektieren, die mit einer Abstossung einhergehen. Dazu gehören T-Zellen-Priming, systemische Reaktionen auf Entzündungen und der allgemeine Stand der Immunsupression. Dr. Zeevi wird anlässlich des Symposiums am 5. April auch über diese Ergebnisse und die Immunologie des AlloMap-Tests sprechen.

    -- Auf Grund der bekannten Schwankungen bei der Auswertung von Biopsien haben Forscher die Beziehung zwischen Molekulartest und Biopsie gründlicher untersucht. Charles C. Marboe, M.D., Professor für Klinische Pathologie am Medizinischen Zentrum der Columbia University, wird Ergebnisse vorlegen, die darauf hinweisen, dass höhere Genexpressions-Testergebnisse, die ein vermehrtes Abstossungsrisiko bedeuten, im Hinblick auf eine Abstossungsdiagnose unter den Pathologen auf grössere Zustimmung stossen. Dagegen sind sich Pathologen bei niedrigeren Genexpressions-Testergebnissen, die ein geringeres Risiko der Abstossung bedeuten, hinsichtlich der Abstossungsdiagnose eher uneinig.

    "Wie die bei der ISHLT vorgelegten Studien zeigen, ist der Gebrauch des AlloMap-Tests bei Herztransplantat-Empfängern erst der Anfang", meinte Pierre Cassigneul, CEO von XDx. "Führende Forscher und Mediziner werden weiterhin die Vorteile von Molekulartests auswerten und das Potenzial dieser Technologie bei anderen soliden Organen erforschen. Wir sind hoch erfreut, im Vorfeld dieser Entwicklung in der Transplantationsmedizin zu liegen und stolz darauf, dass die AlloMap-Testmethode offensichtlich die Überwachung und Behandlung von Transplantats-Empfängern erleichtert."

    Für weitere Informationen über den AlloMap-Test und die oben aufgeführten Präsentationen besuchen Sie bitte den Stand #600 der Firma XDx bei der Jahrestagung der ISHLT.

    Unternehmensprofil XDx

    Das im Jahr 2000 gegründete molekulardiagnostische Unternehmen XDx hat seinen Sitz in South San Francisco in Kalifornien. XDx, das die Voraussetzungen für eine neue Epoche in der personalisierten Medizin schafft, ist eines der ersten Unternehmen, die praktische Anwendungen auf der Grundlage der Erkenntnisse des Humangenomprojekts entwickeln und kommerzialisieren. XDx hat eine proprietäre neue Methode zur nicht-invasiven Überwachung des Immunsystems entwickelt, bei der die Genexpression im peripheren Blut des Patienten gemessen wird. Diese Technologie bietet das Potenzial verminderter Kosten im Gesundheitswesen und eine erhebliche Verbesserung der Lebensqualität von Patienten mit unterschiedlichen lebensbedrohlichen oder einschneidenden Autoimmunerkrankungen. Weitere Informationen finden Sie unter www.xdx.com.

    Informationen zum AlloMap(TM)-Molekulartest

    Die AlloMap-Molekulartestmethode ist ein nicht-invasives Verfahren zur Bestimmung des Risikos einer Abstossung bei Herztranplantats-Empfängern. Der AlloMap-Test wird ausschliesslich im klinischen Laboratorium der Firma XDx in South San Francisco durchgeführt, wo er entwickelt und bewertet wurde. Der Test übersetzt die komplexen Signale der zahlreichen Gene und Bahnen des Immunsystems, insbesondere der mit der Abstossung von Herztransplantaten assoziierten, in ein objektives, verwertbares Ergebnis. Der AlloMap-Test ermöglicht es Krankenhausärzten - zum ersten Mal - das Immunsystem frühzeitig zu überwachen und so das Risiko eines Gewebeschadens zu identifizieren, bevor dieser auftritt, wodurch eine immunsuppressive Therapie proaktiv eingesetzt werden kann. Der klinische Wert des AlloMap-Tests wurde mit Proben und klinischen Daten einer bahnbrechenden multizentralen, prospektiven Studie mit dem Titel 'Cardiac Allograft Rejection Gene Expression Observational' (CARGO) belegt. Darüberhinaus werden augenblicklich klinische Versuche durchgeführt, um den Wert des AlloMap-Tests bei Lungentransplantationen zu untersuchen. Das Unternehmen plant auch, den Nutzen dieser Technologie bei Autoimmunerkrankungen wie Lupus und Morbus Crohn auszuwerten. Weitere Informationen finden Sie unter www.allomap.com.

      Website: http://www.allomap.com
                    http://www.xdx.com

ots Originaltext: XDx
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch

Pressekontakt:
Tammy Reilly von XDx, +1-650-624-0120, oder Handy, +1-650-533-5674,
oder Kelly McKenna von MS&L, +1-415-278-3318, für XDx



Das könnte Sie auch interessieren: