Astellas Pharma Europe Limited

Mit Prograf(R) behandelte Nierentransplantationspatienten zeigen im Vergleich zu Neoral(R) bessere Nieren- und Lipidreaktionen

Boston, Massachusetts (ots/PRNewswire) - Forschungsergebnisse, die heute im Rahmen des World Transplant Congress in Boston, USA, vorgestellt wurden, zeigen, dass nach nur sechs Monaten nach der Konversion von Neoral(R) (Ciclosporin) zu Prograf (Tacrolimus) stabile Nierentransplantatempfänger bereits verbesserte Nierenfunktion und Lipidwerte aufwiesen als diejenigen, denen weiterhin Ciclosporin verabreicht wurde. Verbesserte Lipidwerte sind potenzielle Indikatoren einer besseren langfristigen Gesundheit des Herzens. Im Rahmen der Studie wurden drei Gruppen von Patienten nach Konvertierung analysiert. Die Patienten, denen weiterhin Neoral verabreicht wurde, wurden mit zwei Gruppen verglichen, die zu Prograf konvertiert wurden (Zieltalspiegel jeweils 3,0-5,9 ng/mL und 6,0-8,9 ng/mL ). Die Nierenfunktion wurde über Serum-Kreatinin, Cystatin C und eine Cockcroft-Gault-Schätzung der Kreatinin-Clearance bewertet. "Herz-Kreislauf-Erkrankungen stellen die führende Todesursache für langfristig überlebende Transplantationspatienten dar. Chronische Nephropathie des allogenen Transplantats stellt ebenfalls eine bedeutende Ursache später Transplantatverluste dar", sagte Fuad S. Shihab, Professor of Medicine und Medical Director of Kidney Transplantation an der University of Utah und einer der führenden an der Studie beteiligten Forscher. "Es ist für uns von grosser Bedeutung, weiterhin an der Identifizierung von Faktoren zu arbeiten, die Herz-Kreislauf-Risiken reduzieren und die langfristige Nierenfunktion verbessern können, so dass mehr Transplantatempfänger über gesunde Transplantate verfügen und längere, gesündere Leben führen." In einer weiteren Studie, die heute vorgestellt wurde, wiesen fünfjährige Nachuntersuchungsergebnisse darauf hin, dass die Konversion von Neoral zu Prograf zu einer signifikant besseren Nierenfunktion und weniger Herzkomplikationen bei Nierentransplantatempfängern mit chronischer Transplantatdysfunktion geführt hat, als bei Patienten, denen weiter Ciclosporin verabreicht wurde. Zu den für die Nierenfunktion untersuchten Parameter zählen, Serum-Kreatinin, geschätzte Kreatinin-Clearance und BUN (Blut, Harnstoff, Stickstoff). Die Ergebnisse der Studie belegen, dass die Überlebensrate von Patienten und Transplantaten, akute Abstossungsraten und Vorkommen von Diabetes Mellitus (new onset diabetes mellitus, NODM) bei mit Neoral und Prograf behandelten Patienten ähnlich waren. Übersicht über klinische Daten Optimierung der Tacrolimus-Therapie bei der Beibehaltung von Nierentransplantaten: Sechs-Monats-Ergebnisse Eine prospektive, randomisierte, an mehreren Zentren durchgeführte Studie, für den Vergleich von Ciclosporin mit zwei verschiedenen Bluttalspiegelbereichen von Tacrolimus zur Bewertung von Nierenfunktion, optimaler Dosis/Blutniveau von Tacrolimus und Änderungen an Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Die Open-Label-Studie mit 323 Patienten, mindestens sechs Monate nach einer Transplantation, mit einem Ciclosporin-basierten Regimen, wurden randomisiert, um weiterhin bei Ciclosporin zu bleiben (n=111), zu Tacrolimus mit Talspiegeln 3,0-5,9 ng/mL (n=100) oder 6,0-8,9 ng/mL (n=112) zu konvertieren. Zwischen den Behandlungsgruppen gab es keinen Unterschied bezüglich Demografik, Überlebensrate von Patient und Transplantat oder durch Biopsie nachgewiesene akute Abstossung. Die durch Serum-Kreatinin, Cystatin C und Cockcroft-Gault der Kreatinin-Clearance untersuchte Nierenfunktion war nach sechs Monaten ähnlich. Die Änderung von den Grundwerten (Baseline) für alle drei Parameter war bei den Tacrolimus-Gruppen signifikant höher: Serum-Kreatinin (-0,10 für Tacrolimus-Gruppen, verglichen mit 0,00 für die Ciclosporin-Gruppe); Cockcroft-Gault (3,30, 0,00 für Tacrolimus-Gruppen, verglichen mit -0,65 für die Ciclosporin-Gruppe). Alle Lipidwerte (Gesamtcholesterin, LDL, Triglyceride) waren sechs Monate nach der Konversion in beiden Tacrolimus-Gruppen signifikant niedriger. Tacrolimus als sekundäre Intervention gegenüber Ciclosporin bei Patienten mit Risiko eines chronischen Nierentransplantatsversagens: Fünf-Jahres-Ergebnisse Eine prospektive, randomisierte Open-Label-Studie wurde durchgeführt, um das Fortschreiten chronischer Nierentransplantatdysfunktion bei mit Ciclosporin behandelten Patienten einzuschätzen. Diese wurden nach dem zwei-zu-eins-Modus zu Tacrolimus konvertiert oder mit Ciclosporin weiterbehandelt. An der an mehreren Zentren durchgeführten Studie nahmen 186 Patienten teil, die Ciclosporin mit einem erhöhten Serum-Kreatinin (SCr) erhielten, mindestens drei Monate nach einer Nierentransplantation, randomisiert und mit Nachuntersuchungen. Erhöhtes SCr wurde definiert als grösser oder gleich 2,0 mg/dL für männliche Teilnehmer oder grösser oder gleich 1,7 mg/dL für weibliche Teilnehmer, oder ein Anstieg von >30 % über dem Tiefpunkt nach der Transplantation. Sechzig Patienten wurde weiter Ciclosporin verabreicht, 126 Patienten wurden zu Tacrolimus gewechselt. Es gab keine signifikanten demografischen Unterschiede zwischen den Gruppen. Protokollbiopsien wurden zu Beginn (Baseline, BL) und nach Monat 60 durchgeführt. Bei Nierentransplantationspatienten mit chronischer Transplantatdysfunktion wies die 60-Monats-Nachuntersuchung darauf hin, dass der Wechsel von Ciclosporin zu Tacrolimus zu einer signifikant besseren Nierenfunktion (9,3 % SCr> 3,0 mg/dL für Tacrolimus-Gruppe, verglichen mit 36,8 % SCr>3,0 mg/dL für die Ciclosporin-Gruppe) und Änderung der Nierenfunktion zum Vergleichswert geführt hatte als Patienten, denen weiterhin Ciclosporin verabreicht wurde (-0,2 für die Tacrolimus-Gruppe, verglichen mit +0,3 für die Ciclosporin-Gruppe). Darüber hinaus traten nach Konversion zu Tacrolimus signifikant weniger neue Herzbeschwerden auf (9,0 % für die Tacrolimus-Gruppe, verglichen mit 33,3 % für die Ciclosporin-Gruppe), während Überlebensraten für Patienten und Transplantat, akute Abstossungsraten und Vorkommen von Diabetes Mellitus zwischen den beiden Gruppen vergleichbar waren. Informationen zu Prograf(R) - Prograf(R) ist für die Prophylaxe von Organabstossung für Patienten, die eine Leber-, Nieren- oder Herztransplantation erhalten, indiziert. - Prograf(R) wurde in Nordamerika, Europa, Japan und Asien vermarktet und ist in mehr als 70 Ländern erhältlich. - Prograf(R) ist weltweit als das effizienteste Medikament bei der Vorbeugung von Organabstossung anerkannt und ist das Vorbild für immunsuppressive Schemata. Zentrale Forschungsergebnisse, die in Zusammenarbeit mit vielen internationalen Transplantationszentren eingeholt wurden, haben dazu beigetragen, dass Prograf(R) als ein Produkt mit hoher Wirksamkeit und zahlreichen wichtigen Sicherheitsvorteilen gilt. Informationen zu Astellas Astellas Pharma Europe Limited ist eine Zweigstelle von Astellas Pharma Inc. in Tokio. Astellas ist eine pharmazeutische Firma, die sich der Verbesserung der Gesundheit der Menschheit weltweit durch innovative und verlässliche pharmazeutische Produkte gewidmet hat. Astellas Pharma Inc. ist das Ergebnis einer Fusion von Fujisawa Pharmaceutical Co. Ltd und Yamanouchi Pharmaceutical Co. Ltd. im April 2005. Die Organisation hat sich dem Ziel verschrieben, durch die Kombination herausragender Forschungs- und Entwicklungskapazitäten und mit kontinuierlichem Wachstum auf dem pharmazeutischen Markt ein globales pharmazeutisches Unternehmen zu werden. Neoral ist ein eingetragenes Warenzeichen von Novartis Pharmaceuticals. ots Originaltext: Astellas Pharma Inc Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch Pressekontakt: Zur sofortigen Freigabe Ansprechpartner Medien: Polly Dryden, Head of Corporate Affairs, Europa, Astellas Pharma, Tel: +44(0)1784-419-417, Nii Turkson/Funda Suleyman, Porter Novelli, Tel: +44(0)207-853-2237

Das könnte Sie auch interessieren: