SAF AG

EANS-News: SAF AG
SAF startet solide ins GeschÀftsjahr 2010

Erfolg im DirektgeschĂ€ft – ROLLER setzt auf SAF RetailSuite Store

@@start.t1@@--------------------------------------------------------------------------------   Corporate News ĂŒbermittelt durch euro adhoc. FĂŒr den Inhalt ist der   Emittent/Meldungsgeber verantwortlich. --------------------------------------------------------------------------------@@end@@

Quartalsbericht/Q1/2010

Utl.: Erfolg im DirektgeschĂ€ft – ROLLER setzt auf SAF RetailSuite Store

TÀgerwilen (euro adhoc) - - Nach starkem Vorjahresquartal sinkt Umsatz in Q1/10 um 19,4 Prozent - SAF gewinnt ROLLER als Direktkunden - Lizenzumsatz sinkt um 49,9 Prozent in Q1/10 - WartungsgeschÀft wÀchst um 23,0 Prozent in Q1/10 - Operativer Ertrag gibt schwÀcherem Lizenzumsatz nach

TĂ€gerwilen/Schweiz, 12. Mai 2010. Die im Prime Standard notierte SAF AG (ISIN CH0024848738) startet solide in das neue Jahr. Nachdem die Gesellschaft im ersten Quartal 2009 den zweithöchsten Umsatz ihrer Firmengeschichte erzielte, sank der Umsatz in den ersten drei Monaten dieses Jahres um 19,4 Prozent auf EUR 3,6 Mio. Damit blieb SAF jedoch leicht hinter den Erwartungen zurĂŒck. Entsprechend dem Umsatz entwickelte sich auch das Konzernergebnis (Net Profit). Es verminderte sich - bei einem geringen Anstieg der Kosten - von EUR 1,2 Mio. auf EUR 0,2 Mio. So ergab sich ein RĂŒckgang der Net Profit-Marge von 26,0 Prozent auf 4,1 Prozent. Ähnlich entwickelte sich das Betriebsergebnis (EBIT). Nach EUR 1,3 Mio. im vergleichbaren Vorjahresquartal gab es auf EUR 0,2 Mio. nach.

Ausschlaggebend fĂŒr den Umsatz- und ErtragsrĂŒckgang ist, dass SAF Anfang vorigen Jahres im DirektgeschĂ€ft einen Großauftrag mit dem amerikanischen Handelskonzern Winn-Dixie abgeschlossen hat. Dessen Volumen lag entsprechend der UnternehmensgrĂ¶ĂŸe ĂŒber dem Durchschnitt und fĂŒhrte - ergĂ€nzend zu den weiteren LizenzabschlĂŒssen - zu außerordentlich guten UmsĂ€tzen im sonst traditionell schwachen ersten Quartal. Im Vergleich dazu gingen die Lizenzeinnahmen im ersten Quartal 2010 um 49,9 Prozent auf EUR 1,3 Mio. zurĂŒck. Insgesamt schloss SAF vier neue LizenzvertrĂ€ge ab. Zwei stammen von SAP und zwei aus dem DirektgeschĂ€ft. Als neuen deutschen Kunden begrĂŒĂŸte SAF den Möbeldiscounter ROLLER, der kĂŒnftig in seinen etwa 100 Filialen und in seiner Tochtergesellschaft mit der Software SAF RetailSuite Store disponiert. Vorausgegangen war ein Pilotprojekt, in dem nachgewiesen wurde, dass mit Hilfe von SAF RetailSuite Store die Bestellzeit um mehr als die HĂ€lfte verringert wurde. Es werden erhebliche Personalressourcen freigesetzt, die somit zur VerstĂ€rkung von Verkauf und Service eingesetzt werden können. Als fortlaufend wachsender Umsatzgarant erwies sich einmal mehr das WartungsgeschĂ€ft. Es legte im ersten Quartal 2010 um 23,0 Prozent auf EUR 2,1 Mio. zu.

"Nach dem moderaten Start ins neue Jahr rechnen wir auf Gesamtjahressicht auch weiterhin mit einer erfreulichen Umsatzentwicklung", berichtet Dr. Andreas von Beringe, GrĂŒnder und PrĂ€sident des Verwaltungsrates der SAF, und ergĂ€nzt: "in den USA haben wir einige vielversprechende Kontakte zu potentiellen Neukunden vor allem aus dem Groß- sowie Lebensmittelhandel angebahnt." DarĂŒber hinaus hat SAF erste GeschĂ€ftsbeziehungen zu fĂŒhrenden Handelsunternehmen in SĂŒdamerika geknĂŒpft, wĂ€hrend in Europa die MĂ€rkte in Großbritannien und Osteuropa weiter an Bedeutung gewinnen.

Seit dem 1. April 2010 hat Udo Meyzis die Nachfolge als Vorstandsvorsitzender angetreten, der aus den SAF-eigenen Reihen in die FĂŒhrungsspitze vorgerĂŒckt ist. "Gemeinsam mit meinen Vorstandskollegen Uwe Zachmann - verantwortlich fĂŒr unsere Produktentwicklung - sowie Philipp Zielke, der als Finanzvorstand verantwortlich zeichnet, werden wir mit vollem Engagement den Wachstumskurs der SAF fortsetzen", zeichnet Meyzis den Blick in die Zukunft der SAF, die als eigenstĂ€ndige Gesellschaft innerhalb der SAP-Gruppe fortgefĂŒhrt wird sowie eng mit der MehrheitsaktionĂ€rin SAP koordiniert wird.

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++ +++++++++++

SAF AG Die SAF Simulation, Analysis and Forecasting AG ist auf die Entwicklung von Bestell- und Prognose-Software fĂŒr Handel und Industrie spezialisiert. SAF verfolgt dabei den Ansatz des Demand Chain Management. Hierbei wird die Warennachschubplanung vom Nachfrageverhalten des Konsumenten gesteuert. Durch den Einsatz der SAF-Produkte können signifikante Kosteneinsparungen erzielt werden. Auch die logistischen Rahmenbedingungen sowie die Genauigkeit von Absatz- und Bestandsprognosen lassen sich mit der SAF-Software optimieren. Erhebliche Wettbewerbsvorteile entlang der Wertschöpfungskette werden mit SAF erzielt: niedrigere BestĂ€nde, eine verbesserte WarenverfĂŒgbarkeit und eine grĂ¶ĂŸere Kundenzufriedenheit.

Die SAF AG wurde 1996 von Dr. Andreas von Beringe und Prof. Dr. Gerhard Arminger gegrĂŒndet und beschĂ€ftigt rund 100 Mitarbeiter. Die Aktien der Gesellschaft sind zum Handel im Regulierten Markt (Prime Standard) der Frankfurter Wertpapierbörse zugelassen. Das Unternehmen erzielte fĂŒr das GeschĂ€ftsjahr 2009 Umsatzerlöse in Höhe von rund EUR 16,6 Mio. und ein Konzernergebnis in Höhe von EUR 0,7 Mio. das durch einmalige Kosten in Höhe von EUR 2,8 Mio. aus der SAP-Übernahme belastet war. SAP hĂ€lt derzeit rund 70 Prozent der SAF-Aktien. Das Unternehmen hat Kunden in vielen europĂ€ischen Staaten und in den USA. Hauptsitz ist TĂ€gerwilen in der Schweiz. Die SAF fĂŒhrt darĂŒber hinaus Tochterunternehmen in den USA: SAF Simulation, Analysis and Forecasting U.S.A., Inc., Irving, Texas sowie in der Slowakei mit dem Schwerpunkt Nearshore-Entwicklung: SAF Simulation, Analysis and Forecasting Slovakia s.r.o., Bratislava.

Zukunftsgerichtete Aussagen und Prognose Diese Information enthĂ€lt in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf Annahmen und SchĂ€tzungen der Unternehmensleitung von SAF beruhen. Obwohl wir annehmen, dass die Erwartungen dieser vorausschauenden Aussagen realistisch sind, können wir nicht dafĂŒr garantieren, dass die Erwartungen sich auch als richtig erweisen. Die Annahmen können Risiken und Unsicherheiten bergen, die dazu fĂŒhren können, dass die tatsĂ€chlichen Ergebnisse wesentlich von den vorausschauenden Aussagen abweichen. Zu den Faktoren, die solche Abweichungen verursachen können, gehören u. a. die im GeschĂ€ftsbericht 2009 genannten Risikofaktoren. Eine Aktualisierung der vorausschauenden Aussagen durch SAF ist weder geplant noch ĂŒbernimmt SAF die Verpflichtung dafĂŒr.

@@start.t2@@Ende der Mitteilung                                                 euro adhoc
--------------------------------------------------------------------------------@@end@@

ots Originaltext: SAF AG
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch

RĂŒckfragehinweis:
Astrid Strömer
+41 (0)71 666 79 48
astrid.stroemer@saf-ag.com

Branche: Software
ISIN:      CH0024848738
WKN:        A0JD78
Index:    Prime All Share, Technology All Share
Börsen:  Frankfurt / Regulierter Markt/Prime Standard
              Berlin / Freiverkehr
              Stuttgart / Freiverkehr
              DĂŒsseldorf / Freiverkehr
              MĂŒnchen / Freiverkehr



Weitere Meldungen: SAF AG

Das könnte Sie auch interessieren: