CBMI Canada

Internationaler Tag der Behinderten

    Toronto, Kanada (ots/PRNewswire) - "Die Staaten müssen die Rechte und Bedürfnisse der Behinderten zur Kenntnis nehmen", sagte Prof. Allen Foster, Präsident von CBM, anlässlich des internationalen Tages der Behinderten.

    Die von den Vereinten Nationen aufgestellten Millennium-Entwicklungsziele können ohne die Einbeziehung der Behinderten in die Entwicklungsplanung nicht erreicht werden, stellte Foster fest.

    CBM ist ein führender Verfechter der Menschenrechte für behinderte Menschen. Über 600 Millionen Menschen leben weltweit mit irgendeiner Form von Behinderung. Achtzig Prozent von Ihnen leben in den Entwicklungsländern und haben kaum Zugang zu Rehabilitations- und Gesundheitsdiensten. Und 82 % leben unterhalb der Armutsgrenze.

    "Es ist nicht etwa die Beeinträchtigung bzw. die Behinderung selbst, die Menschen mit Behinderungen in die Abhängigkeit und Armut zwingt, sondern der Ausschluss von den etablierten sozialen, wirtschaftlichen und politischen Gegebenheiten", sagte Foster.

    Können Sie sich vorstellen behindert zu sein und zu den Ärmsten der Armen zu gehören? Das ist ein entsetzlicher Teufelskreis. Weil die Armen behindert sind, bekommen sie keine angemessene Ausbildung und können nicht für ihren Lebensunterhalt aufkommen, was wiederum zu Armut führt und die Armut setzt den Teufelskreis der Behinderung weiter fort.

    Durch Rehabilitation können Behinderte ihr optimales physisches, sensorisches, intellektuelles und funktionales Potenzial erreichen und beibehalten. Sie bietet ihnen die notwendigen Hilfsmittel, um ein höheres Unabhängigkeitsniveau erreichen zu können. Doch solange die Staaten die Bedürfnisse behinderter Menschen nicht zur Kenntnis nehmen und sich nicht verpflichten, die Millennium-Ziele zu erreichen, wird der Teufelskreis der Armut weitergehen. 2007 markiert den halben Weg zur Erreichung der Millennium-Entwicklungsziele, doch können viele Ziele bei diesem Tempo nicht durchgesetzt werden.

    "CBM ist zwar die weltweit führende Behindertenorganisation, aber wir schaffen es nicht allein", sagte Foster. "Wir brauchen Hilfe von staatlichen Stellen, Medien und anderen nicht-staatlichen Organisationen. Gemeinsam können wir für die verlorenen Menschen dieser Welt, für die von ihren Gemeinden, Regierungen und oft auch vom Rest der Welt vergessenen Kinder, Eltern und Familien sehr viel mehr erreichen."

    CBM unterstützt derzeit 1.016 Behindertenprojekte in 113 Ländern in Afrika, Asien, Lateinamerika und Osteuropa und erreicht damit derzeit 18 Millionen Menschen, die aufgrund ihrer Behinderung in Armut gefangen sind.

ots Originaltext: CBMI Canada
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch

Pressekontakt:
Weitergehende Informationen: Für Interviews wenden Sie sich bitte an:
Lindsay O'Connor International Media Manager, E-Mail:
lindsay.oconnor@cbm.org , Tel.: +49(0)6251-131-392, +1-647-202-3445



Weitere Meldungen: CBMI Canada

Das könnte Sie auch interessieren: