Radio Sunshine

Media Service: Der Biber kommt in den Kanton Luzern zurück

der Biber kommt zurück.

      Rotkreuz (ots) - Gleich mehrere gesicherte Beobachtungen deuten
darauf hin, dass sich der Biber auch im Kanton Luzern wieder
anzusiedeln versucht. Dabei handelt es sich aber nicht um
Freisetzungen, sondern bei den jüngsten Beobachtungen
möglicherweise um ein Bibermännchen, dass sich reussaufwärtsschwimmend ein neues Revier sucht.

    Die letzte Biberbeobachtung auf dem Kantonsgebiet datiert aus dem Jahre 1977, wie der kantonale Fischerei- und Jagdverwalter, Josef Muggli gegenüber Radio Sunshine erklärt. Dass er sich nun wieder im Kanton anzusiedeln versucht, passiere nicht überraschend. Bereits im Jahre 2001 seien Biber im Kantonsgebiet beobachtet worden. In den letzten Wochen häufen sich die Beobachtungen wieder und es könnte durchaus sein, dass diese heimische Art bald wieder in luzerner Gewässer seine Burgen baut.

    Als Einwanderungsachse gibt Muggli die Reuss an, kommen die nächsten Biber doch im Bereich Flachsee bei Unterlunkhofen oberhalb Bremgarten vor. Beim Kanton hat man sich bereits Gedanken gemacht, wo man der möglichen Wiederansiedlung durch wasserbauliche Massnahmen nachhelfen könnte. Zum genauen Standort wollte sich Muggli aber nicht äussern, da die Tiere in ihrem Vorhaben möglichst ungestört sich selbst überlassen werden sollten.

    Monika Wolfer, die den Biber zusammen mit ihrem Mann während einer nächtlichen Heimfahrt entdeckte und so die letzte bestätigte Biberbeobachtung geniessen konnte, zeigte sich im Interview mit Radio Sunshine überrascht. Sie hätte gar nicht gewusst, wie gross diese Tiere seien und wie schwerfällig sie sich an Land bewegen würden. Einmal ins Wasser zurückgekehrt, entschwand er allerdings so elegant, wie schnell dem Blickfeld.

Weitere Informationen und einen Radiobeitrag sendet Radio Sunshine am 26.4.06 während dem MorgenInfo um ca. 07:05 Uhr. Weitere Infos erteilt auch Oliver Kuhn, 041 798 88 88 oder unter oliver.kuhn@sunshine.ch



Das könnte Sie auch interessieren: