Stallergenes

STALLERGENES: Erstes Halbjahr 2009: Ergebnisse übertrafen die Erwartungen

    Paris (ots/PRNewswire) -

    - Netto-Gewinn um 11 % gestiegen

    - Erhebliche Aufwendungen für Forschung und Investitionen

    - Positive Netto-Finanzlage

    - Wachstumsziel für das Jahr bleibt bei 10 %

    Der Vorstand genehmigte auf seiner Sitzung vom 25. August 2009 unter dem Vorsitz von Albert Saporta den Finanzbericht für die erste Jahreshälfte 2009

@@start.t1@@      Millionen Euro              H1 2008         08/07         H1 2009
                                            % Umsatz  % Änderung                 % Umsatz
      Umsatz                          87,0         100,0  16        97,6         100,0
      Umsatzaufwendungen      (19,9)        (22,8) 18      (22,5)        (23,1)
      Verwaltungs- und
      Vertriebsaufwendungen (35,1)        (40,3) 12      (37,8)        (38,8)
      F&E netto                    (13,7)        (15,7) 22      (17,7)        (18,1)
      EBIT                              18,4          21,1  19        19,6          20,1
      Netto-Ergebnis              12,0          13,8  19        13,4          13,7
      des Konzernanteils
      EBITDA                          21,5          24,8  14        24,1          24,7
      Kapitalausgaben            (4,9)         (5,6)(21)      (9,4)         (9,6)
      Freier Cash Flow          10,0          11,5  43        14,5          14,8
      Netto-Kreditaufnahme      4,2            4,9 (54)      (1,3)         (1,4)
      Eigenkapital                 75,4          86,6  29        92,9          95,2
      verwässerter Gewinn
      pro Aktie                      0,90 EUR              19        1,01 EUR
      Dividendensatz            39 %                 -1580 %  35 %
      Dividende pro Aktie      0,35 EUR              -          0,35 EUR
      (Fortsetzung)
      Millionen Euro                    09/08    B 2009    09/08    OL1 2009
                                        % Änderung                    %        % Änderung
      Umsatz                                 12        185,0        100,0      8         187,7
      Umsatzaufwendungen              13        (44,2)      (23,9)  11         (44,4)
      Verwaltungs- und
      Vertriebsaufwendungen          8        (77,7)      (42,0)    7         (78,0)
      F&E netto                            29        (34,2)      (18,5)  14         (36,3)
      EBIT                                      7         29,0         15,6      3          29,0
      Netto-Ergebnis,
      Konzernanteil                      11         19,6         10,6      3          19,7
      EBITDA                                 12         37,5         20,2    56                -
      Kapitalkosten                      93        (21,6)      (11,7) 130                -
      Freier Cash Flow                 45          4,9          2,6  (66)              -
      Netto-Kreditaufnahme        (131)         9,5                 (818)              -
      Eigenkapital                        23        109,0                    17                -
      verwässerter Gewinn
      pro Aktie                            11         1,47 EUR                3            1,48 EUR
      Dividendensatz                -1017 %    34 %                        8          34 %
      Dividende pro Aktie            -          0,50 EUR              11            0,50 EUR@@end@@

    Steigerung des Umsatzes und die Finanzlage

    Trotz des unfreundlichen wirtschaftlichen Umfelds erreichten die Verkäufe wegen eines stetigen Wachstums bei sublingual verabreichten Behandlungen wieder ein hohes Niveau (Steigerung um 12 % - davon waren 11 % organisches Wachstum; ohne Wechselkursauswirkungen). Die Ende 2008 in Deutschland erfolgte Markteinführung von ORALAIR(R) erwies sich als wirtschaftlicher Erfolg.

    Allgemeine Ausgaben und Verwaltungsaufwand verzeichneten mit 8 % eine moderate Steigerung, die allerdings deutlich von dem Wachstum bei Verkäufen übertroffen wurde. Die Steigerung der Forschungsaufwendungen um 29 % zeigt, welch dynamische Entwicklung bei Allergie-Tabletten erfolgt. In diesem Umfeld wuchs der operative Gewinn um 7 % und stieg damit auf 19,6 Millionen Euro. Aufgrund effektiver Kontrollen der Kapitalaufwendungen stieg der Nettogewinn um 11 % auf 13,4 Millionen Euro. Der verwässerte Gewinn pro Aktie stieg auf 1,01 Euro.

    Das EBITDA stieg um 12 % auf 24,1 Millionen Euro. Auf dem Hintergrund anhaltender Investitionstätigkeit stieg der frei verfügbare Cash Flow, teilweise wegen eines Rückgangs der Anforderungen an das Umlaufvermögen um 45 % auf positive 14,5 Millionen Euro. Zum ersten Mal in zehn Jahren betrug die Netto-Finanzergebnis positive 1,3 Millionen Euro.

    Der Halbjahresbericht kann von der Website des Unternehmens heruntergeladen werden: http://www.stallergenes.com

    Wichtige neue Abschlüsse und Ereignisse

    Das Verfahren zur gegenseitigen Anerkennung der Oralair(R) (Desensibilisierungstablette für Graspollen) begann auf operativer Ebene im zweiten Viertel und sollte bis Ende 2009 zur Zulassung in den meisten europäischen Ländern führen.

    Die Phase IIb/III der klinischen Studie über die Hausstaubmilben-Hyposensibilisierungstablette für Erwachsene mit Rhinitis, erbrachte positive Ergebnisse und wird den europäischen Zulassungsprozess befördern. Bei dieser Studie handelt es sich um eine weltweit einmalige Immuntherapie bei Hausstaubmilbenallergie, und zwar sowohl was die Quantität als auch die Qualität der Ergebnisse betrifft.

    Ausblick auf 2009

    Das Wachstumsziel für den Umsatz 2009 bleibt bei 10 %. Dieses Wachstumsniveau wird den operativen Gewinn auf einem Niveau halten, der dem von 2008 entspricht, und dies auf dem Hintergrund erhöhter Forschungsaufwendungen. Das Investitionsniveau wird hoch bleiben, ohne allerdings das Ziel des Erhalts einer operativen Kapitalrendite von mehr als 15 % und einen positiven freien Cash Flow zu gefährden.

    Schliesslich wird das zweite Halbjahr noch von einer Reihe wichtiger Ankündigungen gekennzeichnet sein. Fünf Hauptergebnisse der Phase II/III der klinischen Studien werden erwartet. Sofern drei von diesen positiv ausfallen, kann Oralair(R) für die Phase III in den USA, für das 3. Jahr der Oralair(R)-Langzeitstudie in Europa und Staloral(R) für die Phase III der Studie bezüglich Asthma in China zugelassen werden.

    INFORMATIONEN ÜBER STALLERGENES

    Stallergenes ist ein europäisches Biopharmazie-Unternehmen, das sich auf die Entwicklung von Hyposensibilisierungstherapien zur Prävention und Behandlung von allergisch bedingten Atemwegserkrankungen, wie z.B. Rhinokonjunktivitis und allergischem Asthma spezialisiert hat. Als Vorreiter und Marktführer auf dem Gebiet der sublingualen Therapien zur Hyposensibilisierung investiert Stallergenes jährlich 21 % seines Bruttoumsatzes in Forschung und Entwicklung und ist aktiv an der Entwicklung einer neuen therapeutischen Klasse beteiligt: der Sublingualtablette zur Hyposensibilisierung.

    Stallergenes setzte im Jahr 2008 171 Millionen Euro um und versorgte mehr als 500.000 Patienten mit Desensibilisierungsmedikamenten.

    Euronext Paris (Compartment B)

    SBF 120

    ISIN Code FR0000065674

    Reuter-Code: GEN.PA

    Bloomberg-Code: GEN.FP

    Weitere Finanzdaten erhalten Sie unter: http://www.stallergenes.com

PARIS, August 26 /PRNewswire/ --

ots Originaltext: Stallergenes
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch

Pressekontakt:
Kontakt: Albert Saporta, Vorsitzender und CEO, Tel.
+33-1-55-59-20-04; Christian Thiry, Chief Financial Officer, Tel.
+33-1-55-59-20-95, E-Mail: investorrelations@stallergenes.fr;
Investor and Analyst Relations: Lucile de Fraguier, Pavie Finance,
Tel. +33-1-42-15-04-39, E-Mail:
contact@pavie-finance.com; Stallergenes Press Relations : Lise
Lemonnier, Communication Officer, Tel. +33-1-55-59-20-96, E-Mail:
llemonnier@stallergenes.fr



Weitere Meldungen: Stallergenes

Das könnte Sie auch interessieren: