Stallergenes

STALLERGENES: Starkes Umsatzwachstum in der 1. Hälfte des Jahres: die Gesamtjahresrichtlinie wurde mit 12 % Anstieg eingehalten

    Antony, Frankreich (ots/PRNewswire) -

@@start.t1@@      Millionen EUR                        2008        08/07        2009          09/08
                                      Mio. EUR %Umsatz Änd.%  Mio. EUR %Umsatz Änd.%
      Südeuropa (1)                  26,7    71      15          28,5    68        7
      Andere EU-Länder (2)         9,3    24      20          11,4    28      23
      Andere Märkte                    2,0      5      47            1,5      4    (23)
      SLIT                                 30,3    80      21          33,8    82      12
      SCIT                                  6,1    16        7            5,9    14      (3)
      Andere Produkte                 1,6      4        4            1,7      4        9
      Q2 Umsatz                         38,0  100      18          41,4  100        9
      Südeuropa (1)                  64,7    75      15          70,3    72        9
      Andere EU-Länder (2)        18,6    21      18          24,1    25      30
      Andere Märkte                    3,7      4      46            3,2      3    (12)
      SLIT                                 71,3    82      19          81,0    83      14
      SCIT                                 12,3    14        4          12,8    13        4
      Andere Produkte                 3,4      4        6            3,8      4      10
      H1 Umsatz                         87,0  100      16          97,6  100      12@@end@@

    (1) Portugal, Spanien, Frankreich, Italien, Griechenland; (2) Schweiz einbezogen

    Umsatz im 1. Halbjahr

    Das Wachstum im 2. Quartal blieb mit 9 % hoch (organisch* 8 %), doch im Vergleich mit dem starken Start in das Jahr verlangsamte es sich. Das Umsatzwachstum blieb über das erste Halbjahr hinweg mit 12 % solide (organisch 11 %) und spiegelte den kontinuierlichen Durchbruch des sublingualen Wegs wieder (+ 14 %), der insgesamt 83 % des Gesamtumsatzes ausmachte.

    Die Auswertung nach geographischen Regionen weist auf den starken Anstieg des Umsatzes auf 30 % bei den "Anderen EU-Ländern" hin. Hauptsächlich ist dies auf die erfolgreiche Einführung von Oralair(R), auf die Erhöhung der Preise in Deutschland sowie auf die Verlagerung der betrieblichen Prozesse zu einer Niederlassung in der Schweiz zurückzuführen.

    Der Umsatz in Südeuropa stieg nur mässig an (bis zu 9 %). Zusätzlich zu den Auswirkungen einer schwachen Pollensaison im Jahr 2008 schienen diese Märkte im Rahmen einer teilweisen Rückvergütung (Italien und Spanien) stärker von der Finanzkrise betroffen zu sein.

    Der Rückgang in den "Anderen Märkten" lässt sich hauptsächlich auf ungewöhnliche Umsätze und Deviseneffekte zurückführen. Es handelt sich hierbei um eine sehr diversifizierte Gruppe mit einer unbeständigen Leistung.

    Höhepunkte des 1. Halbjahres

    Fünf Jahre Forschung wurden in der ersten Hälfte des Jahres 2009 mit einem positiven Ergebnis der klinischen Phase-III-Studie über die Desensibilisierungstablette gegen Hausstaubmilben belohnt.

    Des Weiteren begann das gegenseitige Anerkennungsverfahren für Oralair(R) (Eine Desensibilisierungstablette gegen Graspollen) auf einem einsatzbereiten Niveau und am Ende des Jahres 2009 sollte es in den meisten europäischen Ländern zugelassen sein.

    Prognose

    Die finanziellen Ergebnisse der 1. Jahreshälfte 2009, welche am 26. August nach dem Handelsende veröffentlicht werden, sollten eine leichte Verbesserung gegenüber der 1. Jahreshälfte 2008 aufweisen.

    Wir bestätigen unsere zuvor veröffentlichten Richtlinien für das Gesamtjahr. Wir visieren damit ein Umsatzwachstum von ungefähr 10 % an und planen den operativen Gewinn auf dem gleichen hohen Niveau von 2008 zu halten. Gleichzeitig werden wir umfangreiche F&E-Investitionen vornehmen.

    Die zweite Jahreshälfte wird sich zudem durch einen besonders reichen Nachrichtenfluss auszeichnen: Drei Oralair(R) Phase-III-Studien (USA, Drittes Jahr der Langzeitstudie, Protokolloptimierung), Eine Phase-IIb/III-Studie über die Desensibilisierungstablette gegen Birkenpollen, welche zum ersten Mal ein rekombinantes Allergen enthält und eine Phase-III-Staloral(R)-Studie über Asthma, die in China durchgeführt wird.

    Agenda für die Aktieninhaber

    Die Ergebnisse der ersten Jahreshälfte werden am 27. August 2009, um 11:30 Uhr im Hotel Le Bristol, in der 112, rue du Faubourg Saint-Honore, 75008 in Paris (Frankreich) vorgestellt.

    Ein Webcast dieses Treffens wird ab 15 Uhr in Französisch und in Englisch verfügbar sein.

    INFORMATIONEN ÜBER STALLERGENES

    Stallergenes ist ein europäisches Biopharmaunternehmen, das sich auf Desensibilisierungstherapien zur Vorbeugung und Behandlung allergischer Atemwegserkrankungen, u.a. der Rhinokonjunktivitis und des allergischen Asthmas spezialisiert hat. Als Vorkämpfer und führendes Unternehmen bei sublingual verabreichten Desensibilisierungsbehandlungen widmet Stallergenes 21 % (brutto) seines Umsatzes der Forschung und Entwicklung, insbesondere der Entwicklung einer neuen Reihe von Arzneimitteln, nämlich sublingualen Desensibilisierungstabletten.

    Im Jahre 2008 verbuchte Stallergenes einen Umsatz von 171 Mio. Euro und versorgte über 500.000 Patienten mit Desensibilisierungstherapien.

      Euronext Paris (Abteilung B)
      Bestandteil des SBF 120.
      ISIN-Code: FR0000065674
      Reuters-Code: GEN.PA
      Bloomberg-Code: GEN.FP

    Weitere finanzielle Daten sind unter folgender Website verfügbar:

    http://www.stallergenes.com

    * Deviseneffekte ausgenommen

ots Originaltext: Stallergenes
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch

Pressekontakt:
Kontakt: Albert Saporta, Vorsitzender und CEO, Tel.:
+33-1-55-59-20-04, Christian Thiry, Chief Financial Officer, Tel.:
+33-1-55-59-20-95, E-Mail: investorrelations@stallergenes.fr;
Ansprechpartner für Investoren und Analysten, Lucile de Fraguier,
Pavie Finance, Tel.: +33-1-42-15-04-39, E-Mail:
contact@pavie-finance.com; Stallergenes Presseabteilung, Lise
Lemonnier, Communications Manager, Tel.: + 33-1-55-59-20-96, E-Mail:
llemonnier@stallergenes.fr



Weitere Meldungen: Stallergenes

Das könnte Sie auch interessieren: