Stallergenes

Stallergènes: Fortgesetztes starkes Ertragswachstum für 2005

Paris (ots/PRNewswire) - - Oralair-Studie erfolgreich Unter der Leitung des Vorstandsvorsitzenden Albert Saporta verabschiedete der Verwaltungsrat anlässlich der Versammlung am 14. März die konsolidierte Bilanz für 2005, die in Übereinstimmung mit internationalen Bilanzierungsrichtlinien erstellt wurde. Millionen Euro 2004 % 2005 % der Änderung Umsätze Umsätze 94,7 100,0 112,0 100,0 + 18% Bruttoertrag 69,9 73,8 84,6 75,5 + 21% Allg. (42,7) (45,1) (49,8) (44,5) + 17% Verwaltungs- kosten Ertrag vor F&E 27,2 28,7 34,8 31,0 + 28% Forschung u. Entwicklung (11,3) (11,9) (16,1) (14,4) + 43% Einkünfte aus 1,2 1,3 2,8 2,6 + 140% Forschungstätigkeit (1) Betriebsgewinn 17,1 18,1 21,5 19,2 + 26% Nettoertrag 10,2 10,8 13,4 12,0 + 32% Betriebl. Cash-flow (EBITDA) 19,9 100,0 26,9 100,0 +35% Nettofinanzschuld 0,6 3,0 17,2 63,9 ns Verwäss. Ergeb. pro Aktie 3,06 4,08 +33% (Euro) (1) Gemäss IFRS-Statuten sind Steuervergünstigungen für Forschung und Entwicklung (research tax credit) als "Einkünfte aus Forschungstätigkeit" aufgeführt. Geschäftstätigkeit und Ergebnisse: Weitere Verbesserung bei den Leistungsindikatoren Für das Geschäftsjahr 2005 verzeichnete die Stallergènes-Konzerngruppe starke Umsatzsteigerungen (+18 %, einschl. 15 % organisches Wachstum), definiert durch Zuwächse beim Absatzvolumen im Bereich neuer Therapien auf Basis sublingualer Darreichungsformen. Vor dem Hintergrund dieses Wachstums ermöglichten die erzielten Produktivitätssteigerungen eine Stärkung des kaufmännischen Personals sowie eine angekurbelte F&E-Tätigkeit. Der operative Gewinn vor F&E-Aufwendungen verzeichnete einen Zuwachs von 28 %, während die Betriebserträge um 26 % zunahmen - nach Berücksichtigung der Steuervergünstigungen für Forschung und Entwicklung. Insgesamt kletterte der Nettoertrag von 10,2 Mio. Euro (2004) auf 13,4 Mio. Euro (2005). Die Nettogewinnspanne für 2005 betrug 12 % verglichen mit 10,8 % im Vorjahr. Oralair(R): Ein bedeutender Schritt Das Geschäftsjahr zeichnete sich ferner durch die positiven Ergebnisse der Oralair(R)-Graspollenstudie zur Desensibilisierung in Tablettenform aus. Diese Ergebnisse erschliessen eine neue therapeutische Klasse, und Stallergènes sieht die Antragsstellung für eine Vermarktungszulassung für die erste Hälfte von 2006 unter dem europäischen Verfahren der gegenseitigen Anerkennung vor. Eine solide Finanzlage Die Finanzschuld beträgt lediglich 17,2 Mio. Euro oder knapp zwei Drittel des EBITDA (EBITDA x 0,6). Sie ist in erster Linie auf die Beibehaltung des hohen Investitionsniveaus des Unternehmens zurückzuführen, insbesondere in Bezug auf das Oralair(R)-Produktionsprojekt und die Akquisition von IPI (Spanien/Portugal), deren Deckung durch Selbstfinanzierung und ein Übernahmeangebot von 5 % der ausstehenden Aktien für 16 Mio. Euro im Mai 2005 erfolgte. Dividenden Der Verwaltungsrat wird anlässlich der auf den 16. Juni 2006 angesetzten Generalversammlung die Ausschüttung einer Dividende von 1,30 Euro pro Aktie vorschlagen, was gegenüber dem Vorjahr eine Steigerung von 24 % darstellt. Geschäftsaussichten: Eine Gruppe mit Tatendrang Die Gruppe plant, die Rollout-Strategie des Oralair(R)-Projekts im Jahre 2006 weiterzuführen und auszubauen. In diesem Sinne dürften insbesondere die bemerkenswerten Ergebnisse der vor Kurzem angekündigten Studie von rekombinantem Bet v 1 im Laufe von 2006 massgeblich zum Vorantreiben der klinischen Entwicklung einer Tablette beitragen, deren Hauptwirkstoff das rekombinante Birkenpollen-Hauptallergen ist. Darüber hinaus wird Stallergènes im Vorfeld seiner Lancierung von Oralair(R) Grasses im Jahr 2007 seine gewerblichen und industriellen Investitionen intensivieren. Informationen zu Stallergènes Die Stallergènes Group ist heute in Bezug auf sowohl behandelte Patienten (Platz 1) als auch Umsatz (Platz 2) das weltweit führende auf Allergen-Immuntherapie spezialisierte pharmazeutische Labor. In den 40 Jahren seit seiner Gründung hat sich Stallergènes als dynamischer Anbieter etabliert, häufig mit bahnbrechenden Entwicklungen, die dabei helfen, Allergien, Rhinitis und vor allem Asthma zu verhindern und zu heilen. Stallergènes investiert mehr als 15 % seines Umsatzes in Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten. Die Entwicklung von Stallergènes konzentriert sich auf den französischen Markt, und über seine Tochtergesellschaften in Deutschland, Spanien, Italien, Portugal und Belgien sowie seine Vertriebspartner in Osteuropa, Nordafrika und anderen Regionen auf internationale Märkte. Die Aktien der Muttergesellschaft der Gruppe, Stallergènes SA, sind im Eurolist Compartment B der Börse Euronext Paris notiert. ISIN-Code: FR0000065674; Reuters-Code: GEN.PA; Bloomberg-Code: GEN.FP Finanzielle Informationen zu der Gruppe stehen auf unserer Website unter www.stallergenes.com zur Einsicht bereit. Ansprechpartner: Stallergènes Albert Saporta - Vorstandsvorsitzender Christian Thiry - Finanzdirektor Tel: +33-1-55-59-20-95 Pavie Finance Lucile de Fraguier Investor & Analyst Relations Tel: +33-1-42-15-04-39 contact@pavie-finance.com ots Originaltext: Stallergenes Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch Pressekontakt: Stallergènes, Albert Saporta - Vorstandsvorsitzender, Christian Thiry -Finanzdirektor: +33-1-55-59-20-95. Pavie Finance, Lucile de Fraguier, Investor & Analyst Relations, Tel: +33-1-42-15-04-39, contact@pavie-finance.com

Das könnte Sie auch interessieren: