DKKV Dt. Komitee Katastrophenvorsorge

Schlussfolgerungen des DKKV aus den Unwetterereignissen und Stromausfällen in den USA

Berlin (ots) - Zu den Schlussfolgerungen aus den Unwetterereignissen und Stromausfällen in den USA erklärte der Vorsitzende des DKKV e.V., Gerold Reichenbach, MdB:

"Die Folgen des Klimawandels können auch Deutschland unvorhergesehen treffen, wie in diesem Sommer vermehrte Unwetter- und auch Tornadowarnungen belegen. Deshalb benötigt die Bundesrepublik Deutschland eine Strategie wie mit den Auswirkungen und den Bedrohungen des Klimawandels umgegangen wird.

Das DKKV fordert deshalb eine Bevölkerungsschutz-Strategie für Ballungsräume, die über den aktuell bestehenden Katastrophenschutz hinaus gehen muss. Wir brauchen eine einheitliche Strategie für Ballungsräume, die sich in ihrer Vernetzungs- und Siedlungsstruktur nicht an Stadt- und Ländergrenzen orientiert.

Aktuell gibt es dazu kein einheitliches Risiko- und Krisenmanagement bei Unternehmen, Staat und anderen Akteuren. Ebenso ist die Sensibilisierung und die Selbsthilfefähigkeit der Bevölkerung kaum ausgeprägt für solche Ereignisse. Großwetterereignisse und ihre Folgen, wie großflächige Stromausfälle über mehrere Tage, haben Kettenreaktionen mit kurz- bis langfristigen Schäden für die gesamte Gesellschaft zur Folge."

Kontakt:

Für Rückfragen oder Interviewanfragen steht Ihnen Herr Reichenbach
unter 030/22772156 oder 0172/3935410 gerne zur Verfügung.



Das könnte Sie auch interessieren: