Migros-Genossenschafts-Bund Direktion Kultur und Soziales

PREMIO 2015: Schweizer Nachwuchspreis für Theater und Tanz
Old Masters - mit analytischer Schärfe und Witz Kunstwerke zerstören

Zürich (ots) -

Der Nachwuchspreis für Theater und Tanz, PREMIO 2015, wurde am 
Samstag, 23. Mai 2015, zum 14. Mal und erstmals in der Westschweiz 
vergeben. Im Arsenic, centre d'art scénique contemporain, in Lausanne
ging der erste Preis über 25'000 Franken an das Kollektiv Old Masters
aus Genf. In ihrer Lecture Performance «Constructionisme» arbeiteten 
sich Jérôme Stünzi und Marius Schaffter an einem selbst geschaffenen 
Kunstwerk ab. Den zweiten Platz mit je 4'000 Franken teilten sich 
Cosima Grand aus Leuk/Zürich mit einer Tanzperformance und 
:objective:spectacle: aus Berlin/Basel mit ihrem Applauschor. Den 
vierten Preis und 2'000 Franken sicherten sich Peter & Pan aus 
Courcelon JU. 
Das Genfer Duo Old Masters vereinigt in seinen Präsentationen höchste
Empathie für und theoretisches Wissen über die Kunst sowie eine 
analytische Kälte, mit der sie die geschaffenen Objekte wieder 
zerstören. Der bildende Künstler Jérôme Stünzi wählt das Material und
schafft mit dem Geologen, Soziologen, Performer und Tänzer Marius 
Schaffter ein Kunstwerk, das dieser in einem theoretischen Diskurs 
akribisch kommentiert und in seine Einzelteile zerlegt - höchst 
genussvoll für die Beteiligten und das Publikum.
Die Jury, bestehend aus fünf Vertretern der Schweizer Theater- und 
Tanzszene, hat ihren Entscheid folgendermassen begründet: «Die 
Intelligenz, die Leichtigkeit und die Kreativität des Ansatzes von 
Old Masters sind beeindruckend. Aber auch die feine und subtile Art, 
einen theoretischen Diskurs über Kunst in die Präsentation zu 
integrieren. Es gelingt den beiden Künstlern, gesellschaftlichen 
Fragen und Reflexionen im Format einer akademischen Vorlesung auf den
Grund zu gehen.»
Der Produktionsbeitrag von 25'000 Franken ermöglicht den beiden 
Künstlern, in den nächsten Monaten den eingeschlagenen Weg in 
verschiedenen Ateliers mit Experten weiter auszubauen. 
Den zweiten Platz mit je 4'000 Franken teilten sich Cosima Grand aus 
Leuk/Zürich mit ihrer tänzerischen Aneignung des Hip-Hop und 
:objective:spectacle: aus Berlin/Basel, die mit ihrem Applauschor das
Verhältnis Darsteller - Zuschauer auf eindrückliche Art in Frage 
stellen. Den vierten Preis verdienten sich Peter & Pan, drei 
jurassische Schauspieler, die ihre ganz persönliche Freundschaft 
möglichst authentisch auf der Bühne vorleben möchten. Alle diese 
aufstrebenden und innovativen Compagnien können sich als Sieger 
fühlen. Die Gagen der Compagnien, die von den Mitgliedertheatern 
engagiert werden, übernehmen die Ernst Göhner Stiftung und das 
Migros-Kulturprozent. In diesem Rahmen wurden in der laufenden 
Spielzeit 17 Gastspiele mit 61 Vorstellungen unterstützt. 
Finaldebut im Arsenic
Zum ersten Mal fand das Finale des Wettbewerbs in der Westschweiz 
statt. Das Arsenic empfing die vier Nachwuchscompagnien und 
ermöglichte ihnen professionelle Bedingungen. Der Auftritt in 
Lausanne stiess beim Publikum und bei der Theaterszene auf grosse 
Resonanz. Sandrine Kuster, Direktorin des Arsenic, centre d'art 
scénique contemporain, zieht ein höchst erfreuliches Fazit: «Unser 
Haus ist genau für solche Anlässe geschaffen, und es freut mich sehr,
dass wir dem Schweizer Nachwuchs ideale Bedingungen schaffen konnten,
sich zu präsentieren.» 
PREMIO 2016
Die Ausschreibung für den Wettbewerb 2016 erfolgt im Oktober 2015. 
Eingabeschluss ist der 1. Januar 2016. Weitere Informationen unter 
www.premioschweiz.ch 
PREMIO Infobox
PREMIO richtet sich an junge Schweizer Theater- und Tanzschaffende. 
Ziel des Wettbewerbs sind die Förderung junger Compagnien sowie deren
Vernetzung mit freien Theaterhäusern. PREMIO bietet den Künstlerinnen
und Künstlern eine Plattform, auf der sie ihre Projekte präsentieren 
und wichtige Kontakte knüpfen können. Neben einem Produktionsbeitrag 
für die Sieger profitieren alle Compagnien des Halbfinals und des 
Finals von der Übernahme der Gage durch die Ernst Göhner Stiftung und
das Migros-Kulturprozent bei Gastspielen in den Mitgliedertheatern. 
PREMIO hat sich national bei Theaterschaffenden, Theatern und 
Förderinstitutionen einen unverzichtbaren und breit beachteten Platz 
geschaffen und stellt ein wichtiges Sprungbrett im Übergang von der 
Ausbildung in die Praxis dar. 
Getragen wird PREMIO von 35 Theaterinstitutionen aus der ganzen 
Schweiz
Arsenic, Lausanne / Dampfzentrale Bern / Equilibre - Nuithonie, 
Fribourg / Fabriktheater Rote Fabrik Zürich / FAR° Festival des Arts 
Vivants, Nyon / Festival Les Urbaines, Lausanne / Hochschule der 
Künste Bern / Junges Schauspielhaus Zürich / Kaserne Basel / 
Kleintheater Luzern / L'Abri, Genève / Le Petit Théâtre, Lausanne / 
La Manufacture - HETSR, Lausanne / Migros-Genossenschafts-Bund, 
Zürich / Roxy Birsfelden / Schlachthaus Theater Bern / Südpol Luzern 
/ Tanzhaus Zürich / Teatro Sociale, Bellinzona / Theater an der 
Winkelwiese Zürich / Theater Chur / Theater Tuchlaube Aarau / 
Theaterhaus Gessnerallee Zürich / Théâtre de l'Usine, Genève / 
Théâtre du Loup, Genève / Théâtre du Passage, Neuchâtel / Théâtre Les
Halles, Sierre / Théâtre Sévelin 36, Lausanne / ThiK Theater im 
Kornhaus Baden / Tojo Theater Reitschule Bern / TPR - Centre 
Neuchâtelois des Arts Vivants, La Chaux-de-Fonds / Vorstadt Theater 
Basel / Wildwuchs Festival Basel / Zürcher Hochschule der Künste / 
Zürcher Theater Spektakel 

* * * * * *

Das Migros-Kulturprozent ist ein freiwilliges, in den Statuten verankertes Engagement der Migros für Kultur, Gesellschaft, Bildung, Freizeit und Wirtschaft. www.migros-kulturprozent.ch

Kontakt:

Daniel Imboden, Projektleiter Theater, Direktion Kultur und Soziales,
Migros-Genossenschafts-Bund, Zürich, Telefon 044 277 62 26,
daniel.imboden@mgb.ch
www.premioschweiz.ch / www.facebook.com/premioschweiz.ch


Weitere Meldungen: Migros-Genossenschafts-Bund Direktion Kultur und Soziales

Das könnte Sie auch interessieren: