Korn Ferry International

Die Nachfrage nach weiblichen Führungskräften in Unternehmensvorständen des asiatisch-pazifischen Raums bleibt hoch, die tatsächliche Quote aber weiterhin niedrig. Zu diesem Schluss kommen Korn/Ferry in ihrer Studie zur Geschlechterdiversität in Führungs

Singapur (ots/PRNewswire) - Erste Erkenntnisse in einer Studie von Korn/Ferry International zur Geschlechterdiversität in Vorständen haben ergeben, dass Frauen in Unternehmensvorständen des asiatisch-pazifischen Raums weiterhin gering vertreten sind und dass weibliche Führungskräfte andere demografische Charakteristika aufweisen als männliche.

Trotz steigender Anerkennung für Vorstände, die bei der Berufung von Führungskräften Diversitätsaspekte, einschliesslich Geschlechterdiversität, miteinbeziehen, fand die Studie heraus, dass der Prozentsatz an weiblichen Führungskräften innerhalb der ganzen Region immer noch gering ist. Mehr als 70% der Vorstände in fünf Ländern - Hong Kong, Indien, Malaysien, Neuseeland und Singapur - haben keine weiblichen nichtgeschäftsführenden Direktoren. Vorstände mit mindestens drei weiblichen Mitgliedern waren selten, während Vorstände mit mindestens drei nichtgeschäftsführenden Direktoren fast nicht existierten.

Die Erkenntnisse sind Teil einer breiter angelegten Studie über Diversität in Unternehmensvorständen, verfasst von Korn/Ferry unter der Leitung von Associate Professor Mak Yuen Teen von der NUS Business School der National University of Singapore, der als Authorität auf dem Gebiet der Unternehmensführung in Asien anerkannt ist.

Die Studie, die erste, die sich im asiatisch-pazifischen Raum mit Diversität in Unternehmensvorständen befasst, hat die grössten 100 nationalen Unternehmen, bezogen auf die Marktkapitalisierung, in Australien, Hong Kong, Indien, Malaysien, Neuseeland und Singapur untersucht. Die Studie vergleicht das Ausmass, in dem weibliche und männliche Führungskräfte entscheidende Führungspositionen in Vorständen innehaben, sowie die Profile der weiblichen und männlichen Führungskräfte in diesen Ländern. Insgesamt wurden 4630 Führungskräfte, die insgesamt 5335 Führungspositionen innehaben, in diese Studie miteinbezogen.

"Die Welt nimmt Notiz vom Potenzial und der Macht der Frauen - als Konsumentinnen, als Führungskräfte und als eine wachsende Mehrheit im Talentepool," sagte Alicia Yi, Geschäftsführerin Strategische Kundenbetreuung bei Korn/Ferry International Asien-Pazifik. "Es ist eine steigende Nachfrage nach weiblichen Vorstandskandidatinnen rund um die Welt zu beobachten, da Unternehmen zu verstehen beginnen, dass erfolgreiche Vorstände die Märkte, die sie bedienen, reflektieren sollten und dass homogene Führungsteams weniger geeignet sein können die Geschäfte in einer immer komplexer werdenden Geschäftswelt zu führen," fügte sie hinzu.

Die Studie fand auch eine Anzahl von Unterschieden zwischen den demografischen Charakteristika von weiblichen und männlichen Führungskräften heraus, darunter:

    - Weibliche Führungskräfte sind in allen Ländern jünger als ihre
      männlichen Kollegen, durchschnittlich etwa um 3 Jahre.
    - Weibliche Führungskräfte haben eher rechtlichen oder
      buchhalterischen Ausbildungsbackground, während Männer eher
      technischen oder naturwissenschaftlichen Background haben.
    - Die durchschnittliche Amtszeit von weiblichen
      nichtgeschäftsführenden Direktorinnen ist in allen Ländern kürzer
      als die der männlichen. 

In seinem Kommentar zu den Ergebnissen der Studie sagte Professor Mak, "Diskussionen über eine angemessene Zusammensetzung von Vorständen entwickeln sich immer weiter weg von einem Hauptaugenmerk auf Unabhängigkeit, hin zu Kompetenzen, Engagement und nun zu Diversität. Es wird immer klarer erkannt, dass Vorstände Diversitätsaspekte, einschliesslich der Geschlechterdiversität, bei der Designierung von Führungskräften miteinbeziehen müssen. Die Studie zeigt, dass weibliche Führungskräfte, die in Vorstände berufen werden, andere demografische Profile haben als männliche Führungskräfte und deshalb die Diversität in den Vorständen über die Geschlechterdiversität hinaus erweitern."

"Eine grosse Anzahl führender Unternehmen nehmen Diversitätsfragen, einschliesslich der Geschlechterdiversität, nun sehr ernst - indem sie Mitarbeiterzielsetzungen festlegen oder Verbesserungsmöglichkeiten suchen und verfolgen -, da es immer mehr Anzeichen dafür gibt, dass vielfältige Vorstands- und Managementteams effizienter arbeiten," sagte Yi.

"Da sich Asien immer noch in der Wachstumsphase befindet und dabei ist, eine wesentliche Komponente der globalen Wirtschaft zu werden, habe ich keinen Zweifel daran, dass die Bedeutung der Diversität und Zusammensetzung von Vorständen zunehmen wird, in dem Mass, in dem Unternehmen erkennen, dass die effizientesten Vorstände die sind, die international sind - und eine grössere funktionale, sektoriale und Geschlechterdiversität aufweisen," fügte sie hinzu.

Weitere Schlüsselerkenntnisse zur Geschlechterdiversität in Vorständen des asiatisch-pazifischen Raums umfassen u.a.:

    - Weibliche Direktorinnen sind in Vorstandsführungspositionen, wie
      Vorstandsvorsitz und Ausschussvorsitz generell
      unterrepräsentiert.
    - Australien weist den höchsten Prozentsatz an weiblichen
      Führungskräften auf, wobei 11,2% aller Führungskräfte Frauen
      sind.
    - Lediglich 14 der 600 Vorstände in den sechs Ländern haben mehr
      als zwei weibliche Direktorinnen.
    - Nur einer der 600 Vorstände in den sechs Ländern hat drei oder
      mehr weibliche nichtgeschäftsführende Direktorinnen.
    - Der Prozentsatz weiblicher Führungskräfte variiert zwischen
      geschäftsführenden Direktorinnen, nicht unabhängigen
      nichtgeschäftsführenden Direktorinnen und unabhängigen
      nichtgeschäftsführenden Direktorinnen. Hong Kong weist den
      höchsten Prozentsatz an nicht unabhängigen
      nichtgeschäftsführenden Direktorinnen auf und Australien den
      höchsten Prozentsatz an unabhängigen nichtgeschäftsführenden
      Direktorinnen. 

Informationen zu The Korn/Ferry Institute

Das Korn/Ferry Institute wurde gegründet, um als weltweites Forschungsinstitut zu einer Vielzahl von Mitarbeiterentwicklungs- und Führungsthemen Stellung zu nehmen. Das Institut gibt wegweisende Untersuchungen in Auftrag, initiiert diese und veröffentlicht deren Ergebnisse. Grundlage dieser Forschung ist Korn/Ferrys führende Expertise in der Rekrutierung von Führungskräften und deren Weiterentwicklung, kombinert mit einer hervorragend ausgestatteten wissenschaftliche Bibliothek über die Verhaltensforschung. Aufgabe und Ziel des Institutes ist es sich weltweit für die Weiterbildung und Verbesserung von Management-Ressourcen für Unternehmen jeglicher Grösse, einzusetzen.

Informationen zu Korn/Ferry International

Korn/Ferry International, mit Niederlassungen in Nord-, Mittel- und Südamerika, im asiatisch-pazifischen Raum sowie in Europa, dem Nahen Osten und Afrika, ist ein führender, weltweiter Anbieter -in der Rekrutierung von Führungskräften und deren Weiterentwicklung. Das in Los Angeles ansässige Unternehmen unterstützt seine Kunden mit einer breiten Palette an Lösungen dabei neue Mitarbeiter zu gewinnen, sie richtig einzusetzen, zu fördern, leistungsgerecht zu vergüten und sie dadurch dauerhaft an das Unternehmen zu binden. Weitere Informationen zur Unternehmensgruppe Korn/Ferry International finden Sie unter www.kornferry.com. Neue Forschungsergebnisse und Studien stehen Ihnen unter www.kornferryinstitute.com zur Verfügung.

Kontakt:

Carol Lo von Korn/Ferry International,
+65-6231-6219,carol.lo@kornferry.com



Weitere Meldungen: Korn Ferry International

Das könnte Sie auch interessieren: