Electromagnetic Geoservices AS

Electromagnetic Geoservices erhielt langfristigen Auftrag, in Indien ablandige Öl- und Erdgasvorkommen durch Seabed Logging ausfindig zu machen

Mumbai, Indien und Trondheim, Norwegen (ots/PRNewswire) - - ONGC setzt innovatives elektromagnetisches Verfahren für umfangreiches Explorationsprogramm zur See ein Electromagnetic Geoservices AS (emgs) gab heute bekannt, mit Oil and Natural Gas Corporation Limited (ONGC) aus Indien einen Vertrag über die Durchführung ablandiger elektromagnetischer Untersuchungen zur Ortung von Kohlenwasserstofflagerstätten vor Probebohrungen abgeschlossen zu haben. emgs erhielt den Auftrag aufgrund der bewährten, firmeneigenen Dienstleistungen, die unter dem Begriff Seabed Logging bekannt sind. Die Arbeit wird im Januar mit der Untersuchung eines kürzlich gefundenen, relativ kleinen Vorkommens beginnen. Anschliessend wird ONGC mit einem umfangreichen Untersuchungsprogramm beginnen, um mehrere potentielle Lager vor der Ostküste Indiens zu prüfen. Dieses Programm wird schätzungsweise sechs Monate dauern. Andy Lozano, Präsident von emgs Asia Pacific, ist vom Nutzwert des Seabed Logging für ONGC überzeugt: "Obwohl Seabed Logging bereits von über 25 Erdölunternehmen weltweit erfolgreich eingesetzt wurde, ist ONGC das erste Unternehmen, das dieses Verfahren vor der Küste Indiens einsetzt. Seabed Logging reduziert das Explorationsrisiko auf See, weil es Widerstandsgebiete wie z.B. unterirdische Kohlenwasserstoffvorkommen feststellt und wertvolle, die konventionellen seismischen Untersuchungen ergänzende Ergebnisse liefert. Wir sind zuversichtlich, dass unsere Untersuchungen dazu beitragen werden, dass ONGC sein Ziel, seine Reserven zu vergrössern, erreichen kann und somit dazu beiträgt, dass das Land in dieser aufregenden Wachstumsperiode seinen Energiebedarf wird decken können". ONGC ist der erste emgs-Kunde, der von den Möglichkeiten des kürzlich in Dienst gestellten Forschungsschiffs MV Sasha profitieren wird. MV Sasha ist das dritte Schiff der emgs-Flotte und wurde direkt nach der Ausrüstung in indische Gewässer geschickt. Das emgs-Projektbüro in Mumbai wird die Arbeiten koordinieren und dabei von Geologen und Geophysikern des Regionalbüros des Unternehmens in Kuala Lumpur, Malaysia, und der Zentrale in Trondheim, Norwegen, unterstützt. Terje Eidesmo, Präsident und Chief Executive Officer von emgs ist davon überzeugt, dass Seabed Logging bei der Umsetzung der strategischen Vision von ONGC, die eine Verdoppelung der Reserven bis 2020 vorsieht, eine wichtige Rolle spielen wird. "ONGC ist eine Öl- und Erdgasunternehmen der Weltklasse und hat den Wettbewerbsvorteil erkannt, den neue Explorationstechnologien mit sich bringen können. Da zwei Drittel der neuen Reserven in Tiefwasser vermutet werden, ist die Notwendigkeit, die richtigen Technologien zur Minimierung des Explorationsrisikos einzusetzen, ganz klar und wir sind sehr erfreut, dass ONGC Seabed Logging mit in seine Explorationsstrategie übernommen hat. Unsere Methode ist durch Bohrungen in vielen Erdölgebieten weltweit bestätigt worden und kommerziell verwertbare Kohlenwasserstofflager sind vor den Bohrungen zuverlässig erkannt worden. Analoge Ergebnisse vor der indischen Küste werden dazu beitragen, die Zahl der erfolgreichen Explorationsbohrungen von ONGC zu erhöhen". Lozano ist bezüglich des Marktpotenzials für Seabed Logging in Indien sehr optimistisch. "Die ablandige Explorationstätigkeit in Indien nimmt zu und emgs ist sehr daran interessiert, Seabed Logging auf dem Subkontinent einzuführen. Mit der MV Sasha in indischen Gewässern sind wir auch in einer logistisch guten Position. Wir haben bereits mit anderen Unternehmen in Indien Gespräche zu Seabed-Logging-Dienstleistungen aufgenommen und gehen ganz zuversichtlich davon aus, dass das Schiff in diesem Gebiet und für absehbare Zeit voll ausgelastet sein wird". Informationen zu emgs und Seabed Logging Electromagnetic Geoservices AS (emgs) ist ein in Trondheim (Norwegen) ansässiges, unabhängiges Technologie-Unternehmen, das elektromagnetische Controlled-Source Meeres-Untersuchungen zur Ortung von Öl- und Erdgasvorkommen durchführt. Die bewährten, firmeneigenen Verfahren nutzen lange Quell-Empfänger-Abstände, um unterirdische Widerstandseigenschaften zu identifizieren, u.a. auch kommerziell verwertbare Kohlenwasserstofflagerstätten. Die unter dem Namen Seabed Logging bekannte Methode ergänzt seismologische Untersuchungen, die zwar zur Identifizierung potentieller Lagerstrukturen eingesetzt werden, aber nicht den Inhalt identifizieren können. Dank der ohne Probebohrungen möglichen Identifizierung von Kohlenwasserstoffen, trägt SeaBed Logging bei der Exploration verwertbarer Öl- und Erdgasvorkommen dazu bei, Kosten zu sparen. Die Ergebnisse werden in Form von 2D-Querschnitt-Karten der unterirdischen Widerstandsanomalien dargestellt und unterstützen den Explorationsfachmann routinemässig bei der Ortung kommerziell verwertbarer Lagerstätten und bei der Klassifizierung der eventuellen Probebohrungen, sodass das Risiko von Fehlbohrungen wesentlich verringert wird. Die erste Entdeckung, die ausschliesslich auf dem Einsatz von SeaBed Logging von emgs beruhte, fand im Jahre 2001 statt. Danach hat emgs bis zum heutigen Tage für über 25 Erdölunternehmen, darunter Apache, BP, Eni, Norsk Hydro, Petrobras, Shell und Statoil, über 120 Untersuchungen erfolgreich abgeschlossen. In jedem Gebiet, in dem eine Bohrung niedergelassen wurde, haben die Ergebnisse der Bohr-Untersuchung die Vorhersagen der Untersuchungen von emgs bestätigt. Weitergehende Informationen zu emgs und Seabed Logging stehen auf der Website des Unternehmens zur Verfügung: http://www.emgs.com Website: http://www.emgs.com ots Originaltext: Electromagnetic Geoservices AS Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch Pressekontakt: Andy Lozano, President Asia Pacific, Tel.: +60-3-21660613, E-Mail: alo@emgs.no, oder Ken Feather, Vice President Marketing, Tel.: +33-6-13-83-0111, E-Mail: kwf@emgs.no, beide von Electromagnetic Geoservices AS

Das könnte Sie auch interessieren: