Coller Capital

Studie von Coller Capital und EMPEA: Private-Equity-Investoren in Schwellenländer erwarten Steigerung der Allokationen von 16 bis 20 Prozent innerhalb von zwei Jahren

Washington, D.C. (ots) -    - Das Interesse der Private-Equity-Anleger (Limited Partners, LPs)
     an Private-Equity-Investitionen in Schwellenländer ist so groß 
     wie nie zuvor
   - Brasilien übertrifft China als attraktivsten Markt für Geschäfte
     der Fondsmanager (General Partners, GPs) in den nächsten zwölf 
     Monaten
   - Für den 2011 Jahrgang für Private-Equity-Fonds gilt: Fonds, die 
     in Schwellenländer investieren, werden besser abschneiden als 
     diejenigen, die sich auf Industrieländer konzentrieren
   - Bei Private-Equity-Investitionen in Schwellenländer sind Umwelt,
     Soziales und Staatsführung (Environment, Social and Governance 
     oder ESG) wichtige Kriterien bei der Auswahl von GPs 

Gemäß der neuesten Umfrage von EMPEA/Coller Capital zu Private-Equity-Investitionen in Schwellenländer ("Emerging Markets Private Equity Survey") wird sich der Anteil dieser Länder an den Gesamtinvestitionen weiter vergrößern, da die institutionellen Anleger (Limited Partners, LPs) ein wesentlich stärkeres Engagement in Märkten mit hohem Wachstum anstreben:

   - LPs erwarten, dass sich der Anteil ihrer 
     Private-Equity-Investitionen in Schwellenländer von derzeit 11 
     bis 15 Prozent auf 16 bis 20 Prozent in zwei Jahren erhöht.
   - Fast drei Viertel (73 Prozent) der LPs erwarten, dass 
     Private-Equity-Fonds des Jahrgangs 2011, die in Schwellenländer 
     investieren, besser abschneiden werden als diejenigen desselben 
     Jahres, die sich auf Industrieländer konzentrieren.
   - Mehr als die Hälfte der LPs (54 Prozent) erwarten jährliche 
     Nettorenditen aus Private-Equity-Investitionen in 
     Schwellenländer von 16 Prozent und mehr (verglichen mit einem 
     Drittel der LPs, die mit ähnlichen Renditen aus ihren globalen 
     Private-Equity-Portfolios rechnen).
   - LPs erwarten die höchsten Renditen bei Private-Equity-Fonds, die
     in asiatische Schwellenländer investieren. Drei Viertel von 
     ihnen (78 Prozent) rechnen damit, dass diese ihnen jährliche 
     Nettorenditen von 16 Prozent und mehr einbringen werden.
   - Brasilien überholt China als attraktivsten Markt für Geschäfte 
     der Fondsmanager in den nächsten zwölf Monaten. Die weniger 
     entwickelten asiatischen Private-Equity-Märkte werden 
     mittlerweile als ebenso attraktiv wie China erachtet.
   - Zwei Drittel der LPs geben an, dass die Kriterien Umwelt, 
     Soziales und Staatsführung (ESG) einen wesentlichen Einfluss auf
     ihre Auswahl von GPs für in Schwellenländer investierende 
     Private-Equity-Fonds hat. 

"Institutionelle Investoren, die in den nächsten fünf bis zehn Jahren mit steigenden Verbindlichkeiten rechnen müssen, finden die Wachstumsmöglichkeiten in Schwellenländern sehr attraktiv", meint Sarah Alexander, Präsidentin und CEO der Emerging Markets Private Equity Association (EMPEA). "Auch wenn China und Indien weiterhin oben auf der Wunschliste der LPs stehen, richten Investoren ihren Blick auch auf die weniger durchdrungenen Märkte in Lateinamerika und Südostasien."

Brasilien gilt künftig als der attraktivste Markt für Geschäfte der GPs und verdrängt damit China auf den zweiten Platz. Brasilien wird auch den größten Zufluss von neuen Investoren erhalten (14 Prozent der LPs planen dort den Beginn von Investitionen). Auch die weniger entwickelten asiatischen Private-Equity-Märkte werden jetzt als ebenso attraktiv wie China erachtet. Sowohl derzeitige als auch neue Investoren werden dort für steigende Investitionen sorgen (wobei 36 Prozent der LPs ihr Engagement ausbauen und 12 Prozent neu investieren werden).

China wird als der am härtesten umkämpfte Markt für GPs angesehen, die in den nächsten zwölf Monaten dort Geschäfte tätigen möchten. Investoren lassen sich davon jedoch nicht abschrecken. Derzeitige Investoren werden in den nächsten zwei Jahren ihr Engagement sogar im bisher größten Umfang ausbauen. 40 Prozent der LPs planen eine Erhöhung ihrer Investitionen.

Erwin Roex, Partner bei Coller Capital, erklärte: "Wenn der Wettbewerb sich auf Private-Equity-Märkten in Schwellenländern erhöht, konzentriert sich dieser gewöhnlich auf eine Handvoll von Sektoren oder ein bestimmtes Marktsegment - nämlich dort, wo die Geschäfte groß genug sind, um für globale Investitionen attraktiv zu sein. Investoren erkennen, dass es immer noch viele attraktive Möglichkeiten für erfahrene Manager gibt, Kapital anzulegen und Renditen für LPs zu erwirtschaften."

Wenn auch LPs verhältnismäßig optimistisch hinsichtlich der Renditen von Private-Equity-Investitionen in Schwellenländer sind, ergab die Umfrage 2011, dass die Renditeerwartungen von Investoren in Bezug auf einen einzelnen Private-Equity-Markt variieren - je nachdem, ob sie auf diesem Markt investiert sind. LPs ohne Engagement in asiatische Schwellenländer sind sogar noch optimistischer als diejenigen mit Engagement, während LPs ohne Engagement in Mittel- und Osteuropa, Russland und Schwarzafrika pessimistischer sind, vor allem im Fall von Russland.

Die Umfrage 2011 ergab, dass für zwei Drittel der Private-Equity-Investoren in Schwellenländer ESG-Kriterien einen wesentlichen Einfluss auf die Auswahl von GPs haben (wobei 22 Prozent der Private-Equity-Investoren ihre Anlageaufträge direkt durch ESG-Faktoren beschränkt sehen). "Die Tatsache, dass so viele LPs ESG-Kriterien bei der Auswahl ihrer Manager einbeziehen, deutet darauf hin, dass zunehmend eine Verbindung hergestellt wird zwischen dem Fokus des Managers auf diese Kriterien auf der Ebene der Portfolio-Unternehmen und dessen Fähigkeit, hohe Renditen zu erwirtschaften", vermutet Sarah Alexander.

Hinweis an die Journalisten:

Die Umfrage kann auf den Websites von Coller Capital [ www.collercapital.com] und EMPEA [ www.empea.net] heruntergeladen werden.

Die 156 Teilnehmer an der Umfrage 2011 repräsentierten eine Vielfalt von Institutionen und geographischen Gebieten, einschließlich Pensionsfonds, Stiftungen, Stiftungsfonds, Vermögensverwalter und Dachfonds aus Nordamerika, Europa, Asien, Afrika, dem Nahen Osten und Lateinamerika.

Gemäß den im Februar 2011 von der Emerging Markets Private Equity Association veröffentlichten Forschungsergebnissen wurden 2010 auf den Märkten der Schwellenländer Geschäfte in Höhe von 28,8 Mrd. US-Dollar abgeschlossen - eine Steigerung von 30 Prozent gegenüber 2009. Obwohl das Fundraising mit 23,5 Mrd. US-Dollar - im Vergleich zu 22,6 Mrd. US-Dollar im Jahr 2009 - relativ unverändert blieb, erreichte der Anteil der Schwellenländer am globalen Private-Equity-Fundraising einen neuen Höchststand von 11 Prozent. Nähere Einzelheiten zu den Private-Equity-Investitionen in Schwellenländer sind auf www.empea.net erhältlich.

Über die Emerging Markets Private Equity Association (EMPEA)

Die Emerging Markets Private Equity Association (EMPEA) ist ein unabhängiger, gemeinnütziger, globaler Branchenverband, der Private-Equity- und Risikokapitalinvestitionen in die Schwellenländer Afrikas, Asiens, Mittel- und Osteuropas sowie Russlands und der ehemaligen GUS-Staaten, Lateinamerikas und des Nahen Ostens fördert. Die über 290 Mitglieder von EMPEA stellen eine große Bandbreite an Fondsmanagern, institutionellen Anlegern und anderen Stakeholdern der Branche dar. Sie repräsentieren mehr als 50 Länder und ein verwaltetes Vermögen von über 900 Mrd. US-Dollar.

Über Coller Capital

Coller Capital, der Verfasser des Global Private Equity Barometer, ist weltweit als Investor auf dem Sekundärmarkt für Private Equity führend - beim Kauf von Anteilen an Private-Equity-Fonds von den ursprünglichen Erstanlegern sowie bei Portfolios aus Unternehmen, in die direkt investiert wurde.

Kontakt:

Volker Northoff
Northoff.Com Public Relations
Frankfurt/Main
+49 (0)69/408980-00
info@northoff.com



Weitere Meldungen: Coller Capital

Das könnte Sie auch interessieren: