Janssen-Cilag AG

Weniger Krankenhausaufenthalte und geringere medizinische Kosten bei Schizophreniepatienten durch Risperidone-Injektion mit Langzeitwirkung

    New York (ots/PRNewswire) -

    Es wurde beobachtet, dass es bei Patienten mit Schizophrenie oder schizoaffektiver Störung, die eine Risperidone Injektion mit Langzeitwirkung erhalten haben, zu weniger psychiatriebezogenen Krankenhausaufenthalten gekommen ist. Darüber hinaus kam es zu weniger psychiatriebezogenen Krankenhaustagen pro Monat, zu verbesserter, antipsychotischer Arzneimittel-Compliance und niedrigeren, monatlichen, medizinischen Gesamtkosten, verglichen mit deren Erfahrung vor Beginn der Behandlung mit der Risperidone-Injektion mit Langzeit-Wirkung. Dies waren die Ergebnisse einer in den USA an einer Veteranen-Population durchgeführten Analyse, die am 58. Institute of Psychiatric Services der American Psychiatric Association präsentiert wurde.

    "Diese retrospective Analyse zeigt das Potential für reduzierte psychiatriebezogene Hospitalisierungen bei Patienten, die mit Risperidone-Injektion mit Langzeitwirkung behandelt werden", sagte Kenneth M. Shermock, Pharm.D, President, Shermock Outcomes Research. "Partielle und Nicht-Compliance mit antipsychotischen Medikamenten trägt wesentlich zu psychiatrischen Krankenhausaufenthalten bei. Die Risperidone-Injektion mit Langzeitwirkung liefert das Arzneimittel kontinuierlich, wenn dieses ein Mal alle zwei Wochen verabreicht wird. Gleichzeitig erlaubt es dem Behandlungsteam, den Zustand des Patienten und seine Therapieeinhaltung zu überwachen, was dazu beitragen kann, Hospitalisierungen zu vermeiden und die Gesamtpflegekosten potentiell zu reduzieren", fügte Shermock hinzu.

    In den USA verschlingt Schizophrenie mehr als USD 60 Mrd. pro Jahr an Behandlungs-, Sozial- und Familienkosten, wobei die Krankenhausaufenthalte einen Grossteil der Behandlungsausgaben ausmachen. In diesem Licht gesehen betragen die Gesamtkosten USD 32.500 an direkten und indirekten, jährlichen Kosten für jeden der etwa zwei Millionen an Schizophrenie leidenden Personen in den USA.

    Studiendesign

    In dieser Beobachtungsstudie wurden die Gesundheitskosten von 106 qualifizierten Patienten mit Schizophrenie oder schizoaffektiver Störung im Ohio Veterans Affairs (VA) Healthcare System analysiert. Das Alter der Patienten betrug 30 bis 85 Jahre und sie waren überwiegend männlich. Die qualifizierten Patienten mussten mindestens vier Dosen der Risperidone-Injektion mit Langzeitwirkung in der Analyseperiode erhalten haben.

    Die primäre Analyse basierte auf einem Vergleich der psychiatriebezogenen Krankenhausaufenthalte und psychiatriebezogenen Nutzung von Gesundheitsressourcen des Patienten vor und nach dem Beginn der Behandlung mit der Therapie. Der überprüfte Zeitraum jedes Patienten vor Behandlung mit der Risperidone-Injektion mit Langzeitwirkung war gleich lang wie die Follow-up Periode nach dem Behandlungsbeginn. Somit fungierte jeder Patient als ihre oder seine eigene Kontrolle.

@@start.t1@@      Studienergebnisse
      Die spezifischen Studienergebnisse umfassten wie folgt:
      -- Vor Beginn der Risperidone-Injektion mit Langzeitwirkung benötigten
          75 % der Patienten mit Schizophrenie oder schizoaffektiver Störung
          einen psychiatriebezogenen Krankenhausaufenthalt, verglichen mit nur
          42 % nach Therapiebeginn
      -- Nach Therapiebeginn benötigten die Patienten durchschnittlich 0,8 %
          weniger psychiatriebezogene Hospitalisierungen von 2,0 auf 1,2 während
          cirka 9 Monaten
      -- Die psychiatriebezogenen Krankenhaustage pro Monat gingen um
          durchschnittlich 3,1 Tage zurück, von 5,1 auf 2 Tage
      -- Durchschnittlich kamen die Patienten nach Beginn der Behandlung mit
          der Risperidone-Injektion mit Langzeitwirkung ein Mal mehr in die
          ambulante Betreuung, als vor dem Behandlungsbeginn
      -- Die Compliance mit antipsychotischen Arzneimitteln verbesserte sich
          nach Beginn der Risperidone-Injektion mit Langzeitwirkung, wie mittels
          Medication Possession Ratio (MPR) ermittelt
      -- Die durchschnittliche Reduktion der monatlichen Krankenhauskosten
          betrug USD 2.273, jene der monatlichen Gesamtkosten nach Beginn der
          Risperidone- Injektion mit Langzeitwirkung betrug USD 1.598. Dies
          entsprach einer 31%igen Reduktion der gesamten, monatlichen Kosten im
          Zeitraum nach dem Behandlungsbeginn mit der Risperidone-Injektion mit
          Langzeitwirkung.@@end@@

    Es wird geschätzt, dass weltweit eine von 100 Personen an Schizophrenie erkrankt, eine der schwerwiegendsten Arten einer mentalen Erkrankung. Diese äussert sich durch positive Symptome (Halluzinationen und Wahnvorstellungen), sowie negative Symptome (Depression, abgestumpfte Gefühle und sozialer Rückzug), sowie verworrenes Denken.

    Die Risperidone-Injektion mit Langzeitwirkung ist das erste und einzige lang anhaltende, atypische Antipsychotikum, das von der US Food and Drug Administration zugelassen wurde und jetzt in mehr als 70 Ländern weltweit genehmigt ist. Die Behandlung nutzt die proprietäre Alkermes Technologie, um therapeutische Arzneimittelniveaus im Körper durch nur eine Injektion alle zwei Wochen zu erreichen und aufrecht zu erhalten. Die Risperidone-Injektion mit Langzeitwirkung wird von Alkermes, Inc. (Nasdaq: ALKS) hergestellt und in den USA von Janssen, L.P. vermarktet. Es ist in Dosiseinheiten von 25 mg, 37,5 mg und 50 mg verfügbar und für die Behandlung von Schizophrenie zugelassen. Für weitere Informationen, besuchen Sie bitte http://www.janssen.com.

    Wichtige Sicherheitsinformation: Erhöhte Mortalität bei älteren Patienten mit demenzbezogener Psychose:

    Ältere Patienten mit demenzbezogener Psychose, die mit atypischen, anti-psychotischen Arzneimitteln behandelt werden, haben ein erhöhtes Sterberisiko im Vergleich zu Placebo. Eine Analyse von 17 Placebo-kontrollierten Studien (modale Dauer von 10 Wochen) bei diesen Patienten zeigte ein Sterberisiko bei den Arzneimittel-behandelten Patienten von zwischen 1,6 bis 1,7 Mal von jenem, das bei Placebo-behandelten Patienten beobachtet wurde. Im Verlaufe einer typischen 10 wöchigen, kontrollierten Studie betrug die Todesrate bei mit Arzneimitteln behandelten Patienten etwa 4,5 %, verglichen mit einer Rate von etwa 2,6 % in der Placebogruppe. Obwohl die Todesursachen verschiedenartig waren, so schienen die meisten Todesfälle entweder auf kardiovaskuläre Gründe (z.B. Herzversagen, plötzlicher Tod) oder auf Infektionen (z.B. Pneumonie) zurückzuführen gewesen sein. Die Risperidone-Injektion mit Langzeitwirkung ist nicht für die Behandlung von Patienten mit demenzbezogener Psychose zugelassen.

    Bei einer Studie mit Patienten, die die Risperidone-Injektion mit Langzeitwirkung erhielten, waren die häufigsten Nebenwirkungen: Schläfrigkeit, Unruhe, Tremors und Muskelsteifigkeit, Magenstörungen, Verstopfung, trockener Mund, Müdigkeitsgefühl und Gewichtszunahme. Manche Studien weisen auf ein erhöhtes Risiko durch die Nebenwirkungen eines erhöhten Blutzuckerwertes hin, der manchmal bei Patienten, die mit dieser Art von Arzneimitteln behandelt werden, potentiell tödlich ist, einschliesslich bei jenen, mit der Risperidone-Injektion mit Langzeitwirkung. Einige Personen könnten eine regelmässige Blutzuckerkontrolle benötigen.

    Die Patienten könnten vom Begriff "tardive Dyskinesie" gehört haben. Diese sind potentiell persistente, unkontrollierbare, langsame oder ruckartige Gesichts- oder Körperbewegungen, die von allen derartigen Medikamenten ausgelöst werden können. Wenn Patienten diese Symptome aufweisen, sollten sie mit ihrem Arzt sprechen.

    Eine seltene, aber ernste Nebenwirkung, die über diese Art von Arzneimittel berichtet wurde, einschliesslich über die Risperidone-Injektion mit Langzeitwirkung, ist bekannt als NMS oder neuroleptisches, malignes Syndrom. NMS wird charakterisiert durch Muskelsteifigkeit und Fieber und kann schwerwiegend verlaufen.

    Für weitere Informationen, lesen Sie bitte die vollständige Verschreibungsinformation auf http://www.janssen.com.

    Janssen, L.P., mit Sitz in Titusville, N.J., ist das einzige pharmazeutische Unternehmen der USA, das sich ausschliesslich auf mentale Erkrankungen konzentriert. Das Unternehmen vermarktet derzeit Verschreibungsmedikamente für die Behandlung von Schizophrenie und bipolare Manie. Für weitere Informationen über Janssen, L.P., besuchen Sie bitte http://www.janssen.com/ .

NEW YORK, October 5 /PRNewswire/ --

    Website: http://www.janssen.com

ots Originaltext: Janssen, L.P.
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch

Pressekontakt:
Medienkontakt - Srikant Ramaswami, +1-609-730-2612, oder
sramaswa@gpcus.jnj.com



Das könnte Sie auch interessieren: