Nordex SE

EANS-News: Nordex erhöht Fertigungstiefe und sucht neue Mitarbeiter


--------------------------------------------------------------------------------
  Corporate News übermittelt durch euro adhoc. Für den Inhalt ist der
  Emittent/Meldungsgeber verantwortlich.
--------------------------------------------------------------------------------
Personal/Strategische Unternehmensentscheidungen/Rotorblattproduktion


Utl.: -       Eigenfertigung von Rotorblättern soll ab 2013 steigen
-       EUR 10 Mio. Investitionen in neue Fertigungsstrecke
-       130 zusätzliche Produktionsfachkräfte gesucht

Rostock (euro adhoc) - Rostock, 2. November 2012. "Für die geplante
Eigenfertigung unseres neuen und größeren Rotorblatts suchen wir in Rostock bis
zu 130 zusätzliche Mitarbeiter", sagt Jens Martin Hoika, der die Werke von
Nordex in Rostock und an den internationalen Standorten leitet. Das so genannte
"NR 58,5" kommt bei der Windturbine N117/2400 zum Einsatz, die sich immer mehr
zum  Verkaufsschlager entwickelt. Schon kurz nach dem Serienstart der Turbine im
Sommer 2012 war Nordex für das laufende Jahr voll ausgebucht. Hoika: "Die stark
wachsende Nachfrage für die N117 will Nordex möglichst umfassend bedienen,
deshalb erweitern wir unsere Produktion um zwei Fertigungslinien für das NR
58,5".


Das rund 58 Meter lange Rotorblatt stellt die wesentliche Innovation der Anlage
N117/2400 dar. Es ist deutlich länger als sein Vorgängermodell und doch
leichter, da es zum Teil aus Karbon besteht. Dieser neuartige Aufbau hat auch
zur Folge, dass Nordex sein Rotorblatt nur bei ausgesuchten Lieferanten beziehen
kann. Aus diesem Grund hatte das Unternehmen die Eigenfertigung ab 2013 von
Anfang an geplant. 

"Der Aufbau der Mannschaft ist sicher das wichtigste Thema, aber bei weitem
nicht das einzige", so Hoika. Insgesamt wird Nordex auch rund EUR 10 Mio. in die
Erweiterung der  Fertigung investieren. Das betrifft vor allem Werkzeuge und
Maschinen. So ist die erste Blattform bereits in Rostock installiert.


In Zukunft will Nordex in seinem Rostocker Werk pro Jahr bis zu 400 Rotorblätter
dieser Baureihe produzieren. Damit kann der Hersteller über 130 N117-Turbinen
mit eigenen Rotoren ausstatten, das entspricht einer Leistung von 320 Megawatt.
Ende 2013 sollen dann bis zu 200 Mitarbeiter an dieser Fertigungsstrecke tätig
sein. Ein Teil von ihnen rekrutiert sich aus der Stammbelegschaft. Dies sind
erfahrene Mitarbeiter, die bereits seit Jahren Rotorblätter für andere
Nordex-Turbinen produzieren. Heute beschäftigt das Rotorblattwerk 270
Mitarbeiter, etwa 200 von ihnen sind gewerbliche Arbeitskräfte. Rund 130
Fachkräfte muss Nordex aber noch einstellen und qualifizieren. Hierbei
kooperiert das Unternehmen mit der Arbeitsagentur Rostock. 

Zum Start der Eigenfertigung für das "NR 58,5" in 2013 rechnet Nordex mit einem
deutlich steigenden Absatz für die N117/2400. Die Nachfrage stammt dabei
insbesondere aus den entwickelten Absatzmärkten, wie etwa Deutschland. Hier
befinden sich viele Projekte an schwächeren Windstandorten in der Planung. Genau
für diese Gebiete hat Nordex seine neue Anlage entwickelt und hier kann die
Turbine ihre Stärken voll ausspielen. An so genannten Schwachwindstandorten
kommt die Turbine auf einen überdurchschnittlich guten Kapazitätsfaktor von bis
zu 40 Prozent. 

Volker Schlotmann:  "Die Energiewende in Deutschland benötigt effiziente
Windenergieanlagen, mit denen das Binnenland wirtschaftlich erschlossen werden
kann. Wenn das positive Arbeitsplatzeffekte in Mecklenburg-Vorpommern nach sich
zieht, ist das natürlich erfreulich. An Land sind noch erhebliche
Wachstumsmöglichkeiten gegeben. Zudem stellt Onshore-Wind derzeit die
preiswerteste Erzeugungsform für  grünen Strom dar", so Energieminister Volker
Schlotmann.





Nordex im Profil
Als einer der technologisch führenden Anbieter von Megawatt-Turbinen profitiert
Nordex vom globalen Trend zur Großanlage besonders. Das Produktprogramm reicht
bis zu einer der größten Serienwindenergieanlagen der Welt (N90/2500, N100/2500,
N117/2400), bis heute wurden mehr als 1.900 dieser Turbinen produziert. Damit
verfügt Nordex im Vergleich zu den meisten Wettbewerbern seiner Branche über
einen entscheidenden Erfahrungsvorsprung im Betrieb von Großanlagen. Insgesamt
hat Nordex weltweit rund 5.000 Anlagen mit einer Kapazität von über 7.800 MW
installiert. Mit einem Exportanteil von mehr als 80 Prozent nimmt die Nordex SE
auch in den internationalen Wachstumsregionen eine starke Position ein. Weltweit
ist das Unternehmen in 22 Ländern mit Büros und Tochtergesellschaften vertreten.
Derzeit beschäftigt die Gruppe weltweit mehr als 2.500 Mitarbeiter.




Ansprechpartner für Rückfragen:
Nordex SE
Ralf Peters
Telefon: 040 / 300 30 - 1000, Telefax:  - 1333


Rückfragehinweis:
Oliver Kayser
Investor Relations Manager
Tel.: +49 (0)40 30030-1024
E-Mail: okayser@nordex-online.com

Ende der Mitteilung                               euro adhoc 
--------------------------------------------------------------------------------


Unternehmen: Nordex SE
             Langenhorner Chaussee 600
             D-22419 Hamburg
Telefon:     +49 (0)40 30030-1000
FAX:         +49 (0)40 30030-1101
Email:    info@nordex-online.com
WWW:      http://www.nordex-online.com
Branche:     Alternativ-Energien
ISIN:        DE000A0D6554, DE0000A0D66L2
Indizes:     TecDAX, CDAX, HDAX, Prime All Share, Technology All Share, ÖkoDAX
Börsen:      Freiverkehr: Berlin, München, Hamburg, Düsseldorf, Stuttgart,
             Regulierter Markt/Prime Standard: Frankfurt 
Sprache:    Deutsch
 

 

 



Das könnte Sie auch interessieren: