Sundance Institute

2006 Sundance Film Festival veranstaltet "Independent Feature Film and World Cinema Competitions"

    Salt Lake City (ots/PRNewswire) -

    - Im Januar 2006 erwartet das Publikum eine grosse Bandbreite von ästhetisch unterschiedlichen Kino- und Dokumentarfilmen

    In seiner ersten von vier Programmankündigungen gab das Sundance Institute heute die Filmauswahlliste der "Independent Feature Film and World Cinema Competitions" für das Sundance Film Festival 2006 bekannt, das vom 19. bis 29. Januar 2006 in Park City, Utah (USA) stattfindet. Die Kategorien des Wettbewerbs geben dem Publikum einen ersten Vorgeschmack auf die faszinierendsten jüngsten Kino- und Dokumentarfilme neu in Erscheinung getretener unabhängiger Filmemacher. Das Sundance Film Festival stellt als erste Adresse für die besten neuen Arbeiten unabhängiger amerikanischer und internationaler Filmemacher Filme vor, die kreatives Risiko, Vielfalt und ästhetische Innovation beinhalten.

    Für das Sundance Film Festival 2006 wurden 120 Spielfilme, darunter 84 Weltpremieren, 18 nordamerikanische und 15 US-Premieren, ausgewählt. Damit sind Filme aus 29 Ländern und von 48 erstmalig in Erscheinung tretenden Filmemachern im Wettbewerb. Diese Filme wurden aus 3148 Spielfilmeinsendungen , wovon 1764 und US- und 1384 internationale Spielfilme sind, ausgewählt. Damit ist die Zahl der Filme gegenüber 2005, als 1385 US- und 1228 internationale Spielfilme berücksichtigt wurden, wieder gestiegen.

    "Im diesjährigen Programm finden sich alle aussergewöhnlichen Qualitäten wieder, die den unabhängigen Film auszeichnen. Jede Kategorie bringt junge Originalstimmen mit qualitativ hochwertigen Erzählern, die Risiken eingehen und sicher nicht für typische Mainstreamkost gehalten werden", meinte Geoffrey Gilmore, Direktor des Sundance Film Festival. "Darüber hinaus waren wir im zweiten Jahr des internationalen Filmwettbewerbs im Rahmen des Festivals besonders von der Originalität und dem Format der internationalen Filmemacherauswahl angetan; Filmemacher, die uns Geschichten aus Südafrika, China, Südkorea, Dänemark bis hin zu Argentinien, Bosnien und dem Libanon näher bringen."

    Der unabhängige Spielfilmwettbewerb ("Independent Feature Film Competition") stellt das Kernstück des Sundance Film Festival Programms dar und konnte dem Publikum viele der besten unabhängigen amerikanischen Filme und Filmemacher der vergangenen 22 Jahre vorstellen. Der 2005 eingeführte internationale Filmwettbewerb ("World Cinema Competition") zeigt das Engagement der Festivalveranstalter für den internationalen Film sowie deren Förderung des kreativen Dialogs zwischen den Kulturen. Die Kinofilm- und Dokumentarfilm-Sektionen des unabhängigen Filmwettbewerbs ("Independent Film Competition") und des internationalen Filmwettbewerbs ("World Cinema Competition") stellen jeweils 16 Filme vor, womit insgesamt 64 Filme am Wettbewerb teilnehmen.

    "In diesem Festival ging es stets um den unabhängigen Film mit eigenständigen Vorstellungen und um ästhetische und ideologische Vielfalt. In diesem Jahr konnten wir viele Regisseure ausfindig machen, die mit ihren Erstlingswerken originelle Filme sowohl hinsichtlich der Inhalte als auch ihres Stils vorstellen. Wir sind äusserst froh, diese amerikanischen und internationalen Filmentdeckungen dem Publikum zeigen zu dürfen", so John Cooper, Director of Programming.

    Die Filme des Festivals werden in neun Sektionen klassiert: "Documentary Competition" (Dokumentarfilmwettbewerb), "Dramatic Competition" (Kinofilmwettbewerb), "World Cinema Documentary Competition" (internationaler Dokumentarfilmwettbewerb), "World Cinema Dramatic Competition" (internationaler Kinofilmwettbewerb), "Spectrum", "Frontier", "Park City at Midnight", "Sundance Collection" und "Premieres". Die für die Kategorien "Spectrum", "Frontier" und "Park City at Midnight" nominierten abendfüllenden Filme werden am Dienstag dem 29. November vorgestellt. Die "Premieres"-Sektion wird am 30. November, und das Kurzfilmprogramm wird am Montag, dem 5. Dezember vorgestellt. Unter www.sundance.org sind eine vollständige Liste der Filme sowie weiterführende Informationen zu finden.

    Das Sundance Film Festival ist das Kernprogramm des Sundance Institute, einer gemeinnützigen Organisation, die sich der ganzjährigen Förderung der Entdeckung und Entwicklung von unabhängen Film- und Theaterkünstlern sowie dem Publikum widmet. Im Jahr 2006 besteht das Festival seit 22 Jahren und das Institute feiert seinen 25. Geburtstag. Die Feierlichkeiten finden über das Jahr 2006 verteilt statt und werden im Rahmen des Festivals bekannt gegeben.

    Die für den Kinofilm- und Dokumentarfilmwettbewerb ausgewählten amerikanischen Filme sind für eine Reihe von Auszeichnungen, darunter für die Grand Jury Prizes (Grand Jury Filmpreis), die Cinematography Awards (Filmkunstpreis) und die Directing Awards (Regie-Filmpreis), nominiert. Zu den sonstigen Auszeichnungen gehören der von der Utah Film Commission geförderte Waldo Salt Screenwriting Award, den auch ein am Kinofilmwettbewerb teilnehmender Film erhält. Neu in diesem Jahr ist die Auszeichnung des besten Dokumentarfilm-Cutters mit dem "Documentary Editing Award" im Rahmen des Dokumentarfilmwettbewerbs. Der Alfred P. Sloan Prize wird an einen herausragenden Kinofilm für die Qualität der Darstellung von wissenschaftlichen und technologischen Themen verliehen. Im unabhängigen Spielfilmwettbewerb ("Independent Feature Film Competition") nominierte Filme sind auch für die Kino- und Dokumentarfilm-Publikumspreise ("Dramatic and Documentary Audience Awards") nominiert. Die im internationalen Filmwettbewerb bzw. Dokumentarfilmwettbewerb (World Cinema Dramatic and Documentary Competitions) klassierten Filme sind auch für die für die Jurypreise des internationalen Films ("World Cinema Jury Prizes") und die Publikumspreise des internationalen Films ("World Cinema Audience Awards") nominiert.

    INDEPENDENT FEATURE FILM COMPETITION: DOCUMENTARY (Unabhängiger Spielfilmwettbewerb: Dokumentarfilm)

    Ob durch Untersuchungen kultureller Trends bzw. politischer Bewegungen oder der Betrachtung hochgradig persönlicher Probleme eines individuellen Lebens, Dokumentarfilme bieten einzigartige Möglichkeiten, unsere Welt neu verstehen zu lernen. Die 16 in diesem Jahr ausgewählten Filme wurden aus 760 Einsendungen amerikanischer Filmemacher ausgewählt. Ob es nun um verschiedene Geschichten von schiitischen, sunnitischen bzw. kurdischen Irakis vor dem Hintergrund des Krieges geht oder ob von Familien, die gegen Krebs oder unrechtmässige Verurteilung kämpfen, ob es um illegale Einwanderung oder um Portraits von Jazzmusikern oder gar um einen Kreuzworträtselverrückten geht: all diese Filme stellen die spektakuläre Variante -- thematisch wie stilistisch -- der besten neuen Arbeiten amerikanischer Nonfiction-Filmemacher dar.

    Die folgenden Filme nehmen am Dokumentarfilmwettbewerb teil:

    "A LION IN THE HOUSE" (Regie: Steven Bogner, Julia Reichert) -- Fünf unterschiedliche Familien-- jede hat ein an Krebs erkranktes Kind -- durchleben sechs Jahre lang die Höhen und Tiefen der Krebsbehandlung und bewahren dennoch die Hoffnung, ein komplexes Porträt menschlicher Widerstandskraft. Weltpremiere.

    AMERICAN BLACKOUT (Regie: Ian Inaba) -- eine stilistisch gesehen sehr kämpferischer Dokumentarfilm, der den fesselnden Werdegang der Abgeordneten Cynthia McKinney (D-GA) und die Unterdrückung der schwarzen Wählerstimmen historisch und während der jüngsten Präsidentenwahlen in Florida und Ohio eingehend beleuchtet. Weltpremiere.

    AN UNREASONABLE MAN (Regie: Henriette Mantel und Stephen Skrovan) -- Dieser Dokumentarfilm skizziert mithilfe von selten gezeigtem Archivmaterial und von vierzig kürzlich geführten Interviews den Werdegang Ralph Naders, vom weltfremd-idealistischen Verbraucheranwalt bis hin zum Einsteiger Präsidentschaftskandidaten und von der Öffentlichkeit Geächteten. Weltpremiere.

    CROSSING ARIZONA (Regie: Joseph Mathew) -- Ein ausgewogener, weitreichender Blick auf eine Reihe von Geschichten von Menschen, die sich inmitten der Krise um Arizonas illegale Einwanderungen abspielen. Weltpremiere.

    GOD GREW TIRED OF US (Regie: Christopher Quinn und Tom Walker) -- Vier Jungen aus dem Sudan brechen nach Jahren des Herumziehens in Schwarzafrika auf der Suche nach Sicherheit zu einer Reise nach Amerika auf. Weltpremiere.

    GROUND TRUTH: AFTER THE KILLING ENDS (Regie: Patricia Foulkrod) -- Enthüllungen darüber, wie das Militär die Soldaten auf den Krieg vorbereitet, über die Realität des Militäreinsatzes im Irak und die Auswirkungen dieses Krieges auf heimkehrende Soldaten. Weltpremiere.

    IRAQ IN FRAGMENTS (Regie: James Longley) -- Irak heute, beleuchtet in drei Kapiteln anhand der verschiedenen Geschichten von Irakis vor dem Hintergrund des Krieges, der Besetzung und des ethnischen Spannungsfeldes. Weltpremiere.

    SMALL TOWN GAY BAR (Regie: Malcolm Ingram) -- Eine Reise in den tiefen Süden, eine Fabel über den Kampf um Gemeinschaft und Gefühle im Angesicht von Ignoranz, Heuchelei und Schikane. Weltpremiere.

    SO MUCH SO FAST (Regie: Steven Ascher und Jeanne Jordan) -- Eine Fortsetzungsromanze voll schwarzen Humors, Partisanentum und die Neudefinition der Zeit. Als Stephen Heywood herausfindet, dass er ALS (amyotrophische Lateralsklerose) hat, wird sein Bruder Jamie besessen davon, ein Heilmittel dagegen zu finden und die Frau, die sich in Stephen verliebt, muss eine Entscheidung fällen. Weltpremiere.

    THIN (Regie: Lauren Greenfield) -- mit unglaublicher Direktheit und unbarmherzigem Auge dokumentiert THIN die Geschichte von 4 Frauen, die gegen Anorexie und Bulimie in einer häuslichen Einrichtung und um die Behandlung von Essstörungen in South Florida kämpfen müssen. Weltpremiere.

    'TIS AUTUMN -- THE SEARCH FOR JACKIE PARIS (Regie: Raymond De Felitta) -- Untersucht den kometenhaften Aufstieg des legendären Jazzsängers Jackie Paris, dessen rätselhafte Karriere und mysteriöses Leben und wirft die Frage auf, wie viel vom Privatleben eines Künstlers wir wissen müssen, um seine Kunst zu schätzen. Weltpremiere.

    THE TRIALS OF DARRYL HUNT (Regie: Ricki Stern und Annie Sundberg) -- Die unrechtmässige Verurteilung eines Schwarzen wegen Lustmordes an einer Weissen bietet Gelegenheit zu einer provokanten, beklemmenden Untersuchung einer Gesellschaft bzw. eines Strafrechtssystems, die von Furcht geprägt und rassistisch voreingenommenen sind. Weltpremiere.

    TV JUNKIE (Regie: Michael Cain) -- Seit seiner Geburt wusste Rick, dass er besondere Bestimmung hatte. Wenn er bloss in der Lage wäre, es aufzuzeichnen, würde er vielleicht auch herausbekommen, welche. 46 Jahre, 5000 Stunden Videostunden und über 3000 Fotos später hat er es vielleicht schon herausgefunden. Weltpremiere.

    WIDE AWAKE (Regie: Alan Berliner) -- Fluch und Segen des in der ersten Person erzählten Kampfs des Filmemachers Alan Berliner gegen die Schlaflosigkeit. Das Porträt eines an Schlaflosigkeit leidenden Künstlers. Weltpremiere.

    WORDPLAY (Regie: Patrick Creadon) -- Ein tiefschürfender Blick in die Kreuzworträtselsparte der New York Times und deren Herausgeber Will Shortz sowie in die auf wundersame Weise einzigartige und loyale Fangemeinde, die er sich in den 12 Jahren seiner Tätigkeit für die Zeitung schaffen konnte. Weltpremiere.

    THE WORLD ACCORDING TO SESAME STREET (Regie: Linda Goldstein Knowlton und Linda Hawkins Costigan) -- Ein Blick hinter die Kulissen der unerwarteten Dynamik beim Anpassen der meistgesehenen TV-Kindersendung an die Zuschauer in den politischen Krisenregionen und über die Einbindung lokal relevanter Themen. Weltpremiere.

    INDEPENDENT FEATURE FILM COMPETITION: DRAMATIC (unabhängiger Spielfilmwettbewerb: Kinofilm)

    Das amerikanische unabhängige Kino bringt einige der spannendsten und meistersehnten Filme der Welt hervor. Aus 1004 Einsendungen wurden 16 Filme ausgewählt. Diese Sektion bietet Themen, wie die Geschichte der unzufriedenen Latino-Jugend, die eine Familie findet oder die einer Frau des Südens, die die Liebe Ihres Lebens findet. Aber auch Komisches und Dramatisches rund ums Altwerden oder Geschichten der Liebe und Hingabe, und von Menschen, die nach Vergebung für vergangene Sünden suchen, werden gezeigt. Diese Filme repräsentieren die unterschiedlichen Themen und Sichtweisen, die die Vision und Kreativität der unabhängigen amerikanischen Filmemacher ausmachen.

    Die folgenden Filme nehmen am Kinofilmwettbewerb teil:

    A GUIDE TO RECOGNIZING YOUR SAINTS (Regie und Drehbuch: Dito Montiel) -- Der Autor erzählt seine Teenagererfahrungen in Astoria (Bundesstaat New York, USA) in den 1980er Jahren -- einer Gegend, in der alle Freunde tot sind, als Junkies endeten oder im Gefängnis landeten -- und ergründet, wie er unversehrt daraus entkommen konnte. Weltpremiere.

    COME EARLY MORNING (Regie und Drehbuch: Joey Lauren Adams) -- Die Geschichte einer Frau aus dem Süden, die versucht, ihrer Sucht und ihrer Selbstzerstörung bei der Suche nach wahrer Liebe zu entkommen. Weltpremiere.

    FLANNEL PAJAMAS (Regie und Drehbuch: Jeff Lipsky) -- Ein magischer Abend bei einem lokalen Abendessen entfacht ein intensives Werben und eine emotional sprunghafte Hochzeit aus, die zwei New Yorker bis an die Grenzen herausfordert. Weltpremiere.

    FORGIVEN (Regie und Drehbuch: Paul Fitzgerald) -- Am Vorabend des Starts seiner Kampagne um einen Sitz im US-Senat erhält ein Kleinstadtanwalt die Nachricht, dass der Gouverneur einen zum Tode Verurteilten freisprechen will, den er fünf Jahre vorher strafrechtlich verfolgt hat. Weltpremiere.

    HALF NELSON (Regie: Ryan Fleck; Drehbuch: Anna Boden und Ryan Fleck) -- Ein drogensüchtiger Lehrer an der städtischen Junior High School geht eine aussichtslose Freundschaft mit einer seiner Schülerinnen ein, nachdem diese sein Geheimnis herausgefunden hat. Weltpremiere.

    HAWK IS DYING (Regie: Julian Goldberger; Drehbuch: Harry Crews (Roman) und Julian Goldberger) -- Ein Autopolsterer aus Gainesville, Florida (USA) versucht, seinen grauen Alltag durch das Trainieren eines wilden Rotschwanzbussards aufzuhellen. Weltpremiere.

    IN BETWEEN DAYS (Regie: So Yong Kim; Drehbuch: So Yong Kim und Bradley Rust Gray) -- Als die neu angekommene koreanische Einwanderin sich in ihren einzigen und besten Freund verliebt, führt die missverstandene gegenseitige Zuneigung füreinander zu einer heiklen Beziehung, die von den Anforderungen des Lebens in einem neuen Land unterminiert wird. Weltpremiere.

    PUCCINI FOR BEGINNERS (Regie und Drehbuch: Maria Maggenti) -- Auf dem Absprung von ihrer jüngsten lesbischen Beziehung findet eine New Yorker Autorin sich in zwei überraschenden und komplizierten Liebesbeziehungen wieder. Eine nur-in-New-York-mögliche Screwballcomedy. Weltpremiere.

    QUINCEANERA (Regie und Drehbuch: Richard Glatzer und Wash Westmoreland) -- Unzufriedene in die Jahre gekommene Latino-Teenager geraten in eine verbürgerlichte Gesellschaft im Echo Park District von Los Angeles. Weltpremiere.

    RIGHT AT YOUR DOOR (Regie und Drehbuch: Chris Gorak) -- Mehrere Dirty Bombs detonieren in Los Angeles und verbreiten toxische Asche und Massenpanik. Mit limitierten Informationen, wenig Zeit und zu geringen Vorräten versucht ein verheiratetes Paar inmitten des innerstädtischen Chaos zu überleben. Weltpremiere.

    SHERRYBABY (Regie und Drehbuch: Laurie Collyer) -- Nach dem Absitzen einer dreijährigen Haftstrafe stellt eine junge Frau schnell fest, dass die Rückkehr in die Welt, die sie hinter sich gelassen hat, weitaus schwieriger als erwartet ist. Weltpremiere.

    SOMEBODIES (Regie und Drehbuch: Hadjii) -- Umgeben von exzentrischen Verwandten, Witzbolden von Klassenkameraden und mehr oder weniger rehabilitierten ehemaligen Strafgefangenen versucht ein schwarzer College-Schüler, seinen Weg zu verantwortungsvollem Erwachsensein zu gehen. Weltpremiere.

    STAY (Regie und Drehbuch: Bob Goldthwait) -- Eine jugendlich-impulsive sexuelle Begegnung öffnet die Tür zu einer schwarzhumorigen Komödie über die Kompliziertheiten der Rechtschaffenheit. Weltpremiere.

    STEEL CITY (Regie und Drehbuch: Brian Jun) -- In einer Kleinstadt des mittleren Westens der USA müssen zwei verantwortungslose Brüder sich mit ihrem Leben zurechtfinden, nachdem ihr Vater wegen des Mordes an einer Frau ins Gefängnis kommt. Weltpremiere.

    STEPHANIE DALEY (Regie und Drehbuch: Hilary Brougher) -- Eine im siebten Monat schwangere Gerichtspsychologin wird bestellt, um die Hintergründe der Leugnung der Anschuldigungen gegen eine Teenagerin, ihre Schwangerschaft verheimlicht und Kindsmord begangen zu haben, zu beleuchten. Weltpremiere.

    WRISTCUTTERS -- A LOVE STORY (Regie: Goran Dukic; Drehbuch: Goran Dukic und Etgar Kerett) -- Eine beknackte Komödie, eine Liebesgeschichte, ein Roadmovie - Und alle sind tot! Weltpremiere.

    WORLD CINEMA COMPETITION: DOCUMENTARY (internationaler Filmwettbewerb: Dokumentarfilm)

    Im vergangenen Jahrzehnt gab es eine wahre Lawine des Interesses am amerikanischen Dokumentarfilm, doch schätzt das amerikanische Publikum auch die wenigen Gelegenheiten, Dokumentarfilme zu sehen, die über die eigenen Landesgrenzen hinausgehen. Die 16 aus 448 internationalen Einsendungen ausgewählten Filme repräsentieren neun Länder, darunter Australien, Japan, die Schweiz und Mexiko. Die Dokumentationen folgen der globalen Kaffeepolitik, einem rebellischen tibetanischen Mönch, den Bindungen einer durch politische Entscheidungen gebrochenen japanischen Familie und den Geschichten von Migration und Verlust. Diese Filme erlauben uns einen flüchtigen Blick auf die schwindelerregende Bandbreite und Komplexität der menschlichen Erfahrungen.

    Die folgenden Filme nehmen am internationalen Dokumentarfilmwettbewerb teil:

    5 DAYS / Israel (Regie: Yoav Shamir) -- Am 15. August 2005 begann Israel mit der Umsiedlung von 8000 jüdischen Siedlern aus dem Gazastreifen. Im Rahmen einer unilateralen Massnahme der israelischen Regierung wurden sie aus ihren Häusern geholt, um 250.000 Palästinensern Platz zu machen. Mit exklusivem Zugang zur israelischen Armee (IDF, Israeli Defense Forces) und dem verantwortlichen General folgen sieben Filmteams den Schlüsselfiguren dieses fünftägigen historischen Ereignisses. Nordamerikapremiere.

    ANGRY MONK -- REFLECTIONS ON TIBET / Schweiz (Regie: Luc Schaedler) -- Porträt des rebellischen tibetanischen Mönchs Gendun Choephel, der Film enthüllt eine Facette des alten und & heutigen Tibet, die mit weit verbreiteten Klischees kollidiert. Nordamerikapremiere.

    BLACK GOLD / Vereinigtes Königreich (Regie: Marc Francis, Nick Francis) -- Eine filmische Reise, die die Welt des Kaffees und Handels vom ums Überleben kämpfenden äthiopischen Kaffeebohnenerzeuger bis zum Kaffee in der eigenen Kaffeetasse enthüllt. Weltpremiere.

    BY THE WAYS, A JOURNEY WITH WILLIAM EGGLESTON / Frankreich (Regie: Cedric Laty, Vincent Gerard) -- Eine Reise durch die Südstaaten, Heimat von William Eggleston, der als "Vater der Farbfotografie" gilt. Die durchdringende Stille Egglestons widerspricht der über seinen Charakter enthüllten Wahrheit. Nordamerikapremiere.

    DEAR PYONGYANG / Japan (Regie: Yang Yonghi) -- Eine koreanisch-japanische Tochter untersucht die wilde politische Loyalität ihres Vaters zu Nordkorea -- teuer erkauft durch den Bruch mit der eigenen Familie. Nordamerikapremiere.

    THE GIANT BUDDHAS / Schweiz (Regie: Christian Frei) -- Ein Film über die Zerstörung der riesigen Buddha-Statuen in Afghanistan. Ein Essay über Fanatismus und Glauben, Terror und Toleranz, Ignoranz und Identität. US-Premiere.

    GLASTONBURY / Vereinigtes Königreich (Regie: Julian Temple) -- Die überwältigende Vielfalt an auf Englands jährlichem Glastonbury Festival präsentierter Musik fängt den Geist von wichtigen sozialen Veränderungen der vergangenen 30 Jahre ein. Weltpremiere.

    I IS FOR INDIA / England/Deutschland/Italien (Regie: Sandhya Suri) -- Eine Erzählung über Migration und Zugehörigkeit, hauptsächlich erzählt anhand von Super 8 Filmen und Tonbriefen, die zwischen Indien und England im Laufe von 40 Jahren verschickt wurden. Weltpremiere.

    IN THE PIT / Mexiko (Regie: Juan Carlos Rulfo) -- Laut einer mexikanischen Legende holt sich der Teufel beim Bau einer jeden Brücke eine Seele und lässt dafür die Brücke stehen. Der Film zeichnet den Alltag der Arbeiter auf, die dem Periferico Freeway in Mexico City eine zweite Decke verpassen, auf -- ihre Hoffnungen, Träume und ihr Kampf ums Überleben. Weltpremiere.

    INTO GREAT SILENCE (DIE GROSSE STILLE) / Deutschland (Regie: Philip Groening) -- Der erste Film der jemals das Leben in der Grande Chartreuse, dem Mutterkloster des legendären Schweigeordens der Karthäuser-Mönche gedreht unter die Lupe nehmen durfte. Absolut wortkarg, ohne Musik, Interviews oder Kommentare beobachtet der Film den stummen, von Ritualen geprägten Alltag im Kloster. US-Premiere.

    KZ / Vereinigtes Königreich (Regie: Rex Bloomstein) -- Ein Blick auf die Art und Weise, wie die Stadt Mauthausen, Ort des früheren Konzentrationslagers, mit dem bösen Geist seiner Vergangenheit umgeht. Nordamerikapremiere.

    NO ONE / Mexiko (Regie: Tin Dirdamal) -- Die Geschichte Marias, einer mittelamerikanischen Immigrantin, die gezwungen ist, ihre Familie auf der Suche nach einem besseren Leben zu verlassen. Auf ihrem Weg in die Vereinigten Staaten durchkreuzt sie Mexiko und erlebt einen Albtraum. US-Premiere.

    THE SHORT LIFE OF JOSE ANTONIO GUTIERREZ / Deutschland (Regie: Heidi Specogna) -- Hinter den heroischen Erzählungen des ersten US-Soldaten, der im Irakkrieg sein Leben lassen musste, steckt die Geschichte eines guatemaltekischen Strassenjungen, der als so genannter Greencard-Söldner für ein fremdes Land in den Krieg gezogen wurde. Weltpremiere.

    SONGBIRDS / Vereinigtes Königreich (Regie: Brian Hill) -- Das Downview Prison in England beherbergt 250 Frauen, die Straftaten von Rauschgifthandel bis Totschlag begangen haben, allerdings sind diese Frauen zugleich Mütter und Versorger. In einem im Gefängnis inszenierten Musical singen die Frauen über ihr Leben und die Straftaten, die zu ihrer Freiheitsstrafe geführt haben. Nordamerikapremiere.

    UNFOLDING FLORENCE: THE MANY LIVES OF FLORENCE BROADHURST / Australien (Regie: Gillian Armstrong) -- Die flamboyante Designpionierin Florence Broadhurst durchlebte ein abwechslungsreiches Leben, aber erst jetzt ist die Zeit gekommen, wo ihre kühnen, exotischen Tapetendrucke international sehr gefragt sind. Weltpremiere.

    VIVA ZAPATERO / Italien (Regie: Sabina Guzzanti) -- Ein kritischer und schelmischer Blick auf die Zensur im Italien Berlusconis im Vergleich zu anderen europäischen Ländern. Nordamerikapremiere.

    WORLD CINEMA COMPETITION: DRAMATIC (internationaler Filmwettbewerb: Kinofilm)

    Der internationale Kinofilmwettbewerb "World Cinema Dramatic Competition" zeigt das Engagement von Sundance, für den Unabhängigkeitsgeist der Filmemacher überall in der Welt einzutreten und den kreativen Dialog zwischen divergenten Kulturen zu stärken. Aus 936 Einsendungen wurden dieses Jahr 16 Filme aus 16 Ländern ausgewählt, darunter Filme aus Frankreich, Dänemark, Argentinien, den Philippinen, aus Kanada, Bosnien-Herzegovina, dem Libanon, aus Peru, Neuseeland, Südkorea und Brasilien. Ob es sich um die Abenteuer eines frühreifen neunjährigen chinesischen Mädchens, einen introvertierten Tierpräparator, einen unerschrocken Amnesiekranken oder einen Filipinojungen, der seinen Platz im Leben sucht handelt, all diese Filme werden das Publikum vor Faszination erstarren lassen.

    Die folgenden Filme nehmen am internationalen Filmwettbewerb teil:

    13 TZAMETI / Frankreich (Regie und Drehbuch: Gela Babluani) -- Sebastien beschliesst den einem Anderen zugedachten Anweisungen zu folgen. Als er sein Ziel erreicht, fällt er in eine degenerierte, verborgene Welt mentalen Chaos'. Nordamerikapremiere.

    ALLEGRO / Dänemark (Regie: Christoffer Boe; Drehbuch: Christoffer Boe, Mikael Wulff) -- Nach langer Abwesenheit kehrt ein Amnesie erkrankter, berühmter Pianist in seine Geburtsstadt Kopenhagen zurück, wo ein mysteriöser Bote Kontakt mit ihm aufnimmt und ihn zurück in seine vergessene Vergangenheit führt. Nordamerikapremiere.

    THE AURA / Argentinien (Regie und Drehbuch: Fabian Bielinsky) -- Espinoza ist ein introvertierter Tierpräparator der insgeheim vom perfekten Raubüberfall träumt. Auf seiner allerersten Jagdreise werden seine Träume in der Stille des patagonischen Waldes durch das Drücken des Abzugs plötzlich zur Realität. Nordamerikapremiere.

    THE BLOSSOMING OF MAXIMO OLIVEROS / Philippinen (Regie: Auraeus Solito; Drehbuch: Michiko Yamamoto) -- Young Maxis unbestrittene Hingabe für seine Familie an Kleinkriminellen in einem der Slums in Manila wird unterminiert, als er sich einem jungen Polizisten mit ehernen Grundsätzen anfreundet. US-Premiere.

    EVE & THE FIRE HORSE / Kanada (Regie und Drehbuch: Julia Kwan) -- Eve ist eine frühreife Neunjährige, die in Vancouver in einer chinesischen Immigrantenfamilie heranwächst, in der es von Lehren des Konfuzius, abergläubischen Zwangsvorstellungen und göttlichen Visionen wimmelt. Die Vermischung von Buddhismus und Katholizismus führt zur Eskalation in Eves Leben und dem ihrer affektiert herrischen Schwester Karenabis hin in die Phantasie von Katastrophe, Heiligkeit und kultureller Verwirrung. US-Premiere.

    GRBAVICA / Bosnien-Herzegovina (Regie und Drehbuch: Jasmila Zbanic) -- Eine abschreckende Geschichte einer Frau und ihrer Tochter, die in den leidvollen Nachkriegswirren des jüngsten Balkankrieges ums Überleben kämpfen. Weltpremiere.

    THE HOUSE OF SAND / Brasilien (Regie: Andrucha Waddington; Drehbuch: Elena Soarez) -- Die Geschichte einer Frau über drei Generationen hinweg. In den entfernten Dünen Brasiliens verbringt Maria ihr Leben, während ein ganzes Jahrhundert und der Sand eines Jahrhunderts sie und ihr Haus hinter sich lässt. US-Premiere.

    KISS ME NOT ON THE EYES / Libanon (Regie und Drehbuch: Jocelyne Saab) -- Eine gebildete junge Ägypterin verteidigt ihre künstlerische Integrität als Tänzerin und ihre soziale Unabhängigkeit inmitten des Kriegs der Kulturen des modernen Kairo. US-Premiere.

    LITTLE RED FLOWERS / China (Regie: Zhang Yuan; Drehbuch: Ning Dai und Zhang Yuan) -- Eine Parabel über die Natur und die Komplexität in die bevormundete post-revolutionäre Verwaistheit der chinesischen Gesellschaft "zu passen". Weltpremiere.

    MADEINUSA / Peru (Regie und Drehbuch: Claudia Llosa) -- Madeinusa ist ein liebes Mädchen, das in einem fanatisch religiösen peruanischen Bergdorf isoliert lebt. Das ändert sich grundlegend, als ein Geologe aus Lima auftaucht und das Schicksal Madeinusas unbewusst in andere Bahnen lenkt. Weltpremiere.

    NO. 2 / Neuseeland (Regie und Drehbuch: Toa Fraser) -- Nanna Marias Familie hat das Feiern verlernt. Mit der Hitze und Leidenschaft des Südpazifiks ändert Nanna Maria das und erweckt sie wieder zum Leben. Weltpremiere.

    ONE LAST DANCE / Singapur (Regie und Drehbuch: Max Makowski) -- Ein Mörder wird angeheuert, um den für das Kidnapping des Sohnes einer wichtigen Persönlichkeit verantwortlichen Mann zur Strecke zu bringen. Mit jedem neuen Toten kommt der Killer näher an den Namen des letzten Kidnappers heran... seinen eigenen Namen. Weltpremiere.

    THE PETER PAN FORMULA / Südkorea (Regie und Drehbuch: Cho Chang-Ho) -- Ein Heranwachsender sieht sich mit seiner vorzeitigen Unabhängigkeit konfrontiert, da seine Mutter im Koma liegt und er die ersten Gemütsregungen sexueller Wünsche mit einer älteren Frau erlebt. Nordamerikapremiere.

    PRINCESAS / Spain (Regie und Drehbuch: Fernando Leon de Aranoa) -- Die Geschichte zweier Frauen, die trotz all ihrer Differenzen eine unzerbrechliche Freundschaft verbindet während sie versuchen in der grossen Stadt über die Runden zu kommen. US-Premiere.

    SOLO DIOS SABE / Brasilien/Mexiko (Regie: Carlos Bolado; Drehbuch: Carlos Bolado, Diane Weipert) -- Zum Spass in Tijuana begegnet ein junger brasilianischer Kunststudent einem verwegenen mexikanischen Journalisten und löst ein Feuerwerk von Ereignissen in Mexiko und Brasilien aus. Weltpremiere.

    SON OF MAN / Südafrika (Regie: Mark Dornford-May; Drehbuch: Mark Dornford-May, Andiswa Kedama, Pauline Malefane) -- Eine spannende Reise durch Liebe, Enttäuschung und Verrat. SON OF MAN übersetzt das Jesus' Leben ins moderne Südafrika, indem die neue Politik des Mitleids die Revolte während einer Militärdiktatur anheizt. Die nächste Kollaboration von Dimpho di Kopane, ein südafrikanisches Theaterensemble, das mit U-CARMEN im letzten Jahr den Goldenen Bären in Berlin absahnte. Weltpremiere.

    Neu beim Sundance Film Festival 2006:

@@start.t1@@      - World Cinema Competition: Documentary (internationaler Filmwettbewerb:
         Dokumentarfilm) -- Dieses Jahr wird die Kategorie von bisher 12 auf
         nunmehr 16 internationale Dokumentarfilme ausgeweitet. Die für den
         internationalen Filmwettbewerb: Dokumentarfilm ausgewählten Filme sind
         auch für die Dokumentarfilmauszeichnungen der Jury und des Publikums
         des internationalen Filmwettbewerbs nominiert.
      - Spectrum -- Diese neue Kategorie ausser Konkurrenz vereinigt die beiden
         vormals als American Spectrum und Special Screenings bezeichneten
         Kategorien und beinhaltet nun auch internationale Kino- und
         Dokumentarfilme. Damit kann jede der sechs ausser Konkurrenz laufenden
         Kategorien auch internationale Filme vorstellen.
      - Schlussfilm -- Neu in diesem Jahr ist auch der Schlussfilm des
         Filmfestivals, der Park City Closing Film, die letzte Premiere des
         Festivals am Freitag Abend des 27. Januars 2006.
      - Documentary Editing Award (Dokumentarfilmcutterpreis) -- Neu in diesem
         Sundance Film Festival ist auch die Auszeichnung für besondere
         Leistungen als Dokumentarfilmcutter. Filme des unabhängigen
         Spielfilmwettbewerbs: Dokumentarfilm sind für diese Auszeichnung
         qualifiziert.
      - Salt Lake City Gala -- In diesem Jahr findet die Sundance Film Festival
         Salt Lake City Gala am Freitagabend des 20. Januars 2006 im Jeanne
         Wagner Auditorium im Rose Wagner Center statt. Die Veranstaltungen des
         Festivals in Salt Lake City konzentrieren sich nun rund um den Broadway
         (300 South) und sollen in Salt Lake City eine der Atmosphäre in Park
         City gleichende Stimmung schaffen.@@end@@

    Festival Sponsoren

    Das Sundance Film Festival 2006 fördert die Hilfe zur Aufrechterhaltung des ganzjährigen Sundance Institute Programms, das unabhängige Künstler unterstützen soll, zur Risikobereitschaft anregen und zur Vielfalt in der Kunst anregen will. Die diesjährige Festival Gemeinschaft beinhaltet: Presenting Sponsors -- Hewlett-Packard Company, Entertainment Weekly, Volkswagen of America, Inc., und Adobe Systems Incorporated; Leadership Sponsors -- American Express, Delta Air Lines, DirecTV, Intel Corporation und Sprint; Sustaining Sponsors -- Aquafina, Blockbuster Inc., CESAR Food For Small Dogs, L'Oreal Paris, Moviefone, The New York Times, Sony Electronics Inc., Starbucks Coffee Company, Stella Artois(R), Turning Leaf Vineyards und the Utah Film Commission.

    Sundance Film Festival

    Das Sundance Film Festival ist das Aushängeschild des unabhängigen amerikanischen und internationalen Films. Das jedes Jahr in und um Park City im Bundesstaat Utah stattfindende Festival ist das Kernprogramm des Sundance Institutes, einer gemeinnützigen Kulturorganisation, die 1981 von Robert Redford ins Leben gerufen wurde.

    Mit der Vorstellung von 120 Kinofilmen und Dokumentarfilmen in Spielfilmlänge in neun getrennten Kategorien sowie 80 Kurzfilmen konnte das Sundance Film Festival dem amerikanischen Publikum einige der innovativsten Filme der vergangenen zwei Jahrzehnte näher bringen, unter Anderem "sex, lies, and videotape", "Clerks", "Smoke Signals", "In the Bedroom", "American Splendor", "Napoleon Dynamite", "Born into Brothels" sowie "Me and You and Everyone We Know". Das Sundance Film Festival kann aber nicht nur in den Strassen von Park City erlebt werden. Durch offizielle Website, www.sundance.org, lässt das Sundance Film Festival das globale Publikum durch Kurzfilmstreamings, Interviews mit Filmemachern sowie aktuellen Informationen zu Kassenschlagern am Festival teilhaben.

    Informationen zum Sundance Institute

    Das Sundance Institute, das sich ganzjährig der Förderung von Künstlern mit eigenständigen Vorstellungen und der Vorstellung ihrer neuen Werke verschrieben hat, feiert 2006 seinen 25. Geburtstag. Das Institute entpuppte sich von Beginn an Dank des Sundance Film Festivals und der künstlerischen Entwicklungsprogramme, die eine grosse Bandbreite von konzentrierter, kreativer und finanzieller Unterstützung für Fiction- und Nonfiction-Filmemacher, Drehbuchautoren, Dokumentarfilmer, Komponisten, Stückeschreiber und Theaterautoren bereitstellen, für Tausende unabhängiger Künstler zu einer international anerkannten Ressource. Die ursprünglichen Werte wie Unabhängigkeit, kreativer Vielfalt und Enthüllung bestimmen und lenken weiterhin die Arbeit des Sundance Institute, sowohl die Arbeit mit US-Künstlern, aber auch - in zunehmendem Masse - die Arbeit mit Künstlern aus anderen Regionen der Welt.

    Website: http://www.sundance.org

ots Originaltext: Sundance Institute
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch

Pressekontakt:
Jody Arlington oder Irene Cho, Tel. +1-801-328-3456, für Sundance
Institute



Das könnte Sie auch interessieren: