CHRIST WATER TECHNOLOGY AG

euro adhoc: CHRIST WATER TECHNOLOGY AG
Geschäftszahlen/Bilanz
Anhaltende Zuwächse in allen wesentlichen Bereichen

@@start.t1@@--------------------------------------------------------------------------------   Ad hoc-Mitteilung übermittelt durch euro adhoc. Für den Inhalt ist der   Emittent verantwortlich. --------------------------------------------------------------------------------@@end@@

20.11.2006

•          Auftragseingang +4% auf 179,6 Mio. EUR
•          Auftragsstand +31% auf 175,0 Mio. EUR
•          Umsatzerlöse +17% auf 151,1 Mio. EUR
•          EBIT +220% auf 4,8 Mio. EUR

"Das dritte Quartal bestätigt den nachhaltigen Aufschwung in der Christ Gruppe. Mit den Akquisitionen Innoterv, KF und der Anteilserhöhung im strategisch wichtigen indischen Joint Venture Nishotech und der starken Ergebnisverbesserung im Segment Ultrapure Water sind wir auf Plankurs für 2006 und eröffnen weiteres Potenzial für 2007," so DDr. Karl Michael Millauer, CEO der Christ Water Technology Group.

Beim Auftragseingang konnte der Spitzenwert des Vorjahres (173,5 Mio. EUR) auf 179,6 Mio. EUR gesteigert werden. Die höchste Zuwachsrate verzeichnet der Geschäftsbereich Food & Beverage (+ 76%), wo neben organischem Wachstum bei Van der Molen erstmals die Neuerwerbung KF Service enthalten ist. Auch Pharma & Life Science (+12%) profitiert von der weltweit guten Investitionsstimmung in der Pharma- und Biotech-Industrie. Die Zuwächse bei Municipal Water Treatment (+25%) resultieren in erster Linie aus der Erstkonsolidierung der per 1. Juli zur Aqua Engineering Gruppe gehörigen ungarischen Innoterv RT. Im Geschäftsfeld Mikroelektronik der Ultrapure Water Division hat die Konzentration auf qualitatives Wachstum zu einem gebremsten Auftragseingang geführt (-25% zum Vorjahr). Neuaufträge im investitionsfreudigen Kraftwerksgeschäft konnten den daraus resultierenden Rückgang wirksam abfedern. Die Auftragsbücher sind mit 175,0 Mio. EUR (Vorjahr 133,6 Mio. EUR) hervorragend gefüllt.

Nach den ersten drei Quartalen beläuft sich der konsolidierte Gruppenumsatz auf 151,1 Mio. EUR und liegt 21,6 Mio. EUR über dem Vorjahreswert (129,5 Mio. EUR).

@@start.t2@@Umsatz (TEUR)                        1 - 9 / 2006        1 - 9 / 2005          + / - %
Pharma & Life Science                    34.734                 31.867              +9,0%
Ultrapure Water                              71.414                 54.452            +31,2%
Food & Beverage                              16.202                 16.165              +0,2%
Municipal Water Treatment              28.701                 26.996              +6,3%
Gesamt                                          151.051                129.480            +16,7%@@end@@

In der Division Pharma & Life Science hat sich das Umsatzwachstum durch Projektverschie-bungen in Nord- und Südamerika und Irland auf 9% abgeschwächt. Die Geschäftslage ist weiterhin gut und die Auftragsstruktur ist nach Beendigung eines großen Pharma-Projektes durch eine Mehrzahl mittelgroßer Aufträge geprägt.

Die Umsätze in der Division Ultrapure Water weisen mit einem Plus von 31% die stärkste Steigerung auf und verteilen sich auf das vor allem in Asien florierende Geschäftsfeld Mikroelektronik, auf laufende Kraftwerksprojekte  in Europa und im Mittleren Osten sowie auf industrielle Prozess- und Abwasser-Lösungen.

Die Division Food & Beverage befindet sich weiterhin auf Konsolidierungskurs, doch es ist bei Van der Molen gelungen, die zuletzt ertragsschwachen Projekte zu bereinigen und mit neuen Auftragsqualitäten die Ergebnisse zu drehen. Die 51%-Beteiligung am Aseptik-Spezialisten  KF Service ist erstmalig ab dem 3. Quartal enthalten, bringt jedoch noch einen geringen Umsatzbeitrag.

Der Umsatz in der Division Municipal Water Treatment steigt ebenfalls kontinuierlich und spiegelt den hohen weltweiten Bedarf sowohl nach sauberem Trinkwasser als auch nach kommunaler  Abwasseraufbereitung wider. Durch die Zusammenarbeit und dem nachfolgenden  Erwerb des ungarischen Abwasserspezialisten Innoterv ist es gelungen in Ungarn weitere interessante Kommunalprojekte zu gewinnen.

Der Umsatz im Servicegeschäft stieg im Jahresvergleich um 26% auf 24 Mio. EUR (Vorjahr 19 Mio. EUR). Der Anteil am Umsatz konnte auf 16 % gesteigert werden.

Das 3. Quartal schließt mit einem kumulierten Betriebsergebnis (EBIT) von 4,8 Mio. EUR (Vorjahr 1,5 Mio. EUR) und einer EBIT-Marge von 3,2% (Vorjahr 1,1%) und bestätigt die anhaltende Ertragsverbesserung in der Gruppe.

@@start.t3@@EBIT (TEUR)                          1 - 9 / 2006      1 - 9 / 2005            + / - %
Pharma & Life Science                         971                    621              +56,4%
Ultrapure Water                                3,460                    289         +1.097,2%
Food & Beverage                                 -840                  -786                    -
Municipal Water Treatment                1,258                 1,353                -7,0%
Gesamt                                              4,849                 1,477            +228,3%
Nachhaltige Investitionen in Marktausweitung (v.a. USA, China, Indien) mit damit
verbundenen negativen Ergebnisbeiträgen haben das positive Stammgeschäft in der
Pharma & Life Science Division im 3. Quartal beeinträchtigt. Dadurch sank die
EBIT-Marge kumuliert auf 2,8%. Ein gesunder Auftragsbestand und Erfolg
versprechendes Angebotsvolumen an allen Standorten sollten im letzten Quartal zu
einer Ertragsverbesserung führen.
Die starke Verfassung der Division Ultrapure Water wird durch das 3.
Quartals-Ergebnis untermauert. Die EBIT-Marge kumuliert beträgt 4,8% (Vorjahr
0,5%). Die Tatsache, dass alle zur Division zählenden Firmen positiv arbeiten
und es keine Abhängigkeit von einzelnen Großprojekten oder Geschäftsfeldern
gibt, weist auf eine stabile weitere Entwicklung hin.
Das negative Ergebnis in der Food & Beverage Division im 3. Quartal resultiert
aus den Anlaufverlusten des Neuzugangs KF Service im Zuge der Abwicklung von
Altaufträgen sowie von Projektvorlaufkosten. Das EBIT bei Van der Molen war im
3. Quartal bereits positiv und unterstreicht den beschlossenen
Restrukturierungsansatz. Beide Einheiten prognostizieren Ergebnisverbesserungen
im 4. Quartal.
Nach abrechnungsbedingten Ergebnisrückgängen bei Großprojekten im Vorquartal
konnte    die Division Municipal Water Treatment im 3. Quartal ergebnisseitig
aufholen. Die Firmenstandorte Südafrika und Dubai konnten ebenso zulegen wie
Ungarn, wo durch das gemeinsame Auftreten von Aqua Engineering und Innoterv am
Markt bereits positive Ergebnisbeiträge lukriert werden konnten.@@end@@

Das Ergebnis vor Steuern konnte auf 3,5 Mio. EUR (Vorjahr 0,5 Mio. EUR) gesteigert werden. Der Periodenüberschuss nach Ertragssteuern ist von 0,4 Mio. EUR im Vorjahr auf 2,4 Mio. EUR gestiegen. Aus den Minderheitsanteilen resultiert ein Negativbetrag aus der Verlustzuweisung in der KF Service. Dadurch erhöht sich der Periodenüberschuss für die Aktionäre von Christ  auf 2,6 Mio. EUR.

Die Bilanzsumme erhöhte sich im Verhältnis zur Ausweitung des Geschäftsvolumens von 144,4 Mio. EUR auf 162,2 Mio. EUR. Das Konzerneigenkapital (inklusive der Minderheitsanteile) ist im Vergleich zum 31.12.2005 von 41,2 Mio. EUR auf 42,5 Mio. EUR durch Währungseinflüsse bzw. der Veränderung in den Minderheiten geringer als der Periodenüberschuss angestiegen. Die Eigenkapitalquote verringerte sich durch die gestiegene Bilanzsumme von 28,5% auf 26,2%.

Der Cash Flow aus der Betriebstätigkeit ist durch die Erhöhung der Vorräte sowie die Abnahme der Verbindlichkeiten mit - 7,4 Mio. EUR negativ. Die Nettoverschuldung ist gegenüber dem 31.12.05 von 20,4 Mio. EUR auf 34 Mio. EUR angestiegen.

Das dritte Quartal war geprägt durch die Finalisierung und Integration von Firmenakquisitionen sowie der operativen Weichenstellung in derzeit verlustbringenden Tochtergesellschaften. Die positiven Impulse hieraus beginnen sich bereits im 4. Quartal Ergebnis verbessernd niederzuschlagen.

Zur Erhöhung der Attraktivität der Christ-Aktie für US-amerikanische Investoren plant das Management die Einrichtung eines ADR (American Depositary Receipt) - Programms, Level I, das in den nächsten Wochen umgesetzt werden soll.

Ausblick

Durch das Gewinnen von attraktiven Aufträgen in allen Divisionen bereits zu Beginn des Schlussquartals wurde die Ausgangssituation für einen Erfolg versprechenden Jahresabschluss gelegt. Das Management geht aufgrund der guten Auftragslage in allen Geschäftsfeldern sowie des anhaltend guten Wirtschaftsklimas für das Geschäftsjahr 2006 nach wie vor von einem Umsatzziel jenseits der EUR 200 Mio. bei einer weiter verbesserten EBIT-Marge aus.

@@start.t4@@Ende der Mitteilung                                                 euro adhoc 20.11.2006 07:30:00
--------------------------------------------------------------------------------@@end@@

ots Originaltext: CHRIST WATER TECHNOLOGY AG
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch

Rückfragehinweis:
CHRIST WATER TECHNOLOGY Group
Mag. Ralf Burchert
ralf.burchert@christwater.com
Tel.: +43 (0)6232/5011-1113

Branche: Biotechnologie
ISIN:      AT0000499157
WKN:        675399
Index:    WBI, ATX Prime
Börsen:  Wiener Börse AG / Amtlicher Handel



Weitere Meldungen: CHRIST WATER TECHNOLOGY AG

Das könnte Sie auch interessieren: